Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 571 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.153 Mitglieder und 445.149 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.04.2021:
Rezension
Kritik von Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt oder anderen wichtigen Publikationen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Krieg und Frieden - 2.Teil, der Anfang von Mondscheinsonate (05.04.21)
Recht lang:  Rezensionen von Punkbands von HarryStraight (63395 Worte)
Wenig kommentiert:  Lebenssplitter von Rudolf (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  19_I have more souls than one, Fernando Pessoa von DavidW (nur 55 Aufrufe)
alle Rezensionen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
in: Zeitschrift eXperimenta
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jede(r) schreiben kann." (blauefrau)
Die wahren Hintergründe der sogenannten KlimakatastropheInhaltsverzeichnisStefan George über One World, Dekonstruktivismus, Covid-19 und Dschihad

Der Schwule ist in einer ähnlichen Situation wie der Neger - Erinnerung an Hubert Fichte

Erzählung zum Thema Rassismus


von toltec-head

Schwul-lesbisches Filmfestival in Hannover heißt jetzt queeres Filmvestival.
Find´s ehrlich gesagt zum kotzen.
Ins Prospekt gerotzt, zusammengeknüllt und ab in die Tonne.
Das schöne alte, passiv-aggressive -Schimpfwort in Triumphwort umgewandelte!- schwul gegen das globalistische, der Diktatur der Nettigkeit entsprungene "queer" ausgetauscht.
Queer? Fickt euch doch selbst! Ich bin ein schwuler, misogyner, rassistischer Angestellter mittleren Alters aus Hannover, der mit seinem Rollator am liebsten die ganze Welt platt machen würde wie zum Beispiel auch, wenn ich dies hier lese:
Gealterte, in Ehren ergraute Ledermänner, die ehrenamtlich im schwulen Museum in Berlin Dienst schieben, müssen sich ihre schön konzipierte Ausstellung zur Toilettenklappenkultur im Spree-Athen der 70er von einer festbesoldeten fiesen Kulturoberlesbe mit dem einen Wort vermiesen lassen:
- Phallokratisch!
Stattdessen lieber irgendwas mit Transen und Migranten. Da kann man nichts falsch machen. Und mehr staatliche Förderung gibts dann auch! Schwul ist Jens Spahn, brauchen wir nicht, haben wir schon, vielen Dank. Schwul ist die neue Bürgerlichkeit und so was von Igitt!
Nur die absolute Verschwulung kann uns noch retten? Nee, nee, nee, da werden viel zu viele ausgegrenzt.
Um dorthin zu gelangen, wo die Neger wohnen, musste Hubert die halbe Welt durchreisen, heute kommen die Neger dank Merkel zu dir. Sag mal, worüber beschwerst du dich überhaupt?
Fichte am Ende seines Lebens (mit 50) total deprimiert wegen final-letaler Erkenntnis, dass der schönste fussballrunde Arsch eines Schwarzen im Inneren genauso leer und weiß wie alle anderen auch. Einen Volltreffer ins Schwarze landet immer nur der, der Frauenfotze mit Gebärmutterannex trifft.
Es sind keine Neger, es sind die People of Colour aus der Benetton-Werbung.
- 3. Welt, 3. Welt, oh komm zu mir.
- Ich bin allhier.
Der Schwule ist heute kein Neger und auch nicht Jens Spahn.
Der Schwule ist heute in einer ähnlichen Situation wie das Virus.
Ultimative politische Unkorrektheit des Virus: Sich schön bequem atavistisch fortpflanzen wollen, indem man an das normale Geschäft der Zellteilung einfach andockt und dieses auf gute alte vampiristische Weise verschwult. Homosexualität als ein Hängengebliebensein auf einer frühen Entwicklungsform des Lebens; Theorie eines russischen Mystikers des 19. Jahrhunderts, Name fällt mir gerad nicht ein. Es gibt Männer! Es gibt Frauen! Sie sind nur leider viel zu anstrengend...
In ihrem Kopfkissenbuch macht sich Sei Shonagon vom rein ästhetischen Standpunkt über zwei sich umarmende und auf dem Boden wälzende muskulöse Fischer lustig, die sie aus einer sicheren Distanz hinter einer Düne auf dem Strand beobachtet. Homosexualität war im alten Japan stinknormal. Leider noch nicht kultiviert genug zum Fotzenlecken...
Find so was erfrischend zu lesen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Terminator
Kommentar von Terminator (17.10.2020)
Schon die Existenz des Schwulen ist misogyn, darum ist Schwulsein niemals bürgerlich, sondern immer ein Skandal. Bürgerlich ist der Gynozentrismus.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Fisch (55) (17.10.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (26.10.2020)
Die Harmonie, das Entsetzen jeder Frau.

Kommentar geändert am 26.10.2020 um 15:00 Uhr


Kommentar geändert am 26.10.2020 um 15:00 Uhr
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 26.10.2020:
😂😂
diese Antwort melden
Kommentar von mary (19.11.2020)
Wünsche mir ja, dass wir alle mal insoweit politisch korrekt sind, dass wir keinen Rassismus zu reproduzieren.
diesen Kommentar melden

Die wahren Hintergründe der sogenannten KlimakatastropheInhaltsverzeichnisStefan George über One World, Dekonstruktivismus, Covid-19 und Dschihad
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Notizen aus dem Wohnklo.
Veröffentlicht am 16.10.2020. Textlänge: 417 Wörter; dieser Text wurde bereits 132 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.04.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von toltec-head:
Sollte man Taschengeld lieber von einem Sugardaddy nehmen, der einen richtig liebt, oder von einem, der nur seinen Spaß sucht? Das Virus als Ende der Moderne Houellebecq Leser des Aristoteles Hannover leuchtet - Generalprobe von Sternklang im Berggarten Das Dasein der Welt ist nur als Mein-Blog gerechtfertigt Zentrum für politische Schönheit aus der rechten oberen Ecke befiehlt: Es heißt Rothaut und nicht Indianer! Für sich selbst schreiben - die Literatur der Foren Marshmellow-Salat mit lauwarmer Diät-Cola - Nein, ihr Lieben, in diesem Text geht es nicht um euere Menstruationslyrik, Hahaha Luisa Neubauer Leserin von Michel Houellebecq Frisörsalon
Mehr zum Thema "Rassismus" von toltec-head:
Being abessinischer Sklavenhändler/Osho Globalisierungs-Zombies Gebt euch die Kugel, schon eure Zahl ist Frevel/Den exilierten Freunden Umgekehrtes Blinzeln und Tagesschau
Was schreiben andere zum Thema "Rassismus"?
So schön afro, so schön archaisch, so schön authentisch.... (eiskimo) Wir (BerndtB) Stimmungskiller (NachtGold) Blanker Hass (Secretgardener) IST GOTT EIN NEGER (hermann8332) Klassifizierungsgesänge (Ralf_Renkking) Kolumbus und heute (Manzanita) NACHTGEBET EINES JÜDISCHEN RASSEDEFRAUDANTEN UND LEBENSBORNASPIRANTEN (hermann8332) Nicht schwarz genug (Terminator) Wir elenden Menschenverachter (eiskimo) und 40 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de