Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 89 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.245 Mitglieder und 450.331 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.10.2021:
Travestie
Travestie bezeichnet in der Literatur einen besonderen Schreibstil, eine Unterform des parodistischen Schreibens. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Steven Pinker: Gewalt von Terminator (21.05.21)
Recht lang:  Menschenkind, toltec-head und LudwigJanssen, die drei postapokalyptischen Reiter auf dem Begriff "Menstruationslyrik" von Dieter Wal (372 Worte)
Wenig kommentiert:  Hegels absolutes Wissen von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Ernte 23 von Teichhüpfer (nur 87 Aufrufe)
alle Travestien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von souldeep
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich niemanden beleidige." (Schwarzlicht)

Solisten? Nein, ein Orchester muss her!

Aufruf zum Thema Weltuntergang/ Endzeit


von eiskimo

Diese Welt hat Riesen Probleme. Überbevölkerung, Klimawandel, Corona…Und die Lösung?  Es treten immer nur Solisten auf die Bühne, einer nach dem anderen, mal ein Forscher, mal ein Politiker,  der ein oder andere Arzt, auch mal ein Philosoph - jedenfalls spielt jeder nur kurz seinen alarmierenden Part und tritt wieder ab, kaum gehört.
Dabei müsste auf dieser Bühne ein Orchester erscheinen mit einem Dirigenten vorne weg, und es müsste endlich eine Symphonie erschallen, eine gewaltige, die ins Mark trifft – überall, zeitgleich und mitreißend!  Gerne die Symphonie der Neuen Welt.....

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Hilde (62) (19.01.2021)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 19.01.2021:
Danke, liebe Hilde für diese so realistische Absage an meine Vision. Das Schlimme: Du hast wahrscheinlich Recht. Noch schlimmer aber: Mit der vorhandenen Kakophonie ist diese Welt nicht zu retten. Die Probleme haben Dimensionen, die nur in konzertierter Manier bewältigt werden können, wenn überhaupt.
Die Zeit der Solo-Tänzer ist eigentlich vorbei.
Wir werden sie wohl weiter tanzen sehen.
vG
Eiskimo
diese Antwort melden
Hilde (62) antwortete darauf am 19.01.2021:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
greto (53) schrieb daraufhin am 19.01.2021:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (19.01.2021)
Was ist eigentlich aus dem schönen Adjektiv "riesig" geworden?
diesen Kommentar melden
eiskimo äußerte darauf am 19.01.2021:
Gute Frage! Sehr gute Frage!!
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund ergänzte dazu am 19.01.2021:
Ja, die Spacken meiden "riesig" gerne, weil man es ja dann entsprechend beugen müsste. "Riesen" lässt sich einfach so vor jedes Substantiv spannen.,
diese Antwort melden
Stadtschreiber (48) meinte dazu am 19.01.2021:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 19.01.2021:
Es ist überaus unhöflicher, mit ewig wiederkommenden Accounts und nervigen Sockenpuppen nur andere Kommentare zu kommentieren, anstatt etwas zum Text zu sagen.
diese Antwort melden
DanceWith1Life meinte dazu am 19.01.2021:
sich verbeugender Spackenhumor, nehm ich mal an.
diese Antwort melden
Stadtschreiber (48) meinte dazu am 19.01.2021:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (19.01.2021)
@ Eiskimo
mit Deinem Text plädierst Du [wenn auch ungewollt?]
für eine Edel-Diktatur, die eine bessere Welt schaffen sollte.
Leider eine Utopie und natürlich am Menschen scheiterbar.
Denn woher einen edlen Diktator hernehmen? Bestimmt nicht
aus der Menschheit und an Götter glaube ich nicht.
LG niemand
diesen Kommentar melden
Hilde (62) meinte dazu am 19.01.2021:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
niemand meinte dazu am 19.01.2021:
@ Hilde
Ich weiß was ein Dirigent ist und was er macht, gehe ich doch nicht selten in Orchestrale Werke. Nur ist eine bessere Welt mit dem Menschen in seiner jetzigen Konstruktion nicht zu schaffen, es bliebe also nur eine Diktatur, die alles Schlechte ausschließt und hierzu bräuchte man eine durch und durch edle Gestalt, um eben nicht in die Position des ehemaligen braunen Führers zu geraten. Also eine Art überirdische Gestalt. Tja, nur sind diese kaum zu haben und auf dieser Erde garnicht. Mit diesen vielen Egozentrikern, welche diese Erde bevölkern ist das nicht möglich. Die Demokratie ist daher noch das kleinere Übel des Zusammenlebens auf diesem Planeten.
Liebe Grüße, Irene
diese Antwort melden
eiskimo meinte dazu am 19.01.2021:
Das Bild vom Orchester mit einem alles bestimmenden Dirigenten muß ja nicht 1:1 in die Politik übertragen werden. Denkbar als "Weltenlenker" wäre für mich auch ein Gremium, gerne durch Wahlen legitimiert. Auf nationaler Ebene funktioniert das ja vielfach - es fehlt der Schritt zu einer globalen Regierung. Sie wird m.E. auch kommen, unter dem Druck der sich kumulierenden Krisen.
Danke auch für Eure feinen Kommentare!
Eiskimo
diese Antwort melden
Agnete
Kommentar von Agnete (19.01.2021)
tja, in einem Orchester muss jeder sich zugunsten des anderen zurücknehmen. Schwierig in der alten We und auch in der neuen.,, GGG von Agnete
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 20.01.2021:
Di bringst das Dilemma bzw. die Defizite auf den Punkt!
lG
Eiskimo
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de