Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.580 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Bescherungen von Sanchina (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Jeder hat mal einen schlechten Tag. von max.sternbauer (nur 26 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Doppelhimmel
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gerne schreibe." (EWIGESxxEIS)

Kreisbestäubung

Sonett zum Thema Bildung/ Wissen


von Ralf_Renkking

Schmeckst Du Regenwürmer bluten,
wenn die Nacht im Fleisch verblüht,
hörst Du, wie das Eiweiß glüht
auf des weiten Erblands Routen?

Dort, wo Täler Berge fluten,
wo die Schnecke rückwärts sprüht,
wird der Kohl aus Stein gebrüht,
um die acht bis drei Minuten.

Schattenregen schleicht von Süd
neben siebzehn Heringsstuten,
denn das Freiwild laicht verfrüht.

Wer das kennt, wird sich kaum sputen,
dem bleibt Sehnenschmerz bemüht,
und ist nichts hinzuzumuten.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Moja
Kommentar von Moja (27.09.2020)
Voll verblüfft beim Lesen über das sprachliche Gedankenspiel, weit mehr als Bluff, tiefdunkler, eher ein Blues....
zwinkernden Gruß,

Moja
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 27.09.2020:
Blues ist schon gar nicht mal schlecht, eigentlich geht der Text jedoch in die psychedelische Richtung, beginnend mit einer Inversion zu Novalis (sowohl Hardenberg als auch die Band gleichen Namens): "Wer Regenwürmer bluten schmeckt, der weiß, wie Fleisch verblüht", über diverse Bands wie Amon Düül, Grobschnitt und Embryo (na klar, schon als Gedankenspiel) bis nicht zuletzt hin zu Guru Gurus "Elektrolurch (Was macht ihr eigentlich, wenn ihr mal älter seid?)". 🥳🥳
Ciao, Frank
P.S.: Danke für Dein Sternchen, es erhellt einen besonderen Platz in meinem persönlichen Überall.
diese Antwort melden
Moja antwortete darauf am 27.09.2020:


per_sö(h)nliches ÜberALL 😉

nun bin ich im Bilde,
Moja

Antwort geändert am 27.09.2020 um 12:12 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking schrieb daraufhin am 27.09.2020:
Eigentlich würde ich Dir als Antwort ja gerne dieses Poetasma geschickt haben wollen:

Höllenhunds Schwanzgewedel

Der Manfred, der Wilde,
führt stets was im Schilde,
doch Hilde,
die milde,
ist dank ihrer Gilde
der Seinen Gefilde
schon unlängst im Bilde.,

aber das lasse ich dann doch besser. 😂

Ciao, Frank
diese Antwort melden
Moja äußerte darauf am 27.09.2020:
Tja, wenn Du es mir geschickt hättest, hätte ich Dir eigentlich auch, by the way, dieses 5-Minuten-Notat zukommen lassen wollen:

Ernstbesen träufelt in die Runde,
sieben königliche Pfunde -
erzschwer - gehören nicht hierher.
Luise, das Wachstuch brennt,
sogar ungekämmt,
Wollleitern im Quadrat, gar nicht smart,
weder feuerfest noch spatenstieb,
lieblich aber diebisch
das Personalkontor,
kommt hier nicht vor,
selbst bescheiden &
vermeiden den Likör -
schwör!

Nun ja, also dann doch eben lieber nicht...


Moja
diese Antwort melden
Ralf_Renkking ergänzte dazu am 27.09.2020:
Schade, dass ich das nicht lesen konnte, denn dazu hättest Du es mir schon zukommen lassen müssen. 😂😂
Ciao, Frank
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (27.09.2020)
zumutung ist allenthalben
sogar dort wo gletscher kalben.

sonntagsgruß
henning
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 27.09.2020:
Danke Henning,

doch sind Gletscherkälber
nicht bald die Zumutung selber? 🤔

Schönen Gruß zurück,
ciao, Frank
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (13.10.2020)
OMG, durchgehend gereimt! Originell Deine Heringsstuten! Sprachlich sehr schön gearbeitetes Nonsense-Sonett.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.10.2020:
Danke Dieter, aber sinnlos? Wie bei abstrakten Gemälden liegt das im Auge des Betrachters, s. u. a. meinen Rekomm zu Mojas Komm und wenn Sprache ästhetisch wirkt, liegt der Sinn doch auch schon im Zweck begründet, nicht wahr?
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 13.10.2020:
Mein Verhältnis zu Nonsense ist positiv:

"Dieter Wal hat bei uns bereits 550 Texte veröffentlicht. In seinen Texten aus 71 verschiedenen Genres (u.a. Symbolgedichte (84), Aphorismen (49), Limericks (49), Kurzgedichte (29) und Lyrische Prosatexte (25)) beschäftigt er sich mit den Themen Liebe, lieben (49), Literatur (30), Nonsens (22), Leben (16) und Freude (13) (um nur die häufigsten zu nennen) sowie vielen weiteren Themen."

Kategorie Nonsense kommt gleich nach Liebe und Literatur. In meinem "Nonsense" findet man mehr Sinn als außerhalb. Nonsense als unterhaltsam und witzig kenne ich aus dem englischen Sprachraum. Dort findet man zahllose Anthologien mit Nonsense. Auch 'Alice im Wunderland' zB ließe sich der Gattung Nonsense zuordnen.

Antwort geändert am 13.10.2020 um 20:12 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.10.2020:
Okay, so ganz falsch liegst Du damit nicht, wenn ich Dir zugute halte, dass "im Unsinn immer noch 2/3 Sinn steckt" (aus: bundesdeutsch - lyrik zur sache grammatik). 🙂
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de