Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.210 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.04.2021:
Ode
In dieser Lyrik mit gedankenvollem Inhalten und starkem Gefühlsausdruck werden in meist reimlosen Strophen fromme... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Germania von C.A.Baer (28.03.21)
Recht lang:  Knutschibär - Ode for Mel Dekker von RenatoDiCabriopa (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Pugi Wookie von Schwarzlicht (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ode einer Lehrerschaft von C.A.Baer (nur 44 Aufrufe)
alle Oden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Von den halben Sachen, oder: Das Murmeln der Asymmetrie
von Tiphan
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich hoffe, Menschen mit ähnlichen biographischen Wegen zu begegnen" (Georg Maria Wilke)

Für Orpheus

Gedicht zum Thema Vergänglichkeit


von GastIltis

Das letzte Lied wird irgendwann
einst auf dem Erdenrund verklingen.
Und was wird dann?
Dann werden Felsen für uns singen.

Für uns, die einst für diese Welt
die schönsten Lieder je erfunden,
o singt, ihr Felsen, und bestellt
den Sternen, welche tiefen Wunden

die Liebeslieder, Grabgesänge
dem Dies- und Jenseits hinterließen.
O Berge, singt die Zauberklänge,
bis den Gestirnen Tränen fließen.

Anmerkung von GastIltis:

Empfohlen von: BeBa, EkkehartMittelberg, LottaManguetti, Moja, Rita, Owald, Jo-W., plotzn, AZU20, Stelzie, franky, nadir.
Lieblingstext von: EkkehartMittelberg, LottaManguetti, Rita, Moja, franky.
Für wen sonst!


 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (04.02.2021)
Wie schön, Gil. Orpheus, lebte er noch, würde dieser poetischen Panvitalisierung der Natur sicherlich Beifall spenden.
Herzliche Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 04.02.2021:
Danke Ekki,
ich war selbst erstaunt, dass ich den Text nicht gefunden hatte, als ich den Kommentar zu deiner „Erweckung“ schrieb. Zum Glück hatte ich vor dem damaligen vorübergehenden Ausscheiden noch die Zusammenstellung der eingesetzten Gedichte heraus kopiert. Ob du bei den Kommentatoren von 2015 mit dabei warst, ist nicht mehr feststellbar, aber bei dem von mir, wo der Eisberg singt, auf jeden Fall. Also, nun bist du dabei. Und das ist gut so, um Klaus Wowereit zu zitieren.
Viele herzliche Grüße sendet dir Gil.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (04.02.2021)
Bei mir wars u.a. mal ein Rasenmäher, damals inspiriert von 9miles ...
Wunderbar geschrieben, gefühlvoll und bildlich, so, wie ichs mag.

Lotta
diesen Kommentar melden
GastIltis antwortete darauf am 04.02.2021:
Danke, liebe Lotta.

Schön, mal wieder etwas von dir zu lesen. Wenn die Texte älter sind, dann folgt im Umkehrschluss, dass man wohl jünger gewesen sein muss. In deinem nun vorletzten Kommentar stand: „So langsam wirste mir unheimlich.“ Könnte man auch als „kindischer“ lesen, altersbedingt. Hoffe ich zwar nicht, aber sicher kann man sich nie sein. Aber es stimmt, mir gefallen die Zeilen auch immer wieder. Obwohl ich auf meine eigene Meinung längst nichts mehr gebe.

Lass es dir gut gehen, liebe Grüße von Gil.
diese Antwort melden
Moja
Kommentar von Moja (04.02.2021)
So schön der Abgesang, da möchte man nichts hinzufügen.

Melancholischen Gruß,
Moja
diesen Kommentar melden
GastIltis schrieb daraufhin am 04.02.2021:
Danke Monika,

da fehlen mir auch glatt die Worte.
Viele herzliche Grüße von Gil.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (04.02.2021)
Bei diesem Text hat Orpheus sich gefreut. LG
diesen Kommentar melden
GastIltis äußerte darauf am 04.02.2021:
Ja, Armin, wer, wenn nicht er? Seinen Beitrag müsste man leisten können!
LG von Gil.
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (05.02.2021)
Servus Gil,

im Gebirg bei Sturm und Föhn
pfeift der Fels schon jetzt ganz schön.

Sehr poetisch Deine Hymne an Orpheus!

Liebe Grüße,
Stefan
diesen Kommentar melden
GastIltis ergänzte dazu am 05.02.2021:
Lieber Stefan,

lass ihn pfeifen unverdrossen,
wenn es geht den Wild Cat Blues.
Hab den Zweizeiler genossen.
Bleib gesund und geh zu Fuß!

Danke und vertrau mir, herzlich Gil.
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de