Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
RuJo (30.07.), viking (29.07.), Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.212 Mitglieder und 448.084 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.08.2021:
Sestine
Die Sestine besteht aus sechs Strophen mit je sechs jambischen Verszeilen. Die Besonderheiten sind die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Nachtknistern von Terminator (13.12.20)
Recht lang:  Sestinenauftrag von tigujo (292 Worte)
Wenig kommentiert:  Du von sundown (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Geschwätz von LottaManguetti (nur 267 Aufrufe)
alle Sestinen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa_"angehaucht"
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das ein Sowjetführerkanzler eben muss!" (Dart)
Fridays for FutureInhaltsverzeichnisPascal und die Würde des Menschen

Menstruationslyrik als politisches Prinzip Teil 2

Aphorismus zum Thema Kälte


von toltec-head

Nach den maßgeblichen Lehrbüchern des Nihilismus (Dostojewski, Nietzsche, Houellebecq) hätten unsere Gesellschaften längst in einem totalen Bürgerkrieg oder noch besser einem universellem Kannibalismus enden müssen. Stattdessen beobachten wir als Maß aller Dinge die administrative, finanzielle und spirituelle Organisation der Lebenverlängerung von Über80jährigen als Maß aller Dinge. Was ist da denn nur schief gelaufen?

 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (23.12.2020)
Was schief läuft? - Na, die Eklipik.
Eine von der Ekliptikebene verschiedene Ebene ist die Äquatorebene. Sie ergibt sich, wenn der vom Erdäquator (festgelegt durch die tägliche Rotation der Erde um die eigene Achse) umschlossene Kreis in alle Richtungen unbegrenzt erweitert wird. Der Kreis, in dem diese Ebene die Himmelskugel schneidet, ist der Himmelsäquator. Während also die Ekliptik(ebene) durch die (jährliche) Bahn der Erde um die Sonne bestimmt wird, ist die Äquatorebene durch die (tägliche) Rotation der Erde um die eigene Achse festgelegt. Der Winkel, in dem beide Ebenen gegeneinander geneigt sind, heißt Schiefe der Ekliptik.
Ekliptik/Wikipedia.
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 23.12.2020:
sry, aber wie Graeculus so schön sagen würde: purer Aberglaube!

Antwort geändert am 23.12.2020 um 09:58 Uhr
diese Antwort melden
LotharAtzert antwortete darauf am 23.12.2020:
Was? Die Astronomie jetzt auch schon Aberglaube?
Graeculus - ist das wahr?
diese Antwort melden
toltec-head schrieb daraufhin am 23.12.2020:
hast du denn mal das buch "die mühle des hamlets" gelesen? verstehe nicht so ganz, was "the time is out of joint" mit der ekliptik zu tun haben soll...
diese Antwort melden
LotharAtzert äußerte darauf am 23.12.2020:
Ok, dann will ich versuchen, das näher zu erläutern:
Was du sagst (- auch bei "Pascal und …"), dem stimme ich natürlich zu. Aber es nutzt nichts, einfach dieses immer wieder aufzuzählen, dadurch tritt nur eine Art von Sättigung ein - man liest es und das war's, jeder kennt es.
Auch ich muß jetzt natürlich aufpassen, der neuerliche Hinweis, bei sich selbst und dem zu hinterfragenden Bewußtsein anzufangen, wurde mindestens ebenso oft erwähnt. Das Wiederholen ist das eine, etwas völlig anderes ist, es zu tun.

Was schief läuft, ist, daß dabei jeder an die äußere Welt denkt und nicht bei sich anfängt, aufzuräumen. Dies ist aber unumgänglich. Solange bei mir etwas schief läuft, ich es aber verdränge, ist es unausbleiblich, daß mir das Verdrängte von außen - vor allem kollektiv - begegnet, doch ohne es als mein Verdrängtes wahrzunehmen.
Da mein Einfluß auf andere begrenzt ist, bleibt mir nichts anderes übrig, als mich an die eigenen Worte zu halten. Was aber hilft, ist das artikulieren. Das wird umso klarer und schärfer, je mehr man in sich die eigenen Abgründe erkennt, wo sie herkommen und wie sie vergehen..

Das Buch habe ich nicht gelesen und die Ekliptikschiefe hat direkt nichts mit deinem Text zu tun. Ich habe viele Planeten im Wassermann, da muß man immer erst mal neutralisieren. Der Nereus, der Alte aus dem Meer, hat auch immer erst dann das Gewünschte preisgegeben, wenn es gar nicht mehr anders ging.
diese Antwort melden
Palytarol
Kommentar von Palytarol (23.12.2020)
Ich gehörte zu den allerersten, die es bereits im Jahre 2013 knapp verpassten, die Erörterung: "Was ist ist Menstruationslyrik?" zu lesen.
Und ich werde zu den allerletzten gehören, die sich nicht erhoffen, im Jahre 2023, kurz vor Litforumslockdown, sich die Erörterung: "Menstruationslyrik als universale Wirkmacht / Teil 5" reinzupfeiffen.
In der Zwischenzeit mach ich mir nen Kaffee ...
diesen Kommentar melden

Fridays for FutureInhaltsverzeichnisPascal und die Würde des Menschen
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de