Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.205 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.04.2021:
Erörterung
Die Erörterung ist eine sachbezogene, argumentativ begründete Auseinandersetzung mit einem Problem unter... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Hölle von Terminator (11.04.21)
Recht lang:  Quantitative Metaphysik - Buch von ferris (22194 Worte)
Wenig kommentiert:  Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil elf: Fragmentierung von JoBo72 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Tormore 1992-2012 Berrys Dark Sherry Cask von Terminator (nur 50 Aufrufe)
alle Erörterungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Motorisches Lernen in der Fruchtfliege
von wa Bash
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ihnen nix anderes übrig bleibt?`" (Ana Riba)
Wertloses GlückInhaltsverzeichnisDrei Stufen des Unglücklichseins

Das Streben nach Glück

Wahlrede zum Thema Heilige/s


von Terminator

Der Utilitarismus ist eine Philosophie des Glücksstrebens. Benthams Utilitarismus, der höhnisch auch "pig philosophy" genannt wird, will nur das größte Glück der größten Zahl. Der Zweck heiligt dabei die Mittel. Quantitativer Utilitarismus. Aber es gab nach Bentham ja noch Mill und andere, die den Utilitarismus durchaus zu einer "human philosophy" weiterentwickelten. In seinem berühmten Buch "Utilitarianism" sagt Mill: "Es ist besser, ein unzufriedener Mensch zu sein als ein zufriedenes Schwein". Aber Moment, war nicht das Glück, das Zufriedensein das höchste Ziel? Gewiss. Dann ist ja Zufriedenheit der Selbstachtung übergeordnet, und jeder qualitative Utilitarismus nur Augenwischerei.

Lassen wir Gnade walten. Geben wir der Totgeburt "qualitativer Utilitarismus" eine Chance. Wir können ja eine Pyramide der Glückseligkeit aufbauen, auf welcher es höhere und niedere Genüsse gibt. Je höher auf der Pyramide das, was einer zu seiner Glückseligkeit so macht, umso "menschischer" ist er, und je niedriger der Genuss, zu dem einer fähig ist, umso "schweinischer" ist er. Errichten wir eine dreistufige Pyramide:

Niederste Stufe: Fressen, Saufen, Sex, Gewalt, Folter, Mobbing, Verleumdung, Lästerei, Fernsehen, Popmusik.

Mittlere Stufe: Lesen, Forschung, Lyrik, Sport, Familie, Nachbarschaftshilfe, Theater, klassische Musik.

Höchste Stufe: Meditation, Kontemplation, Barmherzigkeit, Nächstenliebe.

Nun sagt jemand, ihm mache Gedichteschreiben, Romanelesen und Sporttreiben Spaß; zwar höre er peinlicherweise zum Sport Popmusik, aber ansonsten sei er ein stolzer Utilitarist der mittleren Stufe. Ein anderer sagt, er meditiere den ganzen Tag, wenn es nichts zu helfen gibt, und wenn er niemanden retten muss. Ein edler Mensch, ein Utilitarist der höchsten Stufe. Vor den Schweinen ist der Utilitarsmus damit gerettet. Was fehlt, ist die Verbindlichkeit. Man merkt der stufenweisen Aufteilung den Unernst und die Beliebigkeit ja an, doch das ist noch nicht das Entscheidende. Es geht um die Frage, warum dieses Gedankengebäude für mich verbindlich gelten soll.

Ein religiöser Mensch weiß, dass Gottes Gebote verbindlich sind, denn hinter ihnen steht das Absolute, die unendliche Güte und Allmacht Gottes. Das ist eine zwingende, wenngleich bloß äußere Verbindlichkeit. Was eine innere Verbindlichkeit ist, die auch ohne Religion auskommt, lernt man bei Kant, insbesondere in der Grundlegung zur Metaphysik der Sitten und in der Kritik der praktischen Vernunft.

Anmerkung von Terminator:

"Der Utilitarismus ist die Moralphilosophie der parfümierten Schweine". Alfred Kretschet


Wertloses GlückInhaltsverzeichnisDrei Stufen des Unglücklichseins
Terminator
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Blatt des mehrteiligen Textes Das zweite metagalaktische Interlesbium.
Veröffentlicht am 27.12.2020. Textlänge: 346 Wörter; dieser Text wurde bereits 69 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.04.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Terminator
Mehr von Terminator
Mail an Terminator
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 4 neue Wahlreden von Terminator:
Wertloses Glück Unser Donald Radikal rechts Four more years!
Mehr zum Thema "Heilige/ s" von Terminator:
Anna und die Weltgeschichte
Was schreiben andere zum Thema "Heilige/ s"?
Der Täufer (RainerMScholz) Danke Jan (Oskar) Fingergymnastik (eiskimo) HEILIGES GEDICHT (harzgebirgler) Kultur, Glaube, Krieg (TrekanBelluvitsh) Nephomuk (RainerMScholz) Eingesperrt (Tomcat22) spechts überraschung (harzgebirgler) Brief an Andreas (Oskar) Geheimer Rat - Sauna in Palermo (toltec-head) und 20 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de