Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Koreapeitsche (25.10.), Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 596 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.246 Mitglieder und 450.443 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.10.2021:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Vorschub. von franky (28.10.21)
Recht lang:  heute nacht von jds (1289 Worte)
Wenig kommentiert:  Ist nicht abzuwenden. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Flötenspieler. von franky (nur 43 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Spiegelfechter
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich anständig benehme" (AlmaMarieSchneider)
Gossip in der GasseInhaltsverzeichnisTrilobit

S

Short Story zum Thema Chancen


von Terminator

Rost und Scheiße auf der Mistschaufel, eine Vorfreude in den Augen. Morgen Zahltag, dann hat Ellie die 1000 Euro und kann dem Club beitreten. Grünlich-bräunlich glänzt und stinkt halbflüssiger Mist, die Kühe liegen entspannt nebenan und kauen wieder. Bald Abend, entspannt. Doch eine Kuh steht auf und kackt, während die kleine Frau beziehungsweise das große Mädchen eine SMS schreibt. Frischer, warmer Kuhmist fällt auf die Schuhe, sickert durch die Socken. Der Bauer kommt vorbei und gibt ihr seine alten Schuhe, Ellie duscht ihre Füße ab und zieht sie an. „Entspannt“, bedankt sie sich und raucht einen mit dem Bauer. Der letzte Bus aus Zitzwitz fährt schon um 18:44, Beeilung. Die Schuhe sind drei Nummern zu groß, Ellie verliert sie immer wieder, während sie läuft, und der Bus fährt ohne sie ab.

Um 18:57 sitzt sie bereits in einem kackgrünen VW Passat, der sie nicht direkt nach Hause bringt, aber zumindest in die Richtung. „Darf ich rauchen?“ Der Fahrer nickt. „Entspannt“, bedankt sich Ellie und zündet eine Selbstgedrehte an. Minuten vergehen wortlos, dann meldet sich die Nase des Fahrers. „Hast du Durchfall oder sowas?“ jucken seine Nasenschleimhäute zur direkten Nachfrage. Ellie verneint und prüft ihre Kleidung, wobei sie feststellt, dass Kuhmist auf der Rückseite ihres T-Shirts ist, gemütlich und warm versteckt zwischen T-Shirt und Jacke, etwa 150 Kilokalorien, wenn man ihn essen würde. „Scheiße“, sagt Ellie und entschuldigt sich. Der Fahrer bringt sie noch zum Bahnhof Neumeuchel und fährt weiter nach Aaschhausen zu Frau und Kindern.

So gegen 20 Uhr ist Ellie denn auch zu Hause, eine enge WG, es ist verraucht und laut. Ellie verschwindet gleich in ihrem Messie-Zimmer, macht eine Online-Überweisung und geht duschen. Sie sucht minutenlang nach der Pille, nimmt sie schließlich. Es fängt an zu regnen, Hundehaufen werden weicher, bis sie sich im Regenwasser auflösen. Ellie schläft ein. Sie hat vergessen, dass sie heute zum Essen und Ficken verabredet war, aber ihr Freund ist ein Loser und taugt eh nix. Und trägt immer dieses alte kackbraune Sweatshirt, das viel zu groß und viel zu dämlich aussieht. Und kifft zu viel. Könnte auch auf dem Bauernhof arbeiten. Der nächste Morgen, schnell gefrühstückt, dann Stuhlgang. Ellie schiss diesmal eine Art Vogel, so sieht der Haufen jedenfalls aus. Eine Taube? Ja, eine Taube! Entspannt.

Noch nie hat Ellie für so teuer Kleidung eingekauft, aber sie will nicht schon vor der Tür abgewiesen werden. Klein, fast zierlich, BMI 21,4. Sie steigt ins Taxi, um mit dem Taxi am Zielort anzukommen. Das Taxi fährt gleich an der nächsten Ecke über einen riesigen Kuhfladen, der eine mit dem täglichen Spaziergang schon überforderte alte Frau vollspritzt. Den Taxifahrer, einen freundlichen Kerl ozeanischer Abstammung, fragt sie gleich nach seinem Namen. „Marama“. „Cooler Name, entspannt“. Ellie schaut sich im Spiegel an und fragt, ob sie scheiße aussieht. Marama sagt, dass sie durchaus gut aussieht, aber sie hört nicht zu und antwortet selbst: „Wie ein Stück Scheiße“. Dann monologisiert sie über sich als fette Sau und über ihr Idealgewicht. Schließlich endet die Fahrt an einer noblen Villa in der verschlafenen Vorstadt. Ellie lässt sich natürlich Zeit beim Aussteigen, sie muss als aus einem Taxi Ausgestiegene von mindestens zwei Mädchen gesehen werden.

„Ihr seid alle Kacke!“ hört man bereits eine laute und motivierende Frauenstimme aus dem Gruppenraum. Ellie zahlt bar und tritt der Selbsthilfegruppe bei. Sie nimmt Platz und ist sehr nervös. Die 20 oder 30 Mädchen und junge Frauen im Raum kommen aus viel bürgerlichen Elternhäusern. Sie fühlt sich minderwertig und scheiße. Aber da ist auch kindliche Anspannung, Vorfreude, endlich geht es los. Eine magere Gestalt fragt, ob sie sich auf den Nebenstuhl setzen darf. Ellie verkneift sich ihr nerviges „Entspannt“ und bejaht mit einer Höflichkeitsfloskel. Doch schließlich bricht es aus ihr heraus: „Boah, ich muss wieder kacken“. Schmunzeln, überall Schmunzeln, doch dann betritt eine dürre Frau Ende 20 das Podium, Beine wie Streichhölzer, und stellt eine Countdown-Uhr auf den Tisch. „365 Tage. Jeder Tag bis dahin ist ein scheußlicher Tag des Fettes. Doch auch ein Tag der Verbesserung. Wer nach einem Jahr über 35 Kilo wiegt, kann zu den Fettschweinen zurückgehen, so was Ekliges brauchen wir hier nicht“. Alle klatschen.

Vor einem Großstadtspätkauf trifft sich Ellie mit ihren Freunden und ist so glücklich wie lange nicht mehr. Der erste Tag ihres neuen Lebens! Sie setzt sich ein neues Ziel: mit 21 33 Kilo wiegen! Bei 1,55. Naja, eigentlich müsste auch 30 zu schaffen sein. „Durst?“ fragt Durs, ein 18-jähriger Bengel. Ellie betrinkt sich mit. Sie spielt Gitarre, singt ausgelassen und freut sich die Scheiße aus dem Arsch. 20 Kilo runter in 364 Tagen, das müsste gehen. In einer Woche trifft sich die Selbstzerstörungsgruppe wieder. „Warum macht ihr das, wollt ihr schön sein?“ fragt ein alter Penner, der dem Angeben und den Angaben des alten Mädchens beziehungsweise der jungen Frau zugehört hat. Sie blickt ihn verachtungsvoll an und entfernt sich mehrere Schritte. „Den ganzen Tag geheult“, erzählt sie Durs. „Aber egal... und bei dir, alles entspannt?“

 
 

Kommentare zu diesem Text


Augustus
Kommentar von Augustus (08.12.2020)
Man, Du verharrst ja lange auf dem Kackhaus. Pass bloß auf sonst kriegsscht noch die Hämorrhoiden.........................wenns von unten noch kalt heraufzieht.....
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 08.12.2020:
Das sich aufdrängende Kacken habe ich verschoben bis der Text fertiggeschrieben war, den Analdrang beim Schreiben soldatisch ausgehalten; das Kacken selbst dauerte etwa 30 Sekunden.
diese Antwort melden
Kommentar von Gringo (40) (09.12.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking
Kommentar von Ralf_Renkking (30.12.2020)
Beste Stelle: "... raucht einen mit dem Bauer(n).", wahrscheinlich sogar noch aus eigenem Anbau. 😂
diesen Kommentar melden

Gossip in der GasseInhaltsverzeichnisTrilobit
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Heft des mehrteiligen Textes Literatur.
Veröffentlicht am 08.12.2020, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.10.2021). Textlänge: 828 Wörter; dieser Text wurde bereits 131 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 28.10.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Terminator
Mehr von Terminator
Mail an Terminator
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 5 neue Short Storys von Terminator:
Die Selbsthilfegruppe Ein unpassender Suizid Killing to Die Fuck A
Mehr zum Thema "Chancen" von Terminator:
Gleichheit und Gerechtigkeit
Was schreiben andere zum Thema "Chancen"?
Kreativ (Teichhüpfer) Weswegen ist das so (Teichhüpfer) Entsprechung (Ralf_Renkking) Frischlingsgesänge (Ralf_Renkking) laschet ODER wachstumschance (harzgebirgler) Wörtliche Betäubung (Ralf_Renkking) Auf dem Boden stehen (Teichhüpfer) Einfach wieder knutschen (eiskimo) Der nebulöse Film unserer Taten und Versäumnisse (DanceWith1Life) Was jetzt geht: Was mit Haaren und... was mit Hunden (eiskimo) und 112 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de