Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.), Spielkind84 (07.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 564 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.168 Mitglieder und 445.985 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.05.2021:
Essay
Eine über die Tagesaktualität hinausgehende, relativ freie Aufsatzform auf hohem, fast literarischem Niveau.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Über den aristotelischen Sinnsucher und blinde Hühner, die auch mal ein Korn finden von Bluebird (10.05.21)
Recht lang:  Transzendentale Eschatologie von Terminator (7896 Worte)
Wenig kommentiert:  Hape Kerkeling und der verhexte Wald von Bluebird (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zitate und Aphorismen unter der Lupe von solxxx (nur 26 Aufrufe)
alle Essays
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

(un)zeitgemäß. anderswo ist schon da
von Moja
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Weiss ich noch nicht...." (hadrianus)
Wenn es manchmal im Leben ganz dicke kommt!InhaltsverzeichnisWenn das glückliche Ende zwischenzeitlich an dem berühmten seidenen Faden hing

Wenn das Schicksal in die Speichen eines Rades greift!

Betrachtung zum Thema Glaube


von Bluebird


(von Bluebird)
Als am 5. Juni 1985 die Todesankündigung eines engen Freundes via spiritistischem Tischchen einging, geriet mein Leben von einem auf den anderen Moment in eine Art schicksalhaftem Ausnahmezustand
  Noch am gleichen Tage und in der Nacht geschahen Dinge, die man durchaus in die Kategorie Zeichen, Wunder und Fügungen einordnen kann.
  Ich begriff, dass hier ungewöhnliche Dinge geschahen und dass da vermutbarer Weise alles eine höheren Regieanweisung folgte. Aber ich begriff zu dem Zeitpunkt keineswegs, was eigentlich los war!

Dann am Morgen des 6. Juni, meines eigentlichen Schicksalstages - übrigens  der Fronleichnamtag -, erfolgte ja wie bereits in der vorigen Folge erwähnt der Furcht einflößende Abbruch meines spiritistischen Kontaktes:
WENN_DU_DICH_JEMALS_WIEDER_AN_UNS_WENDEST
_WIRD_ETWAS_GANZ_SCHRECKLICHES _PASSIEREN
 
Ein Ereignis, was mich wirklich zutiefst schockierte. Ich verstand die Welt nicht mehr, begiff aber instinktiv, dass ich mich in Gefahr befand. Und so verließ ich damals fluchtartig die Wohnung: 
Während ich nun an einer nahe gelegenen Haltestelle auf einen Bus wartete, brach wie schon in der Nacht ein heftiges Gewitter los. Innerhalb weniger Minuten war die Straße etwa zehn Zentimeter hoch mit schlammigem Wasser überflutet, was in hohem Tempo bergab schoss.
  Jetzt spielt auch noch die Natur verrückt!  Für einen kurzen Moment überlegte ich, ob da vielleicht ein Zusammenhang zwischen dem Unwetter und der Warnung der „Verwandten“ bestünde. Immerhin hatte ich noch nie zuvor in meinem Leben einen solchen Sturzbach erlebt. Wieso also ausgerechnet jetzt?

Ich fuhr mit demetwas  später kommenden Bus zum Imbiss, und von da an mit dem Fahrrad weiter in die Düsseldorfer Altstadt. Dort aber war wegen des Feiertages nicht viel los und so entschied ich mich irgendwann, einfach wieder nach Hause zu fahren: 
Gerade hatte ich den Innenstadtbereich hinter mir gelassen, als mich von einer Sekunde auf die andere ein spontanes, starkes Durstgefühl überkam. Seltsam, wunderte ich mich.  Ich konnte mich nicht erinnern, so etwas - von einer Sekunde auf die andere geschehend -  vorher schon einmal erlebt zu haben. Ich hielt mein Fahrrad an und schaute umher. Wo bekam ich jetzt etwas zu trinken her?

  Dieses spontan aufgetretene heftige Durstgefühl interpretiere ich als eine weitere göttliche Fügung. Denn ohne diesen Umstand wäre ich einfach weitergefahren und die nun folgenden, direkt zu meiner Bekehrung führenden Ereignisse wären niemals geschehen:
Ich schaute mich nach einem Kiosk oder etwas Ähnlichem um. Aber auch da: Fehlanzeige! 
    In einiger Entfernung hinter mir sah ich eine kleine Menschenansammlung vor einem größeren Gebäudes stehen. Was war da los? Worauf warteten sie?  Mein Blick glitt die Gebäudewand hoch. Dort stand in riesigen Buchstaben geschrieben: J E S U S -H A U S                                                           
Augenblicklich fiel mir wieder jener denkwürdige Abend mit Frank, dem „Selbstmörder“ im Park, ein. Ich erinnerte mich an Franks Worte: „Das sind die Jesusfreaks … die haben eine Teestube. Da gibt es Tee und Kekse umsonst … und man kann sich auch ganz gut mit denen unterhalten!“
    Im Hause schien eine Veranstaltung zu laufen. Warum standen sonst so viele Menschen vor dem Eingang? Vielleicht hatte ich ja Glück und es gab da drinnen tatsächlich etwas zu trinken. Ich schloss mein Fahrrad an einen Laternenpfahl und ging schnurstracks auf den Eingang zu.

Gedankenimpuls:
Manchmal kann anhalten und sich umschauen der Anfang einer wundersamen, lebensverändernden Erfahrung sein

Anmerkung von Bluebird:

Folge 5 meiner autobiografischen Betrachtung
Die zitierten Texte stammen von:  hier



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


loslosch
Kommentar von loslosch (16.03.2021)
und darum wird beim happy end
im film jewöhnlich abjeblendt. (K.T.)
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Wenn es manchmal im Leben ganz dicke kommt!InhaltsverzeichnisWenn das glückliche Ende zwischenzeitlich an dem berühmten seidenen Faden hing
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Zeichen, Fügungen, Wunder und Übernatürliches im Rahmen meiner Bekehrung zum christlichen Glauben.
Veröffentlicht am 16.03.2021, 15 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.03.2021). Textlänge: 531 Wörter; dieser Text wurde bereits 51 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.05.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Leben Sinn Glaube
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Betrachtungen von Bluebird:
Meine besten Essays Ein nächtlicher Denkanstoss Vom Hören und plötzlichem Verstehen der christlichen Botschaft Wenn aus einer zufälligen Begegnung eine schicksalhafte Fügung wird Wenn das glückliche Ende zwischenzeitlich an dem berühmten seidenen Faden hing Wenn der Morgen noch nicht weiß, was der Abend Überraschendes bringen wird! Eine Rätselfrage Wenn es manchmal im Leben ganz dicke kommt! Große Not und ein echtes Bibelwunder Zeichen, Fügungen, Wunder und Übernatürliches im Rahmen meiner Bekehrung zum christlichen Glauben
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Wie Ähren in einem Weizenfeld Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Ein nächtlicher Besucher Meine anekdotischen Highlights Meine besten Essays Biblische Geschichte(n) - von Adam bis Paulus Adam und sein folgenschwerer Fehler Ein göttlicher Ruf für Nesthäkchen Birgit Die christliche Botschaft und ihre notwendige persönliche Realisierung! Christliche Geschichten - gelesen und nacherzählt Blaise Pascal und der rettende Blick in den Abgrund Der Neuanfang! Zeichen, Fügungen, Wunder und Übernatürliches im Rahmen meiner Bekehrung zum christlichen Glauben Der Missionar vom Bodensee Ein rundum gelungener Abend
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Wie dankt man Gott? (Terminator) Gedanken zur Nacht (klausmaletz) Glaube ist die Rettung (Shagreen) Absolutes Wissen und Glauben (Augustus) Ахмед (Terminator) LUTHERS ERKENNTNIS – zum reformationstag 2020 (harzgebirgler) aus dem morgenland drei weise unternahmen eine reise (harzgebirgler) schwein & affe (harzgebirgler) propheten gab's und gibt's ja ziemlich viele... (harzgebirgler) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) und 368 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de