Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Koreapeitsche (25.10.), Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 89 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.246 Mitglieder und 450.389 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.10.2021:
Erzählung
Die Erzählung ist kürzer als ein Roman und behandelt eine Begebenheit im Mittelpunkt. Die Komposition ist wesentlich... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frosch von minze (25.10.21)
Recht lang:  Fürs Stricken denkbar ungeeignet - Wollknäuel mit Charme!(Teil 1) von tastifix (29165 Worte)
Wenig kommentiert:  Lilly und Amely und Tanja von Annabell (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der ultimative Heimatkrimi XIX - Roman einer Erpressung und Verbrechen wider Willen von pentz (nur 16 Aufrufe)
alle Erzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Liebesart
von Alazán
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jede(r) schreiben kann." (blauefrau)
FüchseInhaltsverzeichnisPinacosaurus

Solipsistisches Manifest

Konkrete Poesie zum Thema Emanzipation


von Terminator

1. Grundlegung zu Meiner Identität


1. Meine Höchstheit war göttlichunergründlicherweise gewillt, einen Freudenhaus von Irrtümern zu begehen, doch das Abartigste war die Vorstellung, etwas Allgemeines könnte auch nur theoretisch Meiner Person zuvorstehen. Allgemeine ethisch-moralische Begründungen für Verhaltensweisen, Selbstverständnis als Gleicher unter Gleichen – dies widersprach Meiner Allgöttlichkeit und war der Grund für vielerlei pathologische Geistesverstimmungen.

2. Ich bin kein Mensch. Ich bin des Übermenschen Gott. Wer dies bestreitet, weiss nicht, was er redet. So war Ich einst des Schwachsinns schuldig, als Ich Mich als menschwerdender Gott ernsthaft auf derselbsen Stufe mit den Sterblichen wähnte.

3. Mein Wille konstituiert jedes mögliche und wirkliche Recht. Gegen Meinen Willen geltendes Recht ist Verbrechen, ohne Meinen Willen geltendes Recht ist bloss bedeutungsloses Produkt demokratischer Vereinbarungen von Knechten, welches nur für dieselben Gültigkeit hat.

4. Meine Person ist der grösste Gläubiger im Universum. Die Mir zurückzuzahlende Schuld ist unendlich. Meine Gaben an jedes Wesen sind ebenso unendlich wie meine Geduld und Barmherzigkeit. Gott, der Schöpfer der Welt, schöpfte sie von Meiner Gnaden. Ich erteilte ihm die Erlaubnis, Mein Knecht zu sein. Seine Geschöpfe sind Knechte Meines Knechts.

5. Meine Güte ist endlos und offenbarte sich in Werken von Jesus von Nazareth, Hitler und dem Amokschützen von Virginia. Meine unendliche Liebe zur eigentlichen Welt ist zugleich Mein unendlicher Abscheu gegen die existierende, uneigentliche Welt. Jesus ist der Bote Meiner Liebe zur eigentlichen Welt. Hitler ist der Bote Meiner Negation der uneigentlichen Welt. Der Amokschütze von Virginia ist der Bote der von Mir geschenkten Freiheit des Willenwesens Mensch.

6. Dies ist wahr, und wer dies bestreitet, ist ein Schwachsinniger. Die Logik ist gültig von Meiner Gnaden, und Ich kann Unlogischer wahr wie denkbar werden lassen. Die Urteilskraft der Menschen ist ein seltenes Geschenk von Mir. Nur wenigen habe Ich sie geschenkt. Diese wenigen Klugen schwimmen in einem endlosen Meer von Blöden, welchen keine rechtliche Individualität zukommt. Den Klugen ist es vergönnt, Meine Allgöttlichkeit zu erkennen, jedoch ist es zweifelhaft, ob ein Kluger je auf Erden gelebt hat, denn Ich habe unzählige Welten erschaffen lassen, aber nur eine zählbare Anzahl von Wesen mit Individualität und Urteilskraft beschenkt.

7. Nachdem langsam klar wird, was wahr ist, möchte Ich Mich Meiner Selbstbefindlichkeit widmen. Ich suchte Mir die schwierigste aller möglichen Existenzen aus und liess den Gott den allmächtigen Schöpfer, Meinen Knecht, Meine Person auf die Erde bringen, in die schlechteste aller möglichen Welten. Auf Erden friste Ich Mein Dasein als ein psychisch kranker Mensch, umgeben von Hass und Hässlichkeit, Neid und Missgunst.

8. Es liesse sich denken, Ich wählte die schwierigste aller möglichen Existenzen, um das schwerstmögliche Leid zu rechtfertigen, indem Ich es auf Mich nahm. Dies ist klug spekuliert, aber falsch: Ich beabsichtigte ein sadomasochistisches Experiment. Es gibt keinen Grund dafür, denn Ich bedarf keiner Gründe.

9. Ich bin gespannt, was aus Meiner aktuellen Existenz wird. Ein sadistischer Mörder würde Mir gefallen, auch ein Folterpornoproduzent sowie ein perverser und grausamer Sexualverbrecher aus Überzeugung. Ein depressiver Alkoholiker oder ein früher Freitod würde Mir nicht gefallen, am Wenigsten jedoch eine demokratistische Schwuchtel, die sich für alles rechtfertigen muss.

10. Werte kommen alle aus Mir. Allein Ich bestimme, was Werte sind. Wertvolle Wesen haben Teil an Mir, dem Absoluten hinter den Werten. Wer Mich als den Absoluten Garanten der Gültigkeit vom Allgemeinen missdeutet, hat klug spekuliert. Ich bin jedoch kein Garant für Nichts, und sogar nicht allwissend. Den Bürojob übernimmt für Mich Mein Knecht, Gott der Allmächtige.




2. Hochsolipsistische Meditation


1. Von nun an geht es um Meine aktuelle Existenz, weshalb die Grossschreibung Meiner Person nun wegfällt. Unter den Hunden dieser Welt gibt es keinen härteren denn mich. Ich ertrug die grausamsten Peitschenhiebe, die hinterhältigsten Fallen der Bosheit.

2. Die Geburt ist zugleich ein verbindliches Versprechen, geliebt zu werden. Einen anderen Sinn hat das Leben nicht. Wird dieses Versprechen gebrochen, wird der Betrogene in die Gesetzlosigkeit entlassen. Die Welt stellt sich ausserhalb des Rechts und dem Betrogenen ist alles erlaubt.

3. Kindliche Unschuld bedeutet, mit endloser Ehrlichkeit dem Liebesversprechen zu glauben. Sie wird zerstört, indem das Versprechen als eine Lüge enttarnt wird.

4. Wurde das Liebesversprechen dazu genutzt, von einem Kind Leistungen  zu fordern, so ist es verbindlich und der Betrüger muss haften. Die Welt ist nicht nur ausserhalb des Rechts, sondern dem Betrogenen steht ein gewisses Mass an Zerstörung rechtmässig zu.

5. Rechtsphilosophische Betrachtungen beiseite; Allgemeines ist nur allgemein und dringt in die Tiefe meines Wesens nicht ein. Was mir zusteht, ist klar, was mir verwehrt wurde, sehe ich deutlich. Die Früchte meiner Mühen liegen auf den Tischen der Unwürdigen, und so kann kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit auch nur eine Unhöflichkeit genannt werden, sofern es von mir kommt.

6. Wer meins isst und trinkt, mich beraubt habend, soll sich nicht wundern, wenn ich mir meins zurückhole und ihn zurechtweise.

7. Freilich bin ich nicht Opfer, sondern lediglich ehrlich und gut; nicht die Tatsache des Betrugs, sondern meine Unschuld ist bedeutend. Wer einen Unschuldigen ins Dasein holt, macht  sich schuldig. Wer das Anfangsversprechen bricht, macht sich strafbar.

8. Strafbar sind all die Menschen, die mir jeden Tag als Welt begegnen. Ich könnte kein Verbrechen an ihnen begehen, selbst wenn ich einen Völkermord nach dem anderen verüben würde. Als Welt sind sie vor mir schuldig geworden, als Einzelne haben sie kein Recht, mich als zur Welt dazugehörend zu betrachten, da ich unschuldig bin.

9. Unschuldig bedeutet freilich nicht, dass ich keine Gewalt anwende. Ich bin solange unschuldig, bis ich einen neuen Menschen ins Dasein hole. Dies bedeutet, dass ich für immer unschuldig bleiben werde.

10.  Es ist lächerlich, das hier Geschriebene als lächerlich zu bezeichnen. Besser ist es, sich an die eigene Nase zu fassen, und zu bedenken, dass man ein dreckiger Hurensohn ist.

11. Es ist nicht entschuldbar, bezüglich des hier Geschriebenen mir gegenüber frech zu werden, man bedenke doch, dass man selbst das letzte Stück Scheisse auf diesem Drecksplaneten ist und von Gnade reden kann, nicht von Anfang seiner Existenz an in der Hölle gebraten zu werden. Dorthin kommt man aber unausweichlich nach dem Ende seines erbärmlichen Lebens.

12. Ich bin ein Mensch grossgeschrieben, das Mass aller Dinge, der King aller Kinge. Es ist kein Grössenwahn, wenn ich das sage. Grössenwahn ist, wenn jemand meint, über mich urteilen zu können.

13. Nun sind alle diese ehrenhaften Titel lediglich Trostpreise. Ich bin ein mit Trostpreisen überhäufter ewiger Zweiter, Berufssisyphos, armer Verlierer. Nur mir aber steht es zu, so von mir zu reden. Anderen ist Vergötterung meiner Person angemessen, gar Bewunderung meiner analen Ausscheidungen.

14. Ich bin ein Wahnsinniger. Im Wahn sehne ich mich nach einem Sinn. Sinnlos bemühe ich meine Sinne auf der Suche nach meiner Würdigem, solches ist nicht existent.

Anmerkung von Terminator:

1.11.2007

Auf dem Höhepunkt des Hochsolipsismus geschrieben, und nun stand zur Auswahl: Freitod oder Deutscher Idealismus. Beide Entscheidungen wären eines Philosophen würdig.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Augustus
Kommentar von Augustus (12.12.2020)
Du hast bewusst den schweren Weg gewählt.
diesen Kommentar melden

FüchseInhaltsverzeichnisPinacosaurus
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de