Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Rabenraunen (05.08.), DystopianRealism (05.08.), RuJo (30.07.), viking (29.07.), Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 591 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.214 Mitglieder und 448.195 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.08.2021:
Satzung
Schriftlich niedergelegtes gesetztes Recht von Verbänden
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Es gibt keinen 80-jährigen Schiller von Terminator (04.08.21)
Recht lang:  Die Verfassung von Aipotu von Dart (505 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über das Recht wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mutter oder Dirne? von Terminator (nur 72 Aufrufe)
alle Satzungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die vier Ansichten eines sprechenden Fisches
von wa Bash
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der duluoz mich auf die Liste gesetzt hat - danke!" (LotharAtzert)
Heroischer NihilismusInhaltsverzeichnisNihilistische Konsequenzen

Nihilistische Moral

Monolog zum Thema Täuschung


von Terminator

Warum ist es für die meisten Menschen unmöglich einzusehen, dass es im Nihilismus (und seinen Spielarten wie Atheismus oder Utilitarismus) keine Moral geben kann? Moralität hat das Gute zum Gegenstand, das Gute dirimiert sich in Recht und Wohl, und ist, mit dem Primat des Rechts, nur in Verbindung beider vollkommen (in Kants „moralischer Welt“). Da die meisten Menschen chthonische Telluristen sind, sehen sie im Guten nur die Wohl-Seite; das Recht ist ihnen unbegreiflich und ohnehin nur eine zufällige Gewalt von außen, ob in der Antike von den Göttern oder in der Neuzeit vom Staat. Der Löwenanteil der Menschheit sind Chthoniker, der Hasenanteil sind Lunaristen. Im Lunarismus wird der Hedonismus auf die Spitze getrieben, sodass das Recht nur dann respektiert wird, wenn es dem eigenen Wohl dient.

Eine nicht gerade zahlreiche geistig-moralische Elite aus Solaristen, die das Gute, somit den Zusammenhang von Wohl und Recht unter dem Primat des Rechts sowohl intellektuell begreifen als auch wahrhaft wollen, sieht ein, dass das Schlaraffenland des letzten Jahrzehnte, das bei den Chtonikern zum Abfall von der Religion geführt hat, sowie die für die Hedonisten vorteilhafte Lockerung der Sexualmoral, keineswegs die Frage nach der Transzendenz erübrigen. Der Weltlauf vermag es nicht, das Gute zu vollbringen: der Zusammenhang von Recht und Wohl bleibt auf dieser Welt zufällig. Deshalb ist, da das Gute sein soll, die Transzendenz zwingend erforderlich.

Wer aber meint, das Gute solle nicht unbedingt sein, verneint damit grundsätzlich alle Sollenssätze, und somit die Moral an sich, denn ein Sollen, das nicht auf das Gute zielt, ist Willkür und nicht Moralität. Das bloße Wohl zu wollen, ob nur für sich selbst, seine Gruppe oder die ganze Menschheit, ist nicht moralisch, da man ebensogut Übel oder das Nichts wollen kann. Nur eine Recht schaffende Maxime qualifiziert das Wollen moralisch; wer mit Recht will, ist rechtschaffen. Wer nicht das Gute, sondern bloß das Wohl will, mag dieselben konkreten Ziele verfolgen (Weltfrieden, angenehme Lebensbedingungen für alle Menschen usw.), hat aber nicht das Gute zum Endziel, und kann jederzeit durch eigene Willkür oder als Reaktion auf Schicksalsschläge zum Übelwollen übergehen, ohne seine Prinzipien auch nur geringfügig zu ändern.

Heroischer NihilismusInhaltsverzeichnisNihilistische Konsequenzen
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de