Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 571 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.153 Mitglieder und 445.149 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.04.2021:
Rezension
Kritik von Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt oder anderen wichtigen Publikationen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Krieg und Frieden - 2.Teil, der Anfang von Mondscheinsonate (05.04.21)
Recht lang:  Rezensionen von Punkbands von HarryStraight (63395 Worte)
Wenig kommentiert:  Nordlandfahrer / Buchtipp von heor von Heor (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  19_I have more souls than one, Fernando Pessoa von DavidW (nur 55 Aufrufe)
alle Rezensionen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Man will leben und muss sterben - Man will tot sein und muss leben / Die Kontroverse zwischen Optimismus und Pessimismus
von Graeculus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich für Literatur interessiere, als Leser wie als Schreiber." (shadowrider1982)
(W)örtliche Schau(d)erInhaltsverzeichnis

Moralinsauer ohne Zucker, Familienrezeptur

Skizze zum Thema Familie


von DanceWith1Life

Es gibt "Dinge", die man nicht vergisst.
Es gibt "Dinge", die man nicht vergessen sollte.
Es gibt "Dinge", die man ständig vergisst.
Und es gibt solche, die man besser vergessen hätte.

Und dann gibt es Kinder, die da hineingeboren werden und es besser machen wollen.
Als das Glas Richtung Mutter flog, war ich noch sehr klein, und ich habe überhaupt gar, also ganz und gar keine Erinnerung daran.
Ich habe nur eine Narbe.
Und wenn ich fragte, woher ich diese Narbe hätte, dann war es ein Unfall.
"Du musstest ins Krankenhaus, genäht werden."
Als ich Oma fragte, sagte sie noch, so genau weiß ich das nicht, musst du ... fragen.
Ein geübter "Vergesslicher" kann sogar vergessen, dass er etwas vergessen hat.
Erst ab da fängt die Sache an richtig Spaß zu machen, aber natürlich nur in Sachen "Dinge die man besser schnell wieder vergißt"
Man ist dann wirklich unbeschwert, was für ein Wort, und das auf der Erde, also in der Schwerelosigkeit macht das ja Sinn, aber hier, heiliger Newton.
Nicht nur, dass er den Gesetzen der Schwerkraft unterliegt, er fällt noch nicht mal weit vom Stamm.
Wieso wir, also die jüngste Generation dieser Apfelsorte so total darauf versessen waren, das Ganze so schnell wie möglich zu vergessen, also Apfelsorte, Blütenfarbe, Säuregehalt, hätte uns eigentlich stutzig machen sollen, tat es aber nicht.
So haben wir in freudiger Erwartung in den Apfel gebissen, der uns quasi vor die Füsse fiel.
Also diese Grimassen hätten Sie sehen sollen.
Stan Laurel pur, sag ich nur.
Laudate der Säuerlichkeit, ohne Kern, Familienrezeptur.

Anmerkung von DanceWith1Life:

Ich stell das in den Mehrteiler, in dem mir jemand erzählt, dass z.B. der biblische Apfel, im Orginaltext gar nicht Apfel war. Sie ahnen hoffentlich warum, falls nicht, mehr dazu später.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Thomas-Wiefelhaus
Kommentar von Thomas-Wiefelhaus (01.03.2021)
Über den lustigen Verschreiber Aofelsorte bin ich irgendwie nicht drüber weggekommen. Dachte: Ob das Absicht ist?
Den zweiten Teil vielleicht nochmal überarbeiten und klarer machen? Oder ich sollte deine Texte lieber Tagsüber lesen? Oder den Mehrteiler von Anfang an?

Ich habe ein relativ gutes Gedächtnis für Dinge, die in Meiner Kindheit und Jugend passierten. Aber das vergeht, man muss sich beeilen sie aufzuschreiben. Wenn ich ältere Erinnungstexte von mir Lese, denke ich manchmal, ob mir das heute auch noch so detailgetreu einfiele?

Übrigens habe ich meiner Mutter mit vielleicht 4 Jahren einen Finger gebrochen. in viele Splitter! Kann mich an den Vorgang erinnern. Weiß aber nicht mehr, warum ich so wütend war?

Kommentar geändert am 01.03.2021 um 00:57 Uhr
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life meinte dazu am 01.03.2021:
Was sage ich zu so einem Kommentar, bin noch am rätseln, bitte warten( oder auch nicht) allein schon das erste Wort des letzten Absatzes, Mannomann.
Übrigens, als mich meine Oma mal mit dem Kochlöffel auf den Oberarm schlug, ist dieser zerbrochen ( der Kochlöffel nich der Arm) und wir sind in schallendes Gelächter "ausgebrochen".
diese Antwort melden
Thomas-Wiefelhaus antwortete darauf am 03.03.2021:
Übrigens ...

Habe mit einem stählernen Kartoffelstampfer zugeschlagen! Warum? Weiß ich nicht mehr. Vielleicht wollte sie mich hauen? Oder auch nicht. Ich glaube eher aus einen anderen Grund.
Jedenfalls sah ich als Kind keinen Grund, sich gegen Schläge nicht zu wehren. Außer bei kräftigen Männern, gegen die Kind keine Chance hat.
Backpfeifen habe ich mir aber schon gefallen lassen.

Übrigens ...
habe ich auch gehört bzw. gelesen, dass Heimkinder nach Jahren nicht mehr geschlagen wurden, wenn sie groß genug waren, sich zu wehren! Feige sind sie also auch noch!


Antwort geändert am 03.03.2021 um 16:58 Uhr


Antwort geändert am 03.03.2021 um 17:02 Uhr
diese Antwort melden
LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (01.03.2021)
Komme dann später wieder.
diesen Kommentar melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (01.03.2021)
Mir mundet der Apfel jetzt gut.
Den letzten Abschnitt solltest / könntest du kursiv setzen oder outdoor. Der stört nur.

diesen Kommentar melden
DanceWith1Life schrieb daraufhin am 01.03.2021:
Du hast ja sowas von recht, lach.oder sollte ich vielleicht schreiben, kryptisches Gelächter, grübel, nochmehr lach.
thx lg
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (01.03.2021)
Gern gelesen, auch wenn einzwei Sachen kryptisch bleiben,
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life äußerte darauf am 01.03.2021:
Wem, sagst Du das, aber Du redest ja sicher davon, wie Du es gelesen/verstanden hast bzw, konntest, in meiner Schreibe.
und dankesehr
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (01.03.2021)
hat deine Mutter das Glas nach dir zurückgeschmissen? weil dort steht:

Als das Glas Richtung Mutter flog, war ich noch sehr klein, und ich habe überhaupt gar, also ganz und gar keine Erinnerung daran. Ich habe nur eine Narbe.


übrigens, Vergessen gehört zum Lernen bzw. Gedächtnis, unwichtiges wird dann schon überschrieben, außer es war mit sehr großen Emotionen verknüpft, ob negativ oder positiv...
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life ergänzte dazu am 01.03.2021:
ne, sie ist ausgewichen, mehr konnte ich nicht in Erfahrung bringen, und geworfen haben weder sie noch ich, ja, soweit zum Thema "vergessen"

Antwort geändert am 01.03.2021 um 19:10 Uhr
diese Antwort melden
wa Bash meinte dazu am 01.03.2021:
aber die Narbe ist da? wundert dich das nicht? ich würde einen Detektiv engagieren
diese Antwort melden
DanceWith1Life meinte dazu am 01.03.2021:
Nein, ich weiss genug, Daddy war jähzornig
diese Antwort melden
wa Bash meinte dazu am 01.03.2021:
na das sind ja mal Kehrtwendungen, davon erfährt man im Text aber nix, seis drum, jetzt sind die Zeiten ja eeh um vieles besser. hoffe ich jedenfalls mal... interessante Geschichte, fantastisch...

Antwort geändert am 01.03.2021 um 20:36 Uhr
diese Antwort melden
DanceWith1Life meinte dazu am 01.03.2021:
danke, ja, genau, davon erfährt man nichts und auch das hat geschichtlichen( also personengeschichtlich, erlebten, ) Hintergrund. Du sprichst mit "Zeiten" ja etwas an, nicht wahr, das wieder verstärkt ins öffentliche Interesse rückt, was für eine Bezeichnung, öffentliches Interesse, also, bei allen Betroffenen fühlt man sich fast, die Psychologie hat da auch noch ein Wort dafür, Fremd-was-auch-immer, könnten wir bitte aufhören zu labern und uns ändern, ja, können wir das, Obama steh mir bei, obwohl, lieber, realistisch bleiben nicht wahr, but yes we can.
und danke für dein Interesse, vielleicht schaffe ich ja, dass der Leser dann nach ein paar Teilen, dieser Logik folgen und etwas abgewinnen kann, ansonsten hätte D.R. recht, und das geht ja schon mal gar nicht, lach, er verzeiht mir hoffentlich den ironischen Zwischenton.

Antwort geändert am 01.03.2021 um 22:29 Uhr
diese Antwort melden
wa Bash meinte dazu am 01.03.2021:
ich bin mir gerade nicht sicher, ob du meinen Kommentar falsch verstanden hast. ich konnte deiner Geschichte sehr viel abgewinnen. allein die ersten Zeilen haben ja bereits mein Interesse geweckt gehabt. natürlich hinterfrage ich auch manches, aber das outet mich doch nur als aufmerksamen Leser.

ansonsten lass dich nicht unterkriegen, stelle dir einfach vor, dass alle anderen auch ihre Probleme haben. zumeist sind es sogar die lautesten o. schlecht gelauntesten, welche am meisten davon zu berichten wissen. aus dieser Warte betrachtet, entsteht ein ganz neues Bild.
diese Antwort melden
DanceWith1Life meinte dazu am 01.03.2021:
ne, ich habe nur das Thema, das sich dadurch anbot aufgegriffen, also auch erzähltechnisch, was spricht dagegen eine Geschichte in den Kommentaren weiterzuerzählen, um zu sehen, was noch alles zum Vorschein kommt.
Und sicher kann man sich diesbezüglich 100% eh nur vorübergehend sein, also wenn die Kommunikation den Austausch von Gedanken ermöglicht, ist viel passiert. So habe ich deinen Kommentar genommen, und war mir ziemlich sicher, dass das deiner Aufmerksamkeit entspricht.
diese Antwort melden

(W)örtliche Schau(d)erInhaltsverzeichnis
DanceWith1Life
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Blatt des mehrteiligen Textes Als das Wort noch Wort war, wußte es nicht, dass es Wort war.
Veröffentlicht am 01.03.2021, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.03.2021). Textlänge: 257 Wörter; dieser Text wurde bereits 53 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.04.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über DanceWith1Life
Mehr von DanceWith1Life
Mail an DanceWith1Life
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Skizzen von DanceWith1Life:
Der Aufprall Independence day tunnel view Wenn Dich die Welt mal wieder ausspukt Hello, darling Planet Die Logik des Geldes aus der Sicht überlebensfähiger Mikroorganismen auf dem Mars Kostümverleih Stadionstraße the melodie of how are You Vollblutdrängler, gezüchtet Hallo Kino, kannst du mal die Poppkorn anhalten, der Film is alle. Neandertal
Mehr zum Thema "Familie" von DanceWith1Life:
Männertag ( auch Tag des Mannes, für alle Frühshopper alleine vor dem "Bildschirm") Das Kaffeetassenersatzschrankfach
Was schreiben andere zum Thema "Familie"?
Da war Zündstoff in der Kiste (eiskimo) Der Waggon (Mondscheinsonate) Wegwerfgesellschaft (Ralf_Renkking) Kindergebet bei Regenwetter (klausKuckuck) das perfekte kind (Bohemien) Junges Glück (eiskimo) Oktoberkind (millefiori) Der Vater und der Teppich (blauefrau) Vorfahrn (Epiklord) Life is life (eiskimo) und 152 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de