Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.210 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.04.2021:
Ode
In dieser Lyrik mit gedankenvollem Inhalten und starkem Gefühlsausdruck werden in meist reimlosen Strophen fromme... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Germania von C.A.Baer (28.03.21)
Recht lang:  Knutschibär - Ode for Mel Dekker von RenatoDiCabriopa (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Pugi Wookie von Schwarzlicht (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ode einer Lehrerschaft von C.A.Baer (nur 45 Aufrufe)
alle Oden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Im Strom der Zeit - Facetten des Lebens
von hei43
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schreibe." (FliegendeWorte)

Was hat das Jahr mit mir gemacht?

Monolog zum Thema Unsicherheit


von eiskimo

Traut ihr euch noch, alleine Fernsehen zu gucken? Ich mich nicht mehr. Weil: immer wenn ich solo vor dieser unheimlichen Kiste sitze, da kommen sie raus.  Früher oder später.
Erst guckt der Hirschhausen mich ja nur so wissend an. Und macht mich nach.  Mich mit der Chipstüte in der Hand. Ganz exakt.  Genau so, wie ich da vorm Fernseher abhänge mit dem Knabberzeug auf den Knien. Und dann sagt er zu mir, wie schädlich das ist. Gerade jetzt, bei Corona. Mann, hat der mich da vielleicht erschreckt !
Ein paar Tage später, da war es die Tagesschau-Sprecherin, die  mich richtig angemacht hat. Die mit dem ausländischen Namen.  Ja, mich!  Vorher hatte die sich mindestens drei, vier Mal verhaspelt bei diesen ganzen Corona-Fachausdrücken.  Ich verdrehe genervt die Augen – ich meine, die tut ja nichts Anderes als Nachrichten verlesen! – und was passiert?  Die wirft mir einen Blick zu, also so was von giftig! Und dann, ich schwörs, dann kommt tatsächlich ihre Hand raus, ja, aus dem Bildschirm raus, leibhaftig und … Stinkefinger!
Ich war vielleicht fertig!
Aber es geht noch weiter. Gestern Abend wieder so eine Corona Extra-Sendung, wo sie zum Xten Male diese Fläschchen zeigen und dann genüsslich die Spritze setzen, Ärmel hoch und pieksfein hinein in den Arm. Ich dreh mich dann immer weg, will das ja gar nicht sehen und sag noch „Pahh, jetzt reicht es aber mal…“ Und da dreht sich dieser total eingemummte Spritzen-Doktor um, direkt  zu mir hin und tritt tatsächlich aus dem Bildschirm heraus, die Spitze der Spritze auf mich gerichtet! Ich kann nur noch schreien und panisch aus meinem Sessel raus flüchten, schnell in die Küche…
Vor den Fernseher habe ich mich nicht zurück getraut. Ich musste die Sicherungen  rausmachen, die sind Gott sei Dank im  Flur. Jetzt ist Ruh.
Ich hätte das ja nie gedacht, dass Corona uns derart verrückt machen würde. Und dass sich das sogar auf das Fernsehen überträgt. Wie gesagt: Alleine setze ich mich da nicht mehr vor. Nachher probiere ich mal, ob ich noch unbehelligt  Radio hören kann. Ich meine: Dabei sieht ja keiner, dass ich alleine bin. Sicherheitshalber ziehe ich aber mal meine Maske an.

Anmerkung von eiskimo:

Der Spuk ist ja noch lange nicht vorbei...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von niemand (07.02.2021)

so kann es in solchen Zeiten gehen ...
LG niemand
diesen Kommentar melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (08.02.2021)
Ja, so weit kann es mit uns kommen. LG
diesen Kommentar melden

eiskimo
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 07.02.2021, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.02.2021). Textlänge: 359 Wörter; dieser Text wurde bereits 61 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.04.2021.
Lieblingstext von:
franky.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Stress Überanstrengung Realitätsverlust Verfolgungswahn
Mehr über eiskimo
Mehr von eiskimo
Mail an eiskimo
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 4 neue Monologe von eiskimo:
Wir verstehen uns Wollt ihr Verlängerung? Nur fliegen ist schöner Biathlon
Mehr zum Thema "Unsicherheit" von eiskimo:
Welche Realität(en)?
Was schreiben andere zum Thema "Unsicherheit"?
Schlaflos in Stalingrad (Terminator) Spiegel (Moja) Erkenntnis (tueichler) Umstände (Terminator) Unglaublich (Ralf_Renkking) Seltsame Geschehnisse, schon seit Monaten (Inlines) Kreuzung. (franky) Theater (BeBa) Ohne Titel 34 [Noch war das was sich gebildet hatte...] (fritz) Das letzte Stück. (franky) und 41 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de