Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 590 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.207 Mitglieder und 447.864 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.07.2021:
Lehrstück
Das Lehrstück ist ein Typus der dramatischen Gestaltung innerhalb der Lehrdichtung, der gegen Ende der zwanziger Jahre in der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Endlich wieder Staus von eiskimo (27.06.21)
Recht lang:  Europa von JoBo72 (3548 Worte)
Wenig kommentiert:  Deutschkurs von Möllerkies (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Was Frauen wollen: Omega von Terminator (nur 65 Aufrufe)
alle Lehrstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Stups und Staps Heute wird Hochzeit gemacht
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich wieder ins Leben zurück gefunden habe" (anna-minnari)
SteinzeitInhaltsverzeichnisDas Genie

Man

Alltagsgedicht zum Thema Stadt


von Terminator

Man spürt die Stadt: ein schwerer Sack zu schleppen,
feindselig, deprimiert die Morgenluft
die homogene freudephobe Herde
der sapienten Homos aus der Gruft.

Wie ein Gewicht auf den feinfühligen Gemütern
die Atmosphäre lastet, wunderfern
von Augen und Mündern halb geboren
halb abgetrieben. Nirgends blickt man gern.

Man legt sein Steinchen auf Allseelen Schultern,
und jeder trägt, was alle hingelegt.
Gebeugt, verbeult verseucht man jede Freude,
und heimlich wünscht die Stadt hinweggefegt.

Anmerkung von Terminator:

1.2013

"Man" kann mich am Arsch lecken. Echte Individuen sind eingeladen, einen Caol Ila 25 mit mir zu trinken.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Agnete (28.12.2020)
Ich fühle mich angesproichen,. mit dir einen was auch immer zu trinken. Ich habe auch den Eindruck, dass die menschen in der Stadt so "verbeult" sind. ich lebe hier nun seit 2 Jahren, der Toichter und dem Enkel zuliebe. Aber die menschen hier sind gruselig. LG von Agnete
Tipp: schau mal auf die Metrik bei Z.2, Vers 1
Z 1 vers 2, Z 3
ansonsten ein schlner 5 hebiger Jambus.
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 28.12.2020:
@ Agnete
Ist das nicht so, dass Menschen in der Stadt deshalb so "gruselig" sind, weil sie in den Anonymität ihre schlechten Eigenschaften eher heraushängen lassen können, als sagen wir mal auf dem Lande, dort wo die soziale Kontrolle noch funktioniert und wo nicht jeder überall hinschmieren kann was er möchte, überall hinkotzen kann, überall grölen und die Sau hinauskehren?Könnte es auch nicht sein, dass die Menge in einer Stadt sich permanent auf den Geist geht und deshalb rüpelt. Auf dem Lande kann sich so mancher nicht das erlauben, was man in einer Metropole kann, in deren Anonymität. Der Mensch in der Stadt ist von Natur aus wie der Mensch auf dem Lande, nur kann man unter näheren Beobachtung sich so einiges nicht leisten, wie anderswo mit weniger Kontrolle. Im Übrigen sind Menschen, die auf dem Lande, oder in einer Ortschaft mit weniger Bevölkerung leben dürfen, meistens die Begüterteren,
weil sich ein Haus nicht jeder leisten kann. Und wer begütert ist, der kann anderen eher aus dem Wege gehen und somit unschöne Konfrontationen und Aggressionen vermeiden.
Es gibt zu viele Menschen auf diesem Planeten, das ist das wahre Dilemma LG Irene
diese Antwort melden
Kommentar von Agnete (29.12.2020)
ich weiß nicht. Von Kontrolle habe ich auf dem Land nichts gespürt. Land und Land ist auch unterschiedlich - sicherlich ist der "Dorfdruck" im Sauerland oder Bayern größer als im Rheinland. Kontrolle spüre ich eher hier von Horch und Guck aus den Fenstern ihrer Wohnungen. LG von Agnete
diesen Kommentar melden

SteinzeitInhaltsverzeichnisDas Genie
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de