Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 563 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.320 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.04.2021:
Epigramm
Das Epigramm ist eine besondere Form der Gedankenlyrik, ein zweizeiliges Gedicht, das eine Aussage in prägnanter und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Luschen von Ralf_Renkking (12.04.21)
Recht lang:  Aphorismen im Bündel von Caracaira (357 Worte)
Wenig kommentiert:  Einerlei von Ralf_Renkking (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eichelartig von Ralf_Renkking (nur 39 Aufrufe)
alle Epigramme
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Liebe und andere Momente
von Feuervogel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Dichter bin" (Novize)

Pandemische Stille

Gedicht zum Thema Stille


von Galapapa

Es ist betreten still –
ein wundervolles Schweigen.
Ich lausche und ich will,
dass Harfenspiel und Geigen
die leere Grabesstille brechen mögen,
dass traute Töne durch die Lüfte zögen.

Ein Frieden liegt darin –
ein wohlig ruhiges Warten.
Ich fühle es, ich bin
in einem Zaubergarten,
in dem die Zeit so unbekümmert badet,
sich gehen lässt, scheinbar ganz unbeschadet.

Ein Dasein ohne Hast –
fernab von Lärm und Treiben,
vermeintlich ohne Last -
könnt ich doch immer bleiben.
Doch über mir, da seh ich Wolken ziehen -
das Sein ist unstet und die Einkehr nur geliehen.

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de