Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.), Wolpertinger (23.02.), Sin (22.02.), klausKuckuck (18.02.), ELGO (14.02.), Thal (11.02.), sieben.tage.regenwetter (31.01.), MiSo (26.01.), Ingwia (26.01.), johannakb (25.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 581 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.137 Mitglieder und 443.903 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

NEUE KEINSERATE

SUCHE Kontakt zu anderen BoD-Autoren
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 07.03.2021:
Akrostichon
Das Akrostichon ist die Form (meist: Versform), bei der die Anfänge (Buchstaben bei Wortfolgen, oder Worte bei Versfolgen)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mixtur von Ralf_Renkking (07.03.21)
Recht lang:  Fern und Nah von Traumreisende (379 Worte)
Wenig kommentiert:  DROGEN von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Klein und Lieblich von Terminator (nur 42 Aufrufe)
alle Akrosticha
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wie entsteht Wortkonfekt?
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin wie ich bin" (irakulani)

Komm mit

Alltagsgedicht zum Thema Zufriedenheit


von Agnete

Komm mit

Komm mit es ist soweit!
Ich kram nach Zier im Keller.
Zur düstren Jahreszeit
wird meine Welt nun heller.

Mein Herz klingt voller Lieder,
was sich alljährlich gleicht.
Ich sing sie immer wieder
und meine Welt wird leicht.

Ich knet tagein, tagaus,
dass Plätzchenduft erfülle
das reich geschmückte Haus,
und meine Welt wird stille.

Verpacke dann Geschenke.
Konsum soll zwar nicht sein,
doch dass ich an dich denke,
das leg ich mit hinein.

Die Zeit bleibt mir die Liebste,
vergessen ist manch Not.
Was mich so sehr betrübte,
schmilzt im Berliner Brot.

Ein kurzes Innehalten
ist diese heilge Zeit.
Ein Fliehen vor dem Kalten.
Brich auf – es ist soweit!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (03.12.2020)
stimmungs-und liebevoll geschrieben ,liebe Agnete-hat gut getan zu lesen-einen Morgengruß-Jo
diesen Kommentar melden
Agnete meinte dazu am 03.12.2020:
das freut mich, lieber Jo. Lieben Dank und lG von Agnete
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (03.12.2020)
Eines der schönsten Adventsgedichte, die ich bisher gelesen habe.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Agnete antwortete darauf am 03.12.2020:
vielen Dank, lieber Ekki. das freut mich. LG von Agnete
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (03.12.2020)
Wenn deine Backwaren nur halb so gut sind wie dieses Werk, dann sind sie ein Gedicht !
Über PN schicke ich dir meine Anschrift für ein Probierpäckchen.

Herzlichen Dank im Voraus
TT
diesen Kommentar melden
Agnete schrieb daraufhin am 03.12.2020:
ja, sind sie, lieber Tasso. Lieben Dank und lG von Agnete
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (03.12.2020)
In diesen Zeiten gewinnt das Trauliche zunehmend an Bedeutung.
Und es liest sich heilsam, bewährte Traditionen gelebt zu wissen.

Liebe Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Agnete äußerte darauf am 03.12.2020:
ja, 8 er. ich denke, dass dieses Jahr Weihnachten viel ursprünglicher wird, weil das ganze noble Ausgehen ausfällt. Und die Menschen sich vielleicht darauf besinnen, was die eigentliche Aussage von Weihnachten war. Danke und lG von Agnete
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (03.12.2020)
Schön, wenn man das so empfinden kann. Ich mag zwar durchaus die Atmosphäre dieser Weihnachtszeit, kann aber, tiefer betrachtet, nicht viel damit anfangen. Vielleicht muss man hierfür gläubig sein, gläubig an was auch immer.
Mit lieben Grüßen, Irene
diesen Kommentar melden
Agnete ergänzte dazu am 03.12.2020:
ich weiß nicht, liebe Irene.. Es hat Jahre gegeben, da hat es mich erst erfasst, als ich nach Zier im Keller kramte. Es ist, als ob man einen Schalter umlegt. Hat vielleicht auch mit Tradition zu tun. Mit Erinnerung. Wir feiern Weihnachten als Familienfest, nicht so sehr religiös. Die Lieder singen wir aber dennoch. Tradition halt. Aber manchmal ist Tradition auch die Kuschelecke. Und manchmal tut sie gut. Liebe Grüße von Monika

Antwort geändert am 03.12.2020 um 18:00 Uhr
diese Antwort melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (03.12.2020)
So einfach geht Weihnachten. So geht Weihnachten einfach.. gut!
lG
Eiskimo
diesen Kommentar melden
Agnete meinte dazu am 03.12.2020:
ja, so einfach. danke dir und lG von Agnete
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (03.12.2020)
Wunderschön!
diesen Kommentar melden
Agnete meinte dazu am 03.12.2020:
danke, liebe Lotta. LG von Agnete
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de