Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.242 Mitglieder und 450.216 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2021:
Parabel
Die Parabel ist ein zu einer Erzählung ausgeweitetes Gleichnis mit lehrhaftem Charakter, das die Wahrheit oder Erkenntnis... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Ast von Quoth (11.10.21)
Recht lang:  Auf diesem eisernen Strang von RainerMScholz (3156 Worte)
Wenig kommentiert:  Rattengott von autoralexanderschwarz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Vier Stadtmusikanten. von franky (nur 34 Aufrufe)
alle Parabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

herzecho - lyrische sonogramme
von W-M
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man mir nicht böse sein kann, da ich ein liebevoller Trottel bin" (Omnahmashivaya)

Sirenengesang I

Lied zum Thema Rausch


von klausKuckuck



Liebster Herbert, manchmal träume
Ich entschlossen vor mich hin:
Dass ich Herrenwäsche säume,
Dass sich mir die Kellerräume
Deines Daseins öffnen mögen,
Dass wir dort zusammenzögen
Wie die Siebenschläferpärchen
In den alten Liebesmärchen,
Dass ein Kellereckchen heimelt,
Dass sich ein Gedichtchen reimelt,
Und du liest die lieben Zeilen,
Und du musst dich nicht beeilen,
Kannst in Ruhe mich bedichten
Und derweil die Dinge richten,
Die da noch zu richten wären,
Wenn wir uns im Ungefähren
Nackt und unsichtbar verlören,
Ach, ich will es nicht beschwören,
Doch, ich ahn’ es, das Verpackte
Schön ists … schöner ist das Nackte …
Denn ich sah sie in Gedanken
Oft in Nacktheit: deine schlanken
Herrenbeine neben meinen
Und mit meinen sich vereinen,
Herbert, pst! Das leicht Gesagte
Ist das besser nie Gewagte,
Weil: Mein Vater will den Fritz,
Der zwar schon den Alterssitz
Eingenommen hat, jedoch
Pfeift er auf dem letzten Loch.
Wenn er mir auch nicht gefällt,
Sitzt der Fritz doch auf dem Geld,
Und ich könnt ihn bald begraben
Und so die Millionen haben …

Du nimmst unterdessen dir die dicke Liese,
Denkst an mich, Geliebter,
und entjungferst diese.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (18.03.2021)
Danke für den morgenfrischen Lacher!
Gekonnt gemacht!

Liebe Grüße
Llu ♥
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de