Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 563 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.320 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.04.2021:
Epigramm
Das Epigramm ist eine besondere Form der Gedankenlyrik, ein zweizeiliges Gedicht, das eine Aussage in prägnanter und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Luschen von Ralf_Renkking (12.04.21)
Recht lang:  Aphorismen im Bündel von Caracaira (357 Worte)
Wenig kommentiert:  Repeat von modernwoman (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eichelartig von Ralf_Renkking (nur 39 Aufrufe)
alle Epigramme
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Credo. Wissen, was man glaubt
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Dichter bin" (Novize)

"Hör auf zu schreiben"

Text zum Thema Abrechnung


von NachtGold

Wir stehen am Alsumer Steg
Schauen wie das Wasser sich bewegt
unsere Geheimnisse sind ertrunken
Der dunkle Himmel hell von den Funken

Sie spiegeln sich im Wasserspiegel
Auf unseren Lippen liegt ein Siegel
Ich spüre deine Hand an meinem Rücken
Merke wie die Ängste nach vorne rücken

Uns gibt es schon lange nicht mehr
Flüstere ich und atme schwer
Presse meinen Körper panisch gegen deine Hand
Meine Füße stehen am äußersten Rand

Doch deine Füße lösen sich vom Boden ab
Und du gleitest in die Tinte herab
Mit der ich meine Texte schreibe
Und deine und meine Seelen zerfleische

Meine Wut und Angst um dich
Erblinden mich und ich höre nicht
Wie laut und verzweifelt du schreist
Und sehe nicht wie du schwarze Tropfen weinst

Unsere Tränen vermischen sich in der Tinte
Waren wir jemals Gleichgesinnte
Und ich denke nicht daran auf zu hören
Auch wenn es nicht mein Ziel ist deine Erinnerungen zu zerstören

Freue ich mich dass es dir missfällt
Dass die Welt die Wahrheit über dich liest und jeder weiß, du bist gestellt

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de