Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Koreapeitsche (25.10.), Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 596 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.246 Mitglieder und 450.443 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.10.2021:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Vorschub. von franky (28.10.21)
Recht lang:  heute nacht von jds (1289 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Freude lebt. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Flötenspieler. von franky (nur 43 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Kind und der Ball. In: Die Literareon Lyrik-Bibliothek, Band 9
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil vielleicht weil es mir wenigstens in Teilen gelingt, meine gefühlten Gedanken in das Herz eines anderen Menschen zu transportieren" (Fuchsiberlin)

Rettungskunst

Gedicht zum Thema Tod


von Papalagi

Kein Bild, kein Lied und kein Gedicht
Wird mich beschützen
Egal wie gut es auch ist
Echt schade
Ganz gleich ob Unter-, Oberschicht
Es wird nichts nützen
Ob nun die erste oder zweite Garde

Die Kunst als Talisman, als Wudu und als Chance
Dass ich Unsterblichkeit verdiene, schwindet
Und die verdammte Todesdiligence
Die mich mit ewigem Vergessen bald verbindet

Sie nähert sich
Und löscht all meine Spuren
Ideen, Bilder und Gedichte aus
So machtlos sind die Fresken und Skulpturen
Und dann verstummt, fast nicht zu hörender Applaus

Kein Bild, kein Lied und kein Gedicht
Wird mich beschützen
Egal wie gut es auch ist
Echt schade
Und doch anstatt mich in die Trauer nun zu stürzen
Flehe ich schon wieder
mittels Kunst
Um Gnade

Bei diesem Nichts, der Leere und der Zeit
Und warte doch darauf
wann
ist es
so weit..


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


RainerMScholz
Kommentar von RainerMScholz (12.12.2020)
In der Zeit,
in der wir sind,
ist Sinnhaftigkeit ein Kind
der Flüchtigkeit,
und so sehen wir die Eineheit.
Grüße,
R.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de