Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.245 Mitglieder und 450.257 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.10.2021:
Stanze
Die Stanze ist eine aus Italien stammende Gedicht Form mit acht Verszeilen und dem Reimschema abababcc. Die Kadenzen sind... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Dick Swaab: Wir sind unser Gehirn von Terminator (02.08.21)
Recht lang:  Rückkehr von Isaban (233 Worte)
Wenig kommentiert:  Überfallsartig. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Maus von Terminator (nur 122 Aufrufe)
alle Stanzen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Das Leben des Mannes. In: Preitler, Franz (Hg.): Wenn du gehst…
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der webmaster mein papa ist." (bratmiez)

Seelenleiden

Gedicht zum Thema Seele


von trunkenmaster

Seelenschmerz

Tag für Tag mein Seelenschmerz,
kein Sonnstrahl trifft das Herz.
Wie im Herbst, dunkel und trübe,
zermürbt mich und macht müde.

Die Seele brennt, läßt keine Freude rein,
das läßt mich schmerzen tagaus, tagein.
Lichterloh wie Feuer brennt,
mein Seelenschmerz keine Pause kennt.

Es ist so schwer damit zu leben,
der Tod würd hin und wieder alles geben.
Ob Dunkelheit, Feuer oder Ewigkeitskrampf,
es bleibt ein hoffnungsloser Kampf.

Hoffnung und Freude sind erfroren,
meine Seele scheint doch verloren.
Wenn ich wüßte, wie es geht,
daß mich der Mensch außerhalb versteht.

So sitz ich täglich ganz allein,
und laß keinen guten Gedanken rein.
Wie ein verloschenes Licht, so macht er dicht,
mein Seelenschmerz.

 
 

Kommentare zu diesem Text


BrigitteG
Kommentar von BrigitteG (10.10.2020)
Hallo trunkenmaster, was das Lyrische Ich sagen will, ist nachvollziehbar. Den Klang finde ich allerdings etwas rumpelig, auch wenn sich die letzten Worte der Zeilen formal reimen.
Bei einem klassischen Gedicht in Reimform passt eine fließende Satzwahl gut, also Sätze oder Formulierungen, bei denen betonte bzw. unbetonte Worte in Zeilen gleicher Silbenlänge vorhanden sind. Grüße von Brigitte.
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de