Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 570 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.153 Mitglieder und 445.165 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.04.2021:
Märchen
Das Märchen ist eine kurze Prosaerzählung, deren Inhalt außerhalb des Realitätsbereichs steht und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frau Holle im Lockdown von FensterblickFreiberg (20.02.21)
Recht lang:  Bärentraum (Neufassung vom 10. 3.07) von tastifix (24338 Worte)
Wenig kommentiert:  Kleine Blume - ganz groß! von tastifix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Юпитер von Terminator (nur 46 Aufrufe)
alle Märchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Spuren vergessener Zweige
von unangepasste
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich respektieren kann." (Martina)
Ultradekadente BitchesInhaltsverzeichnisGleichgeschaltete Mainstreammedien

Grabbem by the pussy

Alltagsgedicht zum Thema Prostitution


von Terminator

Als Donald sagte "Grabbem by the pussy",
da nölte jede Feministentussi:
"Das wars jetzt, wer den Trottel wählt,
zu Sexualverbrechern sich gesellt!"
Wer damals hetzte: "Das ist richtig so!"
Bejubelt jetzt den alten  Grapscher Joe.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (09.11.2020)
Bei der Wahl ging es dann auch sicherlich um die Frage "Wer ist das kleinere Übel?"
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 09.11.2020:
Die Frage ist, warum wurde gegen das Übel Trump ein anderes Übel aufgestellt, und nicht der gute alte Bernie Sanders, der schon 2016 gegen Trump gewonnen hätte?
diese Antwort melden
loslosch antwortete darauf am 09.11.2020:
die sozialismus-ängste hätte trump damals geschürt mit verheerenden folgen für die democrats. selbst 2020 hat trump wieder florida gewonnen. die betuchten ruheständler dort haben und hatten eine heidenangst vor sanders. einige misstrauen sogar jo biden.
diese Antwort melden
Terminator schrieb daraufhin am 09.11.2020:
Viele US-Amerikaner hatten Schiss vor dem Sozialisten Sanders, aber eben nur viele; die meisten hätten eher ihn als Clinton oder Trump oder Biden gewählt. Vor allem hatten Reiche, Superreiche, Super-Duper-Duper-Reiche und Super-Duper-Duper-Duper-Reiche Angst vor Sanders, und da ihnen die Medien gehören, würde die Angst vor ihm exzessiv geschürt.
diese Antwort melden
Graeculus äußerte darauf am 09.11.2020:
Selbst gegen Biden hat Trump ja mit der Unterstellung "Biden ist ein Sozialist!" agitiert, und offenbar nicht ganz erfolglos.

Sahra Wagenknecht: "Wenn Biden ein Sozialist ist, dann ist Florian Silbereisen der Sänger vom Rammstein." Sie muß es wissen.
diese Antwort melden
Terminator ergänzte dazu am 09.11.2020:
Jeder weiß, dass Trump seinen Gegnern nicht aus Überzeugung, sondern aus Kalkül Etiketten an den Kopf wirft. Das rückt Biden in keinster Weise in die Nähe von Sanders.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 09.11.2020:
Gewiß nicht, aber Trump möchte es so erscheinen lassen. Und das ist nicht ohne Wirkung geblieben, wenn ich Interviews mit exil-kubanischen und - venezolanischen Trumpisten in Florida sehe.
diese Antwort melden
Augustus
Kommentar von Augustus (09.11.2020)
Für die Deutschen Exporte denke ich ist es schon wichtig wer in Amerika jetzt Präsident wird. Trump guckte ja wie er den deutschen Import in Amerika abwürgt bzw. dass er Zölle auf bestimmte deutsche Imoprte verhängte. Unter Biden dürften die Strafen wieder aufgehoben werden, um die alte Partnerschaft mit Deutschland zu erneuern und zu stärken.
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 09.11.2020:
Zum Glück dürfen die deutschen Verwähler nicht den US-Präsidenten wählen; ich will mir gar nicht vorstellen, welcher Gutmenschenhitler oder welche Feminazitussi jetzt dort an der Macht wäre.
diese Antwort melden
Augustus meinte dazu am 09.11.2020:
Apropo, seit Obama 2016 abgetreten ist, war die amerikanische Kameralistik bezüglich der Militärausgaben auf ein Tief von ca. 620 Milliarden us Dollar gesunken. In Trumps Ära stiegen die Militärausgaben wieder über 750 Milliarden. Die Waffenverkäufe der Amis legten auch weltweit zu.
diese Antwort melden
Terminator meinte dazu am 09.11.2020:
Dafür war Trump der erste Präsident seit Nixon, der keinen Krieg angefangen hat. (Oder hat Nixon einen angefangen?)
diese Antwort melden
blackdove (37) meinte dazu am 09.11.2020:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Judas meinte dazu am 09.11.2020:
Ich wette, das hätte er in weiteren 4 Jahren auch noch hinbekommen.

Egal. Ähnlich wie Trump/Clinton ist Trump/Biden doch auch wieder so eine Pest-Cholera-Geschichte gewesen.
diese Antwort melden
Augustus meinte dazu am 09.11.2020:
Mit Iran hätte er ja fast einen Krieg angezettelt. Ein solider geschaffener Grund für den Krieg mit Iran hat allerdings gefehlt, um vor der Welt weiterhin glaubwürdig zu sein. Der Konflikt mit dem Öltanker war wohl nicht überzeugend genug. Aufgrund der steigenden Militärausgaben vermute ich trotzdem, dass die USA sich auf einen neuen Krieg vorbereiten. Auch interessant ist der Rückzug der USA aus Syrien. Ist es das Gegengeschenk an Putin von Trump für die Hilfe bei den Präsidentschaftswahlen 2016? Wir wissen es nicht.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 09.11.2020:
interessant! augustus outet sich als mitarbeiter des auslandsgeheimdienstes.
diese Antwort melden
Terminator meinte dazu am 09.11.2020:
Die Hysterie um angebliche Wahlmanipulation 2016 durch Russen war einer der Teifpunkte im erbärmlichen Verhalten von Killary nach der eindeutigen Niederlage. Die Mainstreammedien waren sich nicht zu fein, diese Verschwörungstheorie zu verbreiten.

Was Syrien betrifft: das haben die USA nunmal militärisch nicht geschafft. Sie haben sich schon in Afghanistan und Irak übernommen mit Kriegen, die Billionen gekostet haben. In Syrien haben Putin und Assad "ehrlich" gewonnen.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 09.11.2020:
Ich weiß nicht, wie erfolgreich Rußland damit ist, aber sollen wir ernsthaft annehmen, daß russische Geheimdienste nicht damit beschäftigt sind, die USA, die NATO und die EU zu destabilisieren? Worin sonst bestünde ihre Aufgabe, wenn sie mal nicht gerade "Verräter" umzubringen versuchen?

Womit die US-Geheimdienste sich befassen, ist dann noch eine andere Frage.
diese Antwort melden
Terminator meinte dazu am 10.11.2020:
Im Chaos Mitte der 90-er in Russland waren US-Geheimdienste (und sogenannte Spindoktoren, die nicht verdeckt gearbeitet haben) gerade mal in der Lage, wie Wiederwahl Jelzins zu sichern. Aber in der stabilsten Demokratie der Welt sollen russische Geheimdienste 2016 die Wahlen manipuliert haben? Putin, der selbst aus der Branche kommt, träumt wohl davon, aber von der Realität ist das weit entfernt.

Dass Großmächte auf Wahlen in anderen Ländern Einfluss nehmen, ist normal. Bei gleich starken Gegnern ist der Erfolg sehr unwahrscheinlich; die USA können Wahlen in Deutschland oder Russland in der Ukraine in ihrem Sinne manipulieren, aber dass Russland derzeit Wahlen in den USA oder China in Russland oder die USA in China... verschwörungstheoretisch bedenklich.
diese Antwort melden
Kommentar von AlmÖhi (09.11.2020)
"Grabbem by the pussy" war ja auch nur die Fake News Version. Im illegalen geheimen Mitschnitt sagte er wörtlich "They let you grab their pussy". Die Feministinnen haben also gegen einvernehmlichen Sex zwischen zwei Erwachsenen verschiedenen Geschlechts gewütet. Typisch.
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 10.11.2020:
Einvernehmicher Sex=Vergewaltigung. Vergewaltigung=Sex. Männer sind Vergewaltiger/Wer kein Vergewaltiger ist, ist kein richtiger Mann. - Aus dieser Ideologie wird ersichtlich, dass der Feminismus auf Ressentiments und Sexphantasien unattraktiver Frauren basiert.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 10.11.2020:
augenrollen bei alice schwarzer.
diese Antwort melden
Terminator meinte dazu am 10.11.2020:
Gerade diese männerhassende Lesbe hat die Ideologie propagiert, Sex mit einem Mann sei für die Frau immer Vergewaltigung. Umso schader, da ich Lesben schon seit meiner Kindheit sehr mag, besonders wenn sie jung und schön sind.
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (11.11.2020)
mit epstein hat der trump einst gern verkehrt
was mehr zweifel an ihm als biden nährt.
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 11.11.2020:
Soll heißen, dieser alte Clinton-Freund
dem alten Joe versagte Insel-Freudn?
diese Antwort melden

Ultradekadente BitchesInhaltsverzeichnisGleichgeschaltete Mainstreammedien
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de