Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.210 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.04.2021:
Ode
In dieser Lyrik mit gedankenvollem Inhalten und starkem Gefühlsausdruck werden in meist reimlosen Strophen fromme... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Germania von C.A.Baer (28.03.21)
Recht lang:  Knutschibär - Ode for Mel Dekker von RenatoDiCabriopa (551 Worte)
Wenig kommentiert:  [oden | wälder ... von wechselwort (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ode einer Lehrerschaft von C.A.Baer (nur 44 Aufrufe)
alle Oden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bringt mir den Dolch
von Alazán
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil noch niemand was dagegen hat." (DanceWith1Life)

Koller

Gedanke zum Thema Hoffnung/Hoffnungslosigkeit


von Omnahmashivaya

Pandemiedurchzogen,
wie Sehen und Knorpel
in schlechtem Fleisch,
siecht und kriecht
ein einst glückliches Leben,
von zerstörter Oase
zum Paradies,
dem das Ende droht.

 
 

Kommentare zu diesem Text


NormanM.
Kommentar von NormanM. (22.01.2021)
Wir können nur hoffen, dass es irgendwann vorbei sein wird.
diesen Kommentar melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 21.01.2021. Textlänge: 24 Wörter; dieser Text wurde bereits 68 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 10.04.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Omnahmashivaya
Mehr von Omnahmashivaya
Mail an Omnahmashivaya
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedanken von Omnahmashivaya:
Zwei Fragen Anfang April Plötzlich ganz einfach Wortverwurstungen Politik Erfahrungswissenschaft Wortbedeutung Sonntagsfrage Innere Stärke oder: Auf die richtige Vorbereitung kommt es drauf an Stauraum Zeitensprung
Mehr zum Thema "Hoffnung/ Hoffnungslosigkeit" von Omnahmashivaya:
Die Amsel singt ihr Abschiedlied Das magere Ästlein - eine Geschichte über die Hoffnung Nicht ausreichend Begraben Lichtblickhoffnungsschimmer About a lovestory Himmelspferd Möwenflug II. Sternenkinder Die Sanduhr läuft Stille Liebe Hoffnungstraum Traumbestäubt Mindestens haltbar bis... Regenbogeneis
Was schreiben andere zum Thema "Hoffnung/ Hoffnungslosigkeit"?
Das Wetter (Pingasut) sinken & steigen in pandemischen zeiten (harzgebirgler) Beten und Hoffen (Bohemien) jesus - gottes sohn (Bohemien) Thomas, der Regenwurm (BerndtB) der böller sprach jüngst zur rakete... (harzgebirgler) Idyll (Ralf_Renkking) Hoffnung (Phönix) Himmelsversprechen (millefiori) ende des spuks im weißen haus? (harzgebirgler) und 462 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de