Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
_mala (03.03.), Ritsch3001 (02.03.), Wolpertinger (23.02.), Sin (22.02.), klausKuckuck (18.02.), ELGO (14.02.), Thal (11.02.), sieben.tage.regenwetter (31.01.), MiSo (26.01.), Ingwia (26.01.), johannakb (25.01.), Phönix (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 580 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.135 Mitglieder und 443.755 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

NEUE KEINSERATE

SUCHE Kontakt zu anderen BoD-Autoren
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 03.03.2021:
Kurzprosa
Kurzprosa ist kein eigenes Genre, hat sich aber in der zeitgenössischen Literatur wie auch das Kurzgedicht beliebt... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Glücksfeder von BeBa (28.02.21)
Recht lang:  Miniaturwunderwelt von Lala (3186 Worte)
Wenig kommentiert:  Haarig von Prinky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fahrt ins Blaue von RainerMScholz (nur 37 Aufrufe)
alle Kurzprosatexte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Unterm Baum
von Muuuzi
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich euch willkommen heiße" (tochterdessiddartha)

Ein Hund ist auch nur ein Politiker

Satire zum Thema Aktuelles


von Agnete

Ein Hund ist auch nur ein Politiker

Wenn Hunde sich nicht mögen, dann gibt es schlechtestenfalls Kasalla. Wenn sie sich aber mögen, dann gründen sie eine Gruppe, schlechtestenfalls eine Partei. Die Interaktionen sind je nach Gemüts - und Charakterveranlagung der Spezies sehr unterschiedlich und höchst interessant zu beobachten. Was sie alle eint, ist die Anbetung des Alphatieres, bei der stärksten Partei unseres Landes, die starke Dogge, die zwar mit ihren herabhängenden Lefzen Missmutigkeit und Desinteresse ausstrahlt, die aber alles im Blick hat und im Griff. Hellwach dirigiert sie das Rudel mit Strenge und absoluter Gehorsamserwartung. Wer möchte wohl einer Dogge widersprechen?
Sicherlich nicht die niedlichen, verspielten Kleinhündinnen, die sie um sich schart und für die sie wie eine Mutter sorgt. Die putzige, stets gut frisierte Toy-Pudelhündin zum Beispiel, die sie schon auf mehrere Couchposten hob und letztlich, da ihre Leistungen mäßig waren, in Europa entsorgte. Ersetzt wurde ihre Rudelposition von der treuherzig dreinblickenden Cockerdame, nicht dumm, aber unerfahren im Geschäft und zu Anfang ziemlich vorlaut. Mit einem kühlen Blaff muss die Dogge ihr wohl irgendwann Schweigen verordnet haben und nun schweigt sie halt. Geschickter im Auftritt ist die zierliche, schöne Whippet mit ihren galanten, kunstvollen Sprüngen, die es immer wieder schafft, riesige Trecker-Protestkolonnen zu ignorieren und unter deren Fuchtel die Milchbauern immer weniger werden. Auch der Tierschutz interessiert sie wenig. Als ehemalige Weinkönigin achtet sie vor allem auf Optik und das zieht.
Die Rüden kommen erst in der zweiten Reihe. Ruhig ob seiner jahrelangen Erfahrung liegt der treu ergebene Bulldog, der zunächst die Energiewende vergeigte und nun die Wirtschaft heil durch Corona bringen soll, an der Seite der Dogge. Er sabbert ein bisschen und es sieht aus, als ob er ständig lächelt. Tut er aber nicht. Im Streitfall kann er recht ungemütlich werden und sein Gebiss mit einer Tonne Beißkraft lässt ihn ganz entspannt auf weitere Befehle warten.
Am Rande der Couch hechelt jedoch der markante Dobermann. Er fixiert, schaut starr - Alarmzeichen, nicht verträglich. Ein Hund, der sich nicht durch besondere Klugheit auszeichnet, jedoch durch Zielstrebigkeit und der festen Überzeugung, der Größte zu sein. Seine Chancen stehen gut, denn er verbellt die Dogge nicht mehr. Er hat gelernt, wie das Spiel geht und gilt jetzt als „beliebtester Hund beim Wählervolk“. Wer immer das herausgefunden haben will… Wie auch immer kämpft er Seite an Seite mit einem niedlichen Cavalier King Charles, der jedem die Hand leckt und bei dicker Luft schnell hysterisch wird, um die Leitung der Gruppe. Wer könnte diesem Paar nicht seine Liebe geben?
Am Tisch, kurz vor der Couch, wartet ein Außenseiter, ein afghanischer Windhund. Schnell, zäh und marathongestählt musste er beim ersten versuchten Sprung auf die Couch der Cockerdame den Vortritt lassen und zog sich zurück. Für schmutzige Kämpfe ist der Windhund nicht der Typ. Nun kommt er wieder, könnte gut für das Rudel sein, ist unbelastet, gewitzt und schnell. Das ist jedoch nicht der Punkt…Er moniert die katastrophale digitale Situation im Land. Zu recht. Aber die adrette, gepflegte Ponterrierhündin aus Bayern, die wohl besser ins Körbchen zuhause ginge als auf die große Bühne, sagt nichts dazu. Zu sehr wird er es aber mit der Kritik nicht übertreiben, denn es ist davon auszugehen, dass sich ein Deutscher Boxer quer vor die Kleine stellt, um sie zu schützen. Mit diesem Alpharüden muss sich der Windhund gut stellen. Doch große Alpharüden checken sich gerne ab und vermeiden die schmerzhafte Konfrontation mit etlichen Bissen. Man darf also gespannt sein…
Sie alle wollen bleiben und bei der Showbühne der Herzen im September, moderiert von Silvio Silbereisen, dabei sein und punkten. Doch die Konkurrenz schläft nicht und wartet im Außengelände. Der ewig kläffende Chihuahua mit dem grünen Mäntelchen, rotzfrech und kaum zu stoppen. Ob das schrille Gekeife ihn nervt, das lässt sich ihr von Grund auf sanfter und ausgeglichener Kumpel, der Golden Retriever, nicht anmerken. Ein zauberhaft hübscher Hund, dessen lang bewimpertem Augenaufschlag niemand widerstehen kann. Er würde jeden Einbrecher mit Wedeln begrüßen, ein echter Herzensbrecher. Gemeinsam wollen sie ganz nach oben. Wenn sich jedoch der Wähler vorstellt, dass dieser Chihuahua die Position der Dogge einnehmen könnte, dann könnte er das Leckerchen womöglich in der Tasche lassen.
Von rechts stellt sich eine Hundestaffel deutscher Schäferhunde auf, bellt bedrohlich. Trotz des ewigen Images des fürsorglichen Schutzhundes steht er jedoch in der Beißstatistik ganz vorne und schlechte Erfahrungen mit ihm minimieren seine Chance Gott sei Dank auf Null.
Auch von links bringt sich eine Meute in Stellung. Undefinierbare Mischlinge, die kein Profil mehr haben und die man schlecht einschätzen kann. Harmlose Lieblinge vergangener Zeiten, für immer im Herzen die abendlichen Spaziergänge im Pütt.  Bedrängt jedoch heute im ganz linken Spektrum von abgehalfterten Grenzhunden der DDR. Kaum zu erwarten, dass Silvio die in seiner Show nach oben puscht, nicht mal, wenn einer davon Helene heißt.
Einzig der Dackel, der ist bei all dem nicht dabei. Der Hundekenner fragt sich nicht, weshalb das so ist. Obwohl der Dackel sich durch Pfiffigkeit, Klugheit, Hartnäckigkeit auszeichnet, so ist er doch zu gradlinig. Es mangelt ihm stark an Lust, sich zu ducken, gar auf Anpfiff zu gehorchen. Er gibt nicht Pfötchen und macht nicht Männchen und es fehlt ihm jeglicher Respekt vor großen Tieren.
Er sucht sich seine Couch selbst aus und deshalb sitzt er vor dem Fernseher und schaut sich spottend das ganze Spektakel an.

Anm. Bei dem. der sich nun beleidigt fühlt und seine Lieblingshunderasse degradiert sieht, weil seine Spezies mit einem Politiker gleich gesetzt wurde, bei dem möchte ich mich entschuldigen. Jeder hat seinen Liebling und der ist natürlich am besten!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (15.01.2021)
Na ja - sind wir Menschen im Umkehrschluss nicht alle längst auf den Hund gekommen - welcher Rasse auch immer?
LG Sä

Kommentar geändert am 15.01.2021 um 13:21 Uhr
diesen Kommentar melden
Agnete meinte dazu am 15.01.2021:
nein, nicht alle- ich nicht. Aber man sagt ja, dass Hund und Herrchen sich auch optisch immer ähnlicher werden. Da ich bisher nur schlanke Dackel hatte und nun einen Mops, möchte ich hoffen, das das nicht stimmt. GGG und danke von Agnete
diese Antwort melden
Sätzer antwortete darauf am 15.01.2021:
Meine Mutter ist immer den Dackeln treu und auch immer selbst schlank geblieben. Da scheint es Zusammenhänge zu geben 😊
LG Sä
diese Antwort melden
Agnete schrieb daraufhin am 15.01.2021:
den gibt es: Laufen, laufen, laufen... Dackel brauchen viel Auslauf , sind ja Jagdhunde- und Frauchen muss mit...
diese Antwort melden
franky
Kommentar von franky (15.01.2021)
Hi liebe Moni,

Du hast diese Hundewurscht mit feiner Klinge zerkleinert und jedem ein Rädchen vor die Schnauze geworfen. Ein Glück, dass nicht Hundemaskenpflicht besteht.
Werden wir sehen, wer den größten Hundsknochen zu beißen bekommt.

Herzliche Schneemannsgrüße
Von Franky
diesen Kommentar melden
Agnete äußerte darauf am 15.01.2021:
ja, lieber Franky und werden wir sehen, wer sich dran verschluckt... GGG Wird ein spannendes Jahr für Satiriker.Danke dir und lG von Monika
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (15.01.2021)

Herrlich! Mit lachenden Grüßen, Irene
diesen Kommentar melden
Agnete ergänzte dazu am 15.01.2021:
danke, freut mich sehr, liebe Irene. LG von Monika
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (15.01.2021)
Satire mit Witz. Wie können Hunde Politiker sein? Ganz einfach. Politiker kommen schnell auf den Hund.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Agnete meinte dazu am 15.01.2021:
naja, Ekki- man könnte es auch rumdrehen... den Titel... Danke und lG von Agnete
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (15.01.2021)
sehr schön,man spürt schon,liebe Agnete , bei deiner Satire die jahrelange Prägung durch die Begegnung mit der Welt der Hunde - schon bellt unser Nachbarhund seinen gute Nachtgruß zu mir rüber-auch dir eine gute Nacht-Jo
diesen Kommentar melden
Agnete meinte dazu am 16.01.2021:
ja, das ist wohl so, 50 Jahre mit Hund, lieber Jo- ohne geht es halt nicht. Danke und lG von Agnete
diese Antwort melden
Thomas-Wiefelhaus
Kommentar von Thomas-Wiefelhaus (16.01.2021)
Zum Glück bin ich eher ein Katzenfan! Aber die bilden ja keine Rudel.
diesen Kommentar melden
Agnete meinte dazu am 16.01.2021:
Ja, so kann man es auch sehen... GGG von Agnete
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 15.01.2021. Textlänge: 917 Wörter; dieser Text wurde bereits 140 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.03.2021.
Lieblingstext von:
franky, niemand.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Agnete
Mehr von Agnete
Mail an Agnete
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 7 neue Satiren von Agnete:
Deutsch-Landser Verirrte Neologismen der deutschen Sprache aus 2020 Corona advent (Sch)merzlich Die große Abstimmung: Ab wann fühlt sic h ein Volk verarscht Einen Tag nach Weihnachten Das Imperfekt-Riff der deutschen Sprache
Mehr zum Thema "Aktuelles" von Agnete:
Nimm das, Pflegekraft! Die einsame Büttenrede 2021 (op Kölsch) Glaubenssache Die Corona-Nörgelei, ein Denkanstoß Die große Abstimmung: Ab wann fühlt sic h ein Volk verarscht (Sch)merzlich Deutsch-Landser Corona advent Verirrte Neologismen der deutschen Sprache aus 2020 Die große politische Coronalee(h)re Die Blüten einer Corona-Demo
Was schreiben andere zum Thema "Aktuelles"?
Update (Teichhüpfer) Claws and clutches (DanceWith1Life) Frau Holle im Lockdown (FensterblickFreiberg) Antifant:Innen an Major Tom (1) (kalkar2) putins protzpalast am schwarzen meEr (harzgebirgler) Die Maske ohne Maskerade (FensterblickFreiberg) Weltreise oder als das noch Sinn machte (DanceWith1Life) WDR Alaaf! Oder der besonders ausgefallene Zoch (eiskimo) Corona... (Bohemien) Nach der Augenärztin (Mondscheinsonate) und 634 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de