Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.210 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.04.2021:
Ode
In dieser Lyrik mit gedankenvollem Inhalten und starkem Gefühlsausdruck werden in meist reimlosen Strophen fromme... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Germania von C.A.Baer (28.03.21)
Recht lang:  Knutschibär - Ode for Mel Dekker von RenatoDiCabriopa (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Mimikry von Untergänger (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ode einer Lehrerschaft von C.A.Baer (nur 45 Aufrufe)
alle Oden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Frauen und Fahrräder
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ich bin" (Traumreisende)

Demolier den § 218 StGB (Abtreibungsverbot), David, so weit Du kannst - Leihgebühr

Text zum Thema Politik


von DavidW

1
Eine noch nicht schwangere Frau ist vielleicht auch:

Modern, ehrlich, offen.

Ein unperfektes Wesen
Unperfekt in diesem Sinn:
ein hormonelles Wesen, ein emotionales Wesen, ein verführbares Wesen
kann sich verlieben.
manchmal betrunken, vergesslich,

Ein soziales Wesen: Ein ungewolltes Kind mehr in die Welt setzen, widerstrebe einem.

Ist vielleicht auch: Jemand der Menschen an ihrer Bildung bemisst.
Ein Kind ist dann auch deswegen eine ernste Sache, weil man das Kind dann auch an der Bildung bemisst, die man jetzt und so vielleicht nur unzureichend bieten könnte. Und sonst, bei Abtreibung, ein paar Jahre später viel besser bieten könnte.
Jemand, der ein paar Jahre später viel bessere Aufwachsbedingungen anbieten könnte, wenn und überhaupt.
Nein, so einen Fötus will man noch nicht als Menschen sehen, auch, weil er noch keinerlei Bildung hat. Es ist noch nur ein Zellhaufen.

Bildung ist immer auch privat, ist auch Musikunterricht, gute Bücher, gutes Spielzeug, gute Medien, guter Sportverein.

Will sich nicht gängeln und bestimmen und dominieren lassen. Schon gar nicht von irgendwelchen Ideologen.
Will sich so etwas vielleicht nicht bieten lassen.

2
Leihgebühr

"Der größte Klimakiller ist der Mensch." (unbekannt)

"Nur geliehen!"

Zwei bis drei Milliarden Menschen auf diesem Planeten wären nun wirklich mehr als genug.

Für die Ein-Kind-Ehe, fiskalpolitisch und außenhandelspolitisch umgesetzt. Qua Kindergeldumschichtung allein aufs erste, wenigstens für zukünftige Kinder. das dann im Zweifel für alle weiteren auch gilt.
Und qua außenhandelspolitischer Boni und Mali, Bevorzugung, Ablehnungen, für und gegen Staaten mit entsprechenden Geburtenraten.

Wider die religiöse Rechte & das Abtreibungsverbot: Da müssen wirklich nicht auch noch anscheinend unterbeschäftigte, mobilisierte Christen aus der oberen Mittelschicht für zusätzliche ungewollte Kinder sorgen. Die religiöse Rechte verrechnet sich aufs Fatalste, aber sie war noch nie gut genug in Mathematik gewesen.
Das Kapital der Bundesrepublik Deutschland war sein gutes Bildungssystem gewesen. Ganz bestimmt nicht sein Kinderreichtum. Und das Kapital des deutschen Menschen seine Bildung.

Man muss dazu ermuntern dürfen, vernünftig zu bleiben. Alle anderern Ärzte, alle auch Schönheitschirurgen und so weiter, dürfen auch mittlerweile werben.

3
Eine Abwatschung:
Demnächst landet wohl der §218 StGB im Bundesverfassungsgericht. Das indirekt von privat, eine Ärztin soll gegen das zugehörige Werberbot verstoßen haben und wehrt sich.

Die taz- Redakteurin, die sich zuletzt mit der Sache befasste, ist zwar auf dem richtigen Weg, was sie sagt, reicht mir aber nicht und endet in Gejammer.

"Und das zeigt, wie konservative und extreme Rechte versuchen, weibliche Körper unter Kon­trol­le zu bringen.

Bayern beschreitet nicht, wie es auf den ersten Blick aussieht, den Weg in die 1950er Jahre. Sondern diese Richtlinie zeigt, wo Deutschland in Sachen körperliche Selbstbestimmung im Jahr 2021 steht."

Sie ist auf dem richtigen Weg: Es gibt ein Verfassungsgerichtsurteil der jüngsten Zeit, das der Person (ich schreibe eigentlich immer Person, nie Frau oder Mann, außer im satirischen Kontext, oder ich vergesse es) Mut machen sollte im Zusammenhang mit der körperlichen Selbstbestimmung. Das ist das Urteil zum Recht auf Selbstmord, zum Recht auf gewerbliche Sterbehilfe, BverfG [].

Dieses Urteil kann man auch lesen als als schlimmste Abstrafung, Abwatschung des deutschen Bundestages in der Geschichte der BRD lesen. Ich kann jetzt nicht groß recherchieren, aber so weit ich mich erinnere war das auch eine "Gewissensabstimmung", Fraktionszwang war aufgehoben, mit großem Medienecho, und die Parlamentarier standen in der Zeitung und ihr Gewissen und ihr Gewissen und ihr Gewissen...
Das Gesetz wurde dann so verschärft, dass professionelle Sterbehilfevereine nicht mehr gefahrlos agieren konnten. Einer dieser Vereine klagte. Und das Verfassungsgericht kassierte das Gesetz und die Gewissensentscheidung und das Getue einfach ein, sinngemäß mit einem Satz: Der moderne Mensch habe nämlich ein Recht auf Selbstmord.

So etwas hätte man jetzt irgendwie gerne nochmal.

Der Verfasser muss nun im Zusammenhang einräumen, dass er dem klageführenden Verein, Sterbehilfeverein, in dem anderen Prozess einen argumentierenden Unterstützerbrief geschrieben hat. Das mit der Inention, vielleicht verbessere er die Argumentation, sonst ist's egal. Dieser Brief enthielt unter anderem den grünen Knollenblätterpilz mit selbstgemachtem Foto, die deutsche Lokführergewerkschaft, die Meinung, dass er sich sein Leben, so wie es ist, sich längst nicht mehr bieten lassen müsste und die Forderung, dass er einen etwaigen Selbstmord gerne psychohygienisch und hygienisch so korrekt wie möglich durchführen würde wollen. Irrealis!

Diesmal, meint er, muss er es ein bisschen anders machen.

4
Eine Meditation

Ich habe eine noch krassere Variante dieses Textes in der Schublade. Ich weiß, dass ich textuell hart drauf bin.

Diese Variante wäre eine Meditation & eine Challenge & eine Leihgebühr. Sie begann so:
4.1. "H.s Blick wird scharf, die Kellner und die Schatten merken auf, ich flüstre: "F. hat gesagt, es gebe ein Wort, das Hitler hätte töten können, und Scholem habe es gekannt." Die Schatten scharen sich, und ich erzähle von den sieben größten praktizierenden Kabbalisten am Küchentisch in der Abarbanel."
(Ulla Berkewicz, "vielleicht werden wir ja alle für verrückt erklärt", Suhrkamp).

Ganz so schwierig wird es diesmal vielleicht nicht. Gefragt sind Worte, die den § 218 des deutschen Strafgesetzbuches demolieren. Das sollte im Interesse jedes progressiven heutigen Menschen sein.

Dann ginge es weiter mit den oberen drei Teilen.

Und endete so:
4.2. Dass dieser eine Lümmel von Papst, der ungefähr im Jahr 1890 (plusminus 500) das päpstliche Unfehlbarkeitsdogma formuliert hat, halt als Ketzer rausgeschmissen werden muss. Davor kann man die katholische Kirche nicht mehr ernst nehmen. Schließlich leugnet er implizit jeden möglichen technischen oder wissenschaftlichen Fortschritt und will diesen auch realpolitisch leugnen. Was definitiv eine Lüge ist und Gewalt ist und also als Satanismus eingestuft gehört, recht einfach als Satanismus überführbar wäre - laut Einschätzung dieses Autors hier, der formal Mitglied in der deutschen evangelischen Kirche und in Bayern aufgewachsen und wohnhaft ist.

Die Geschichte, dass jemand in den falschen Verein eintritt, um diesen von innen zu zerstören, ist übrigens alt.

4.3. Ich 'darf' das zitieren, und Gershom Sholem herbeizitieren, ich weiß wen ich meine, ich habe vier Bände des jüdischen Religionswissenschaftlers und Mystikers bei mir herumstehen.

Demoliert den § 218 StGB (Abtreibungsverbot)
Dieses Projekt ist links, grün und vernünftig.
Eine Meditation & eine Challenge & eine Leihgebühr.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (01.02.2021)
Ich weiß, dass ich textuell hart drauf bin.


Wer spricht denn da?
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 10.02.2021:
Hallo?
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de