Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Rabenraunen (05.08.), DystopianRealism (05.08.), RuJo (30.07.), viking (29.07.), Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 591 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.214 Mitglieder und 448.195 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.08.2021:
Satzung
Schriftlich niedergelegtes gesetztes Recht von Verbänden
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Es gibt keinen 80-jährigen Schiller von Terminator (04.08.21)
Recht lang:  Die Verfassung von Aipotu von Dart (505 Worte)
Wenig kommentiert:  Für meine Freunde von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mutter oder Dirne? von Terminator (nur 72 Aufrufe)
alle Satzungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa und Lyrik
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich freundlich und höfflich verhalte" (Arvin)

Wenn Humor sich auf Tumor reimt

Aphorismus zum Thema Abhängigkeit


von Ralf_Renkking

Unter Anpassungsproblemen zu leiden
bedeutet noch keineswegs,
welche zu haben.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Stelzie
Kommentar von Stelzie (20.02.2021)
Das ist richtig. Die Probleme gibt es ja immer wegen der Anpassungsunfähigkeit der Anderen... 😉.

Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 20.02.2021:
Kennst Du den Mysteryfilm "The Others" mit Nicole Kidman in der Hauptrolle? Es handelt sich dabei keineswegs nur um reines Unterhaltungskino, ganz im Gegenteil dient der Film auch als Parabel bzgl. der Fertigkeiten "Reflexion" und "Differenzierung".
Wenn sie Sinn machen, habe ich für Änderungen durchaus ein offenes Ohr, solange ich das von meinem Gegenüber auch erwarten kann, wer aber die Logik mit Totschlagargumenten und Allgemeinplätzen außer Kraft zu setzen versucht, bei dem schalte ich ebenfalls auf stur, leider tritt die Vernunft allzu oft zugunsten der Lobby und des Durchsetzungsvermögens in den Hintergrund.

Ciao, Frank

P. S.: Danke auch für Deine Empfehlung.
diese Antwort melden
Stelzie antwortete darauf am 20.02.2021:
Den Film kenne ich nicht, aber das werde ich ändern.
Im Gegensatz zu dem, was du beschreibst, gibt es Menschen, die sich sehr gut anpassen können. An jede neue Situation, an das soziale Umfeld, das sich auch oft ändert... Diese Menschen verpassen durch ihr Angepasstsein nicht selten ihr eigenes Leben.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking schrieb daraufhin am 21.02.2021:
Na ja, das eigene Leben verpasst eigentlich nur der, der sich in das scheinbar Unvermeidliche fügt, sich zu fügen ist natürlich auch eine Form der Anpassung, dürfte aber auf jeden Fall zu Problemen führen, da entweder das Selbstbewusstein zur Gegenwehr oder das Verständnis zur Anpassung fehlt.
Richtig heftig wird es allerdings, wenn andere Menschen unter Anpassungsproblemen leiden müssen. Mir fällt da gerade das Beispiel einer Bekannten ein, die sich bereits vor und während ihrer Geschlechtsumwandlung wie der absolute Machovollhonk aufführte, das sind so Menschen, bei denen mir der Kamm schwillt und denen der Aphorismus gilt. 🙄
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de