Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Mrs.Robinson (19.06.), Humpenflug (16.06.), She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 572 Autoren* und 74 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.183 Mitglieder und 447.108 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.06.2021:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was Frauen wollen: Gamma von Terminator (26.05.21)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3642 Worte)
Wenig kommentiert:  Lyrik zur Lage (Bird Watching) von Harry (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kleine Sünden von Terminator (nur 45 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Blaue Rubin
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier wohl alle willkommen sind, oder?" (Ganna)
An der FußgängerampelInhaltsverzeichnisPlatons Weltenjahr

Mysterium Gott

Gedanke zum Thema Gott


von Regina

Mögen etablierte wie unkonventionelle Glaubensgemeinschaften heute aufgrund von Verfehlungen ihrer Würdenträger an Attraktivität verlieren, so bleibt doch die Frage nach der Transzendenz der Welt offen. Über sie zu reflektieren erscheint in jeder Kultur das Bedürfnis. Nicht allzu schnell sollte sich der Sucher nach der Antwort auf Grenzfragen auf ein neofanatisches Christentum mit missionarischen Umtrieben einlassen. Interkulturelle Studien lohnen sich in diesem Fall. Sie erweitern den Horizont um alternative Bilderwelten und Theorien, sollten allerdings ohne die Überzeugung der Überlegenheit des eigenen Glaubens betrieben und verglichen werden. Osiris, Buddha, Krishna oder Manitu stehen in einer Reihe als gleichwertige Herangehensweisen an spirituelle Fragen. Ein Leben reicht nicht aus, alle ihre Aspekte zu ergründen. Deshalb muss man sich den Kulturen in Demut nähern. Selig sind, die da arm sind an Selbstüberschätzung im Geist, ...........

 
 

Kommentare zu diesem Text


franky
Kommentar von franky (27.09.2020)
Hallo liebe Regina

Selig sind, die da arm sind an Selbstüberschätzung im Geist.

Beeindruckendes Resümee!

Morgengrüße

Von
Franky
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 27.09.2020:
Danke, Franky.
diese Antwort melden
Terminator
Kommentar von Terminator (27.09.2020)
Die entlarvende Formulierung "Überzeugung der Überlegenheit des eigenen Glaubens" sagt ja schon alles: es ist ein Wettbewerb um den größeren Popanz. Du glaubst an der Osterhasen? Ha, ich glaube an den Osterwolf! Dein heiliger Strohmann ist 10km groß? Ha, mein heiliger Strohmann ist wie von hier zum Mond!

Wie kann ein Glaube einem anderen überlegen sein? Wissen kann überlegen sein. Ein Lebenswandel kann überlegen sein. Erfolg kann überlegen sein. Phantasie, die Fähigkeit, einen originellen Gegenstand des Glaubens auszudenken, kann überlegen sein.
diesen Kommentar melden
Regina antwortete darauf am 27.09.2020:
Wo es um Wettbewerb geht, geht es eben nicht um die ehrliche Suche nach Beantwortung von Grenzfragen.
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 27.09.2020:
Tashi delek.
diese Antwort melden
Nimmer (45) äußerte darauf am 27.09.2020:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Regina ergänzte dazu am 27.10.2020:
Ach, ne.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (27.09.2020)
hallo Regina, ich stimme deinen Gedanken gerne zu, bis auf den Begriff "Demut". Mir reicht es, dass man sich den Kulturen vorurteilsfrei nähert.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 27.09.2020:
"... vorurteilsfrei nähert." - wo soll das sein? Das subjektiv als vorurteilsfrei Empfundene ist ja nicht der Rede wert. Ich nenne das -aus reiner Vorsicht zunächst - "gönnerhaft".

LG
Lothar
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.09.2020:
Gönnerhaft is jut. Man muss auch jönne könne.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 27.09.2020:
thank you very much
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (27.09.2020)
Ich stimme in allen Punkten zu. LG
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 27.09.2020:
Sehr schön, Danke.
diese Antwort melden
Kommentar von Sätzer (77) (27.09.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 27.09.2020:
Geht es denn letztendlich darum?
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (27.09.2020)
Transzendenz ist lediglich die Folge der scheinbar existenzbedrohenden Einsicht, das jedes Lebewesen allein ist, ein Versuch, dies zu leugnen. Ganz gleich ob das einzelne Lebewesen bewusst zu dieser Einsicht gelangt, oder sie nur auf Instinktebene wahrnimmt.

Die Tatsache, dass es das überall auf der Erde gibt, ist kein Beweis der Richtigkeit von Transzendenz, sonder zeigt nur auf, dass sich die meisten Lebewesen von ihrer Einzigartigkeit bedroht fühlen. Und vor dasselbe Problem gestellt, kommen Menschen nun einmal zu den selben "Lösungen" (siehe z.B. Pyramidenbauten überall aufder Welt).

Denn auch wenn unsere Existenz einzigartig ist, sind es unsere Möglichkeiten und Lösungsansätze nicht. Nicht weil wir zu dumm wären, andere zu ersinnen, sondern weil unser Möglichkeiten - als ressourcenverbrauchendes und soziales Wesen - beschränkt sind.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 27.09.2020:
Drauf hinweisen möchte ich dürfen, daß ein Zustand - in dem Fall die Transzendenz - keine "Richtung" ist und "Einzigartigkeit" auch kein Kriterium für was auch immer. Was jetzt ressourcenverbrauchende, soziale Wesen damit zu tun haben könnnten, erschließt sich mir noch weniger. Aber du, als Weltbürger, wirst es natürlich eher wissen, als ein alter, einsiedlerischer Mann vom Lande.

Antwort geändert am 27.09.2020 um 16:13 Uhr
diese Antwort melden
Uri (40) meinte dazu am 11.12.2020:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von RufusThomas (20) (27.09.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 27.09.2020:
So si*** ** **** ***.
loslosch
Kommentar von loslosch (27.09.2020)
sind denn all die, die sich nicht "die Frage nach der Transzendenz der Welt" stellen, gefühllose monster?
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 27.09.2020:
Seltsame Frage. Vllt haben sie keine Zeit.
diese Antwort melden
Nimmer (45) meinte dazu am 27.09.2020:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Aha (53) meinte dazu am 27.09.2020:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

An der FußgängerampelInhaltsverzeichnisPlatons Weltenjahr
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Es geht ja jetzt um die Menschheit, die ganze Menschheit!.
Veröffentlicht am 27.09.2020, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.09.2020). Textlänge: 129 Wörter; dieser Text wurde bereits 319 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.06.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Gott Transzendenz Kulturen
Mehr über Regina
Mehr von Regina
Mail an Regina
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 2 neue Gedanken von Regina:
Heilende Energien Größenwahn
Mehr zum Thema "Gott" von Regina:
An Isis Die Krone der Schöpfung Tanz mit Shiva Lichtgeburt
Was schreiben andere zum Thema "Gott"?
Psalm 139 (Shagreen) Weihnachtsgebet (Borek) Wer bestraft den lieben Gott? (Papalagi) Ontologie II: Das Seiende (RainerMScholz) "nur noch ein gott kann uns retten" (heidegger) (harzgebirgler) Liebe (Augustus) God Arithmetics (Shagreen) Yeshua (Shagreen) Psalm 146 (Shagreen) Vice versus virtue I: INTJ (Terminator) und 221 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de