Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.726 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.09.2020:
Schauspiel
Ernstes Drama mit tragischen Elementen, aber versöhnlichem Ausgang.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alle gedopt von AchterZwerg (15.04.20)
Recht lang:  00 - Drei Pilotfilme und ein Goldfisch von Dart (5825 Worte)
Wenig kommentiert:  Neulich beim Italiener von tueichler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  In der Dämmerung von AchterZwerg (nur 139 Aufrufe)
alle Schauspiel
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Vagabund
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gern schreibe" (AndroBeta)

Ich und mein Kühlschrank

Alltagsgedicht zum Thema Streit


von Graeculus

Ich:
Kühl', Kühlschrank, kühl'!
Da brauchst du kein Gefühl.
Tu einfach deine Pflicht!
Was andres will ich nicht.

Mein Kühlschrank:
Du bist der Herr, ich bin der Knecht.
Kühl‘ ich nur Bier, mach ich’s dir recht.
Nach meiner Mühe fragt kein Schwein.
Jetzt stellst du auch noch Joghurt rein!

Ich:
Und stell‘ ich tausend Dinge rein,
Laß du nur dein Genörgel sein!
Ich zahlte für dich schweres Geld
Und kühl‘ in dir, was mir gefällt.

Mein Kühlschrank:
Dein Ton, mein Herr, ist herb und rauh.
So hört ihn nichtmal deine Frau.
Dein Ton, mein Herr, gefällt mir nicht.
Drum laß‘ ich nächstens aus das Licht.

 
 

Kommentare zu diesem Text


ViktorVanHynthersin
Kommentar von ViktorVanHynthersin (17.09.2020)
Sie lasen soeben den 1. Akt des Trauerspiels: "Der Widerspenstigen Zähmung" von William Shakespeare dem Jüngeren in einer Adaption von Graeculus
Herzlichst
Viktor
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 17.09.2020:
So kann man es deuten. Wer aber letztendlich gezähmt wird, wer zuletzt und damit am besten lacht, das wird man noch sehen.
diese Antwort melden
Bergmann
Kommentar von Bergmann (17.09.2020)
Ich denke, es geht hier eher um eine Ballade, ein Recycling-Mix aus Zauberlehrling und Archibald Douglas ... so etwa. Nach eingehender Analyse melde ich mich wieder.
diesen Kommentar melden
Graeculus antwortete darauf am 17.09.2020:
Hoch gezielt! Eine Schnurre reicht für mich.
diese Antwort melden
Nimmer schrieb daraufhin am 17.09.2020:
@ Bergmann

Ich kann zu den genannten Balladen, die sich mir mir tief ins musikalische Gedächtnis eingebrannt haben, nicht die geringste Nähe ausmachen.
diese Antwort melden
Bergmann äußerte darauf am 17.09.2020:
Oh, ich jetzt auch nicht mehr - gestern wusste ich's noch.
Heute entscheide ich mich - angeregt durch Dieter_R für Lautréamont (dt. Übersetzung).
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (17.09.2020)
Bitte fortsetzen: Wasserkocher, Waschmaschine, Rasenmäher. Danke.
diesen Kommentar melden
Graeculus ergänzte dazu am 17.09.2020:
Ist Dir klar, wie selten ich ein Gedicht schreibe? Eine Reihe würde Jahrhunderte in Anspruch nehmen! Etwa so lange wie die John-Cage-Aufführung "ASAP" in Halberstadt.
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 17.09.2020:
Bedenken wir auch - dies nur nebenbei -, dass kv sich dem Ende nähert, und zwar in 105 Autoren Nettoverlust.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 17.09.2020:
Dies bedenkend, wird mir klar, wie wenig Zeit ich noch habe ... um zu dichten ... um besser zu dichten.
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 17.09.2020:
Ergo carpe diem!
-
Schön (und auch traurig), was du über den Untergang der antiken Götterwelt (Palladas) schreibst - irgendwie ist das schon seit Jahren mein Gefühl auf kv, wenn auch nicht religiös bedingt - aber doch kulturell, denn da gibt es enorme Umbrüche, die nicht allein mit meinem Alter zu erklären sind.
Über den Verlust der polytheistischen Welt schrieb Odo Marquard Bemerkenswertes, also Kritisches über monotheistische Weltbilder und ihre Folgen UND Auflösungen heute. (Aber soweit sind wir bei kv noch nicht.)
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 18.09.2020:
Welches Buch von Marquard?
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 18.09.2020:
Odo Marquard, Lob des Polytheismus. Über Monomythie und Polymythie. In: O. M., Abschied vom Prinzipiellen, Reclam 7724, S. 91-116.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 18.09.2020:
Danke! Habe ich sogar bei mir stehen und kann ich morgen mit in den Urlaub nehmen.
diese Antwort melden
Aha
Kommentar von Aha (17.09.2020)
Mit tiefster Besorgnis hoffe ich, daß der Schutzverein für sensible Haushaltsgeräte keine rechtlichen Schritte einleiten wird.
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 17.09.2020:
Ja, dafür sollte ich ihm das Telephon bringen. Habe ich jedoch nicht getan.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (17.09.2020)
AAAAAH! Kein Licht im Kühlschrank! Kulturrevolution!
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 17.09.2020:
Ich bin selber schuld, denn ich habe ihm Hegels Dialektik von Herrschaft und Knechtschaft zu lesen gegeben. Ich dachte halt, so könnte er sich etwas seine Zeit vertreiben, damit ihm nicht zu kalt wird.
diese Antwort melden
Kommentar von Nimmer (17.09.2020)
Schuster bleib bei deinen Leisten...
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 17.09.2020:
Bei Strafe, für trivial gehalten zu werden.
Tja, man kann tun, was man will, man muß nur die Konsequenzen tragen.
diese Antwort melden
Nimmer meinte dazu am 17.09.2020:
Stimmt!
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 17.09.2020:
Σκηνὴ πᾶς ὁ βίος καὶ παίγνιον. ἢ μάθε παίζειν
τὴν σπουδὴν μεταθεῖς ἢ φέρε τὰς ὀδύνας.

Alles im Leben ist Spiel, ist Scherz und Theater. Lern spielen
und verscheuche den Ernst oder ertrage den Schmerz.

(Palladas, Anthologia Graeca X 72)
diese Antwort melden
Nimmer meinte dazu am 17.09.2020:
Das gilt natürlich ebenso für den Schuster wie für den seekranken Seemann! Warum sollte letzerer das Spiel des Windes mit dem Wasser, den durch Wellen und Wackeln verursachten Wirbel im Magen und die Befreiung von den darin angesammelten, halbzersetzen Inhalten, nicht als Rollenspiel verstehen, das den Ernst zum Schwanken bringt?
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 17.09.2020:
Die trüben Seiten des Lebens sind bei Palladas schon mitgemeint. Nicht die Seefahrt mit Seekrankheit und Sturm, aber sein Leben war im Grunde ein verzweifeltes, weil er den Untergang seiner Welt erleben mußte ... anders ausgedrückt: den Sieg des Christentums über das Heidentum, kumulierend in der Zerstörung des größten Tempels der Antike, des Serapeion in Alexandria. Dazu hat er geschrieben:
Ἄρα μὴ θανόντες τῷ δοκεῖν ζῶμεν μόνον,
Ἕλληνες ἄνδρες, συμφορᾷ πεπτωκότες,
ὄνειρον εἰκάζοντες εἶναι τὸν βίον;
ἢ ζῶμεν ἡμεῖς τοῦ βίου τεθνηκότος;

Sind wir nicht tot und bilden uns nur ein zu leben,
wir Griechen, die wir tief ins Unglück sanken, und
im Traume bloß das Leben sahen? Oder leben
wir selber zwar - indes das Leben unterging?

(Anthologia Graeca X 82)

Nein, seine Heiterkeit hat Tiefe und ist mühsam erworben.
Wir lachen, um nicht zu weinen.

Jetzt bin ich sentimental geworden, entschuldige.
Aber falls Dich jetzt dieser Palladas ein wenig interessiert, war es das wert.
diese Antwort melden
Nimmer meinte dazu am 18.09.2020:
"Sind wir nicht tot und bilden uns nur ein zu leben,
wir Griechen, die wir tief ins Unglück sanken, und
im Traume bloß das Leben sahen? Oder leben
wir selber zwar - indes das Leben unterging?"


Passt auch gut zu den heutigen Griechen. Leider.
diese Antwort melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (17.09.2020)
Cool, Dein Text! Noch cooler, dein Cooler!
Einfach das Licht aus zu lassen, ist als Rache harmlos. Mein Cooler nässt sich hemmungslos ein. Das abgetaute Gefrierfach macht eine üble Sauerei. Darum kriegt er von mir nur nette Worte!
lG
Eis(!)kimo
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 17.09.2020:
Ob er wirklich das Licht ausläßt, weiß ich nicht. Vielleicht wenn die Tür zu ist. Bei geöffneter Tür traut er sich anscheinend nicht.

(Danke für die freundlichen Worte!)
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (18.09.2020)
Wunderschön witzig und geistreich. Du bist Metriker!

Kommentar geändert am 18.09.2020 um 12:58 Uhr
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 18.09.2020:
Zu viel Ehre für diesen kleinen Scherz. Und was Metren angeht, so bin ich froh, wenn ich nicht grob gegen sie verstoße.
Nein, dies ist nur eine Spielerei.
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 18.09.2020:
Nein. Das ist sehr gut.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 18.09.2020:
Ich glaube, es ist Dir ernst.
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 19.09.2020:
So ist es.
diese Antwort melden

Graeculus
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 17.09.2020, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.09.2020). Textlänge: 96 Wörter; dieser Text wurde bereits 114 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 26.09.2020.
Empfohlen von:
Dieter Wal, tulpenrot, franky, Aha, Dieter_Rotmund, TrekanBelluvitsh.
Lieblingstext von:
Dieter Wal.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Widerstand Streit Gereiztheit
Mehr über Graeculus
Mehr von Graeculus
Mail an Graeculus
Blättern:
voriger Text
zufällig...
Was schreiben andere zum Thema "Streit"?
Sisyphos und der Wolf (DanceWith1Life) Knute und Rute (Ralf_Renkking) Im selben Boot (Moja) Ufo sorgt für reine Luft (eiskimo) Streit (buchtstabenphysik) morgen (Stelzie) Erdachte Größen. (franky) Unser Käfer (Jorge) Ungezieferdialog (Omnahmashivaya) Beleidigtes Herz. (franky) und 91 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de