Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.584 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Verspätetes Morgenblatt. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Jeder hat mal einen schlechten Tag. von max.sternbauer (nur 27 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Frühstück im Schaufenster
von tulpenrot
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinem was böses will und was zu sagen habe." (ferris)

Konfortfrei.

Erzählung zum Thema Erinnerung


von franky

Als meine Eltern In Laufnitzdorf Steiermark im Jahre 1938 in ein Bauernhaus einzogen, wohnte hier schon eine Familie mit zwei Töchtern im Parterre des ziemlich verlottertem Hause. Hier gab es weder Strom, noch Wasser, noch Wc.
Das Wasser musste man mit Eimern hinterm Haus am Waldrand holen und zum Haus schläppen, Für jedes kleinste Wehwechen benötigt man doch Wasser, das wieder mühsam von der Hundert Meter hinterm Haus befindlichen Quelle herangeschafft werden musste.
In heißen, trockenen  Sommern drohte die sowieso schwache Quelle, zu versiegen.
In den klirrend kalten Wintern fror das freiliegende Wasserrohr ein und Papa musste all seine Künste auspacken, um das hoffnungslos eingefrorene Wasserrohr vom Eis zu befreien.
Kurz nach Austritt der Quelle aus der Erde, gab es eine Schnittstelle, wo man das vereiste Wasserrohr abschrauben konnte. Die Erdwärme verhinderte das Einfrieren der tief im Waldboden eingegrabenen Wasserleitung. Hier war der Zugriff zum kostbarem Nass wieder möglich. Diese mickrige Quelle versorgte drei Haushalte, denn auch unsere Nachbarn Graßecker mit vierköpfiger Familie, bezogen all ihren Bedarf aus diesem Wasservorkommen.

Wenn ein Waschtag anstand, wurde der Weg vom Wassertrog bis zum Haus von Mama unzählige Male zurückgelegt.
Die Wäsche wurde in einem großen (Weschhefen) auf den Kochherd gestellt und ein undeffiniertes Waschmittel beigegeben, das dann stundenlang durch übel riechendem Dampf sich im gesamten Haus verbreitete. 
Wenn die weiße Wäsche dann lange genug gekocht hat, wurde das noch dampfende Gefäß von Mama vor das Haus buxiert und in ein Holzschaff geschüttet. Wenn die ärgste Hitze verraucht war, Schruppte Mama die Wäsche am Waschbrett (Waschrumpel) noch sauber.
Im Winter war der Platz vor dem Haus gar nicht ungefährlich, wenn der von der Sonne angestrahlte Schnee auf dem Hausdach unvorhergesehen abrutschte und Mama sich noch im letzten Augenblick aus der Gefahrenzone ins Sicherheit bringen konnte.
Der klumpen Schnee landete nicht selten im Waschtrog, in dem sich noch ein Teil der halbfertig gewaschenen Wäsche befand. Mama hörte man dann leise fluchen, da das Heiße Wasser vom Schnee auf null abekühlt wurde. Der sonst schon mühsame Waschtag, zog sich dann zusätzlich in die Länge. 
Zum Bügeln wurde zu dieser Zeit ein Bügeleisen mit Stachel verwendet. Der Stachel war ein Eisenteil, der im Feuer zur Weißglut gebracht werden musste, um dann ins Bügeleisen eingeführt wurde, erst dann war das Gerät zum Bügeln parat.
Der große Nachteil war, es hatte keine KontinuirlicheHitze. Zu Beginn fast zu heiß, dann laufend immer weniger, bis der Stachel von Neuem ins Feuer gelegt werden musste. 

Mit der Toilette (Scheißhäusel) abgekürzt (Häusel), war es ein ausgesprochenes Dilemma!
Es war keine Sickergrube vorhanden, wo Fekalien hätten gesammelt werden können, sondern nur ein luftiges Häusel, wo man auf einem Brett sitzend, durch ein rundes Loch in ein Fass seine Notdurft verrichten musste. Wir Kinder hatten daran Freude, wenn wir durch die Astlöcher des Billigen Holzes, jemand verbotener Weise dabei beobachten konnten.

 
 

Kommentare zu diesem Text


eiskimo
Kommentar von eiskimo (03.10.2020)
Schön, dass (und wie) Du diese Erinnerungen wach hältst - wir sollten nie vergessen, wo wir herkommen und dass nichts von unserem Komfort selbstverständlich ist.
lG
Eiskimo
diesen Kommentar melden
Kommentar von Noch (74) (03.10.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (03.10.2020)
So vielen Widerständen zum Trotz ist aus dir ein optimistischer Mensch geworden, Franky. Wunderbar.
Herzliche Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (03.10.2020)
oh ja,die Zeit ist mir auch noch sehr bewußt,wir wohnten auch in einem kleine Dorf,nahe Ostfriesland,-diese Laufen zum Brunnen (Pütte)Tag für Tag und der stets stinkende Abfluss-da geht es uns
doch heute gut!
sehr lebendig geschrieben,lieber Franky-
Jo
diesen Kommentar melden
Kommentar von harzgebirgler (04.10.2020)
eindrucksvoller blick in eine zeit
wo ihr tun echt hatten viele leut'.

gerne gelesen!

beste sonntagsgrüße
harzgebirgler
diesen Kommentar melden

franky
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 03.10.2020, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 04.10.2020). Textlänge: 467 Wörter; dieser Text wurde bereits 108 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.09.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Kinder Ge Schichten
Mehr über franky
Mehr von franky
Mail an franky
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Erzählungen von franky:
Zwischen Bühne und Bett. Auftrag an die Liebe. Zwischen Bühne und Bett. Ich wage mich Frisch und frei 3 Frisch und frei. 6 Frisch und frei 4 Frisch und frei. 5 Frisch und frei. 2 Frisch und Frei. Konforfrei 2 Papierschnüre.
Mehr zum Thema "Erinnerung" von franky:
So ein Pech! Konforfrei 2 Gutes Versteck. Halbwahrheiten. Morgenblatt - Belangloses. Morgenblatt mit Ringelpitz. Der Mann und die Amsel Teil 3 und war wie gelämt. Der Mann und die Amsel zweiter Teil. Der Mann und die Amsel. Und wie ein Schwein. Und inneres Lied. Ottilienblindenheim Neue Sitzordnung. Ottilienblindenheim Trio mit Engelbert und Erich. Straßenfeger.
Was schreiben andere zum Thema "Erinnerung"?
ein specht ist am hämmern (harzgebirgler) AFGHANISTAN, der 'friedhof der imperien' (harzgebirgler) in memoriam AVICII (harzgebirgler) oldsmobile toronado (harzgebirgler) es steht ja ein tirolerhut tirolern ganz besonders gut (harzgebirgler) thutmosis tat nicht nur so (harzgebirgler) zum fröhlichen jagen auf auf (harzgebirgler) horror-ballspiel(e) bei den azteken (harzgebirgler) monströses "fleißiges lieschen" (harzgebirgler) DIE LEIDEN DES GLORIOSEN SONNENKÖNIGS (harzgebirgler) und 1129 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de