Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.), Spielkind84 (07.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 564 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.168 Mitglieder und 445.986 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.05.2021:
Essay
Eine über die Tagesaktualität hinausgehende, relativ freie Aufsatzform auf hohem, fast literarischem Niveau.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Über den aristotelischen Sinnsucher und blinde Hühner, die auch mal ein Korn finden von Bluebird (10.05.21)
Recht lang:  Transzendentale Eschatologie von Terminator (7896 Worte)
Wenig kommentiert:  Lob der Stille von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zitate und Aphorismen unter der Lupe von solxxx (nur 26 Aufrufe)
alle Essays
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Ebooks
von Omnahmashivaya
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jede(r) schreiben kann." (blauefrau)
Freiheit: IdiotenbelehrungInhaltsverzeichnisSonne und Erde

Mädchenerziehung und Massenmord

Monolog zum Thema Abrechnung


von Terminator

Man ekelt sich nicht nur vor der auf der Straße liegenden Hundescheiße, sondern - wenn nicht noch mehr - vor dem, der aus welchen Gründen auch immer sich auf der Straße hinkniet und sich die Hundescheiße in den Mund steckt. So scheiden Neid und Frust als Motivationen des Autors aus, das hier zu schreiben, denn es existiert nichts auf dieser Welt, worum der Autor einen anderen beneiden könnte, und Frust erzeugt höchstens die Tatsache, in dieser Zeit und auf dieser Welt geboren zu sein.

Liberalerweise legt man viel Wert darauf, dass die Frauen sich ihre Lebenspartner selbst aussuchen. In der Realität sieht die Damenwahl so aus, als würde man ein Kleinkind in einem Raum mit vielen großen roten Knöpfen aussetzen, auf denen steht: "Atombombe auf New York werfen" oder "In Brüssel Napalm regnen lassen" oder "Ebolavirus in Tokio aussetzen" usw. Die kleineren weißen und grauen Knöpfe bemerkt das Kind nicht, und die Konsequenzen der großen roten Knöpfe kann es nicht abschätzen, da es in der Regel nicht einmal lesen kann. Dadurch, dass die abscheulichsten Männer bevorzugt werden, tragen Frauen mit ihrer Partnerwahl den entscheidenen Teil zur Zerstörung dieser Welt bei, denn eine demoralisierte, moralisch indifferent gewordene Welt ist der ideale Nährboden für Charaktere wie Eichmann, Hitler oder sogenannte Amokläufer wie Breivik.

Viele werden sich angesprochen fühlen, wenige sind gemeint. Natürlich geht es um die schönen Frauen, sprich um jede 50-ste wenn nicht 100-ste Frau im Alter von 15 bis 30. Zu dieser Kategorie dürfen eher 8-jährige Mädchen als Hollywood-Sexbomben hinzugezählt werden, denn kein Mann  wird durch sexuelle Frustration gebrochen, es muss schon (enttäuschte) Liebe sein. Die klassische Mädchenerziehung war früher darauf angelegt, dass sich der Backfisch bei der Partnerwahl nicht vergreift; wenn die wohlerzogene junge Frau mit einer ehernen Selbstverständlichkeit lieber alte Jungfer bleibt, als dass sie männermäßig Hundescheiße frisst, hat die gute Erziehung ihr Werk vollbracht, - eine erfreuliche Nebensache, wenn die Dame nebenbei zwei-drei Sprachen gelernt hat und Klavier spielen kann.

Die wirklich verwahrlosten Kinder sind heute die bürgerlichen Mädchen. Wenn man sieht, welche weiblichen Promis deren Vorbilder sind, und für welche berühmten Männer sie schwärmen, muss man schwarz sehen. Den Jungs wird keine freiheitlich-demokratische Erziehung helfen (ob man ein Jahr Gymnasium streicht oder ein zusätzliches beifügt), angesichts solcher Mädchen nicht in den tiefsten Nihilismus zu verfallen, - und bei allen alibimäßigen Ausrufen wie "Nie wieder Auschwitz!" ziehen die Kinder und Enkel der Weltkriegsgeneration die Massenmörder von Morgen heran.

Verzweiflung ist angesichts solcher Befunde dennoch verfrüht. Noch gibt es die Möglichkeit, eine lesbische Elite auszubilden, die den Eltern ihre schönen Mädchen (das sind nur 1 bis 2%) wegnimmt, und in transhumanistischen Klöstern zu edlen Miezen erzieht. Diese könnten später die Schlüsselpositionen in Film und Fernsehen, Kunst und Kultur übernehmen, und wie Göttinnen über die Welt der Sterblichen schweben, ohne jemals den Boden zu berühren. Im Bewusstsein, dass die Schönheit nicht entweiht wird, wird erstmals ein tiefgreifender Weltfrieden möglich sein, denn die allererste Voraussetzung dafür ist der Wille zum Weltfrieden, der in einem Klima des Ekels, der Verachtung, der moralischen Indifferenz niemals entstehen könnte.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (14.04.2021)
Dass die Frau des Mannes Haltung durch ihre Partnerwahl unterstützt und dessen DNA an die nächste Generation weitergibt., das ist richtig. Die Anziehung der Geschlechter aber wird in den meisten Fällen vom Unterbewusstsein gesteuert. Es ist an der Zeit, sich die Zusammenhänge bewusst zu machen, Gemeinsame Werte wären in einer Partnerschaft ebenso wichtig wie Attraktivität und Kommunikation (siehe Staphan LaBossiere) Die vielen Trennungen weisen darauf hin, dass es nicht mehr so läuft wie früher. Erziehung greift kaum, da auch die Eltern an fehlgeleiteten Beziehungen leiden. Darauf aufmerksam zu machen, macht den Sinn dieses Textes aus. Gruß Gina
diesen Kommentar melden
Judas
Kommentar von Judas (14.04.2021)
Ja zur lesbischen Elite!
diesen Kommentar melden
Kommentar von Thal (16.04.2021)
Omg Junge!.. das ist mal wieder so ein Text von dir, wo mich fragt.. hat er überhaupt den Hauch einer Ahnung von was er da schreibt!?.. Auch wenn ich Vieles zu schätzen weiß, dass du hier von dir gibst und durchaus diesen und andere mir zuwidere Gedankengänge nachvollziehen kann, muss ich echt sagen: ich wünsche dir einer dieser Menschen zu sein, der deine abgehobenen, radikalen methodischen Ansätze durchleben müsste, nur um feststellen zu dürfen, dass sich außer noch mehr Leid absolut gar nichts verändert hat. Den Eltern die Kinder wegnehmen... Klar. Toll. In Erziehungslager!.. und dann was..!? .. endlich Kontrolle über die Natur??
Klar, du hast was zu Sagen, lass dich nicht durch "hässliche Kommentare" davon abhalten. Aber leider Gottes gibt es hier diese Kommentarfunktion, die nicht immer nur "Wohlfühlkommentare" unterstützen muss, sollte, ... usw. Ja oh mein Gott- es gibt tatsächlich die Möglichkeit zum echten Gedankenaustausch hier... Ganz egal wieviel gelöscht, gesperrt usw wird.
Möchte ich wirklich von einer lesbischen Elite "regiert" werden ,die seit frühester Kindheit ihren Eltern entrissen und von irgendwelchen Leuten, die sich einbilden so den Weltfrieden erzwingen zu können, indoktriniert wurden!?
Ehrlich. Mich ekelt dieser scheiß "Miezen-Quatsch" mehr an als was die natürliche Menschheitsgeschichte bis jetzt hervorgebracht hat.
Over
___Roger_ Roger___ Nachtrag:
.. überhaupt.. die schönsten Mädchen dazu erziehen lesbisch zu sein, um wahrhaft dazu ermächtigt sein zu können, den Weltfrieden herbei zu führen, weil sonst keine wirklich Schönen mehr zur Auswahl stehen, um die sich Alles zu Drehen scheint!?
.. und was wenn ein schönes Mädchen später eine durchschnittlich Attraktive oder anders herum wird.. ja und omg .. was, wenn diese "Miezen" trotz aller Bemühungen nicht lesbisch werden wollen und sich trotz aller Bemühungen den Kerl, der ihre Sehnsucht stillen kann angelt und.. omg .. von so einem MISTKERL UND LÜSTLING schwanger wird????
..Roger_ Roger?
Over&out

Kommentar geändert am 16.04.2021 um 14:44 Uhr
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 17.04.2021:
Vorsicht mit dem Begriff Ekel, er hat eine bestimmte Bedeutung und ist nicht beliebig. Nicht jedes Gefühl des Unbehagens ist schon "Ekel". Ich nenne deinen Kommentar auch nicht "Hass", sondern ich respektiere deine Meinung. Mein "Miezen-Quatsch" ist zu rein, schön und unschuldig, um wahr zu sein; wende ich dieses engelhafte Ideal auf eine Welt wie diese an, entstehen radikale Lösungen. Der Text ist zum Glück 7 Jahre alt, und nur des Werks Vollständigkeit halber hier. Natürlich will ich keine Erziehungslager usw, ich verfolge immer mehr den taoistischen Ansatz.
diese Antwort melden

Freiheit: IdiotenbelehrungInhaltsverzeichnisSonne und Erde
Terminator
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Real Gender Studies.
Veröffentlicht am 14.04.2021. Textlänge: 507 Wörter; dieser Text wurde bereits 52 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.05.2021.
Empfohlen von:
Regina.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Terminator
Mehr von Terminator
Mail an Terminator
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 7 neue Monologe von Terminator:
Сзади сараев Moralität und Legalität Maximalkonsequenzen Nihilistische Moral Heroischer Nihilismus Und nochmals krähte der Hahn Pandemiefatalismus
Mehr zum Thema "Abrechnung" von Terminator:
Cxiette Liebesgedicht
Was schreiben andere zum Thema "Abrechnung"?
Breites Kreuz (millefiori) Liebes Bisschen. (franky) Aus und Rückblick des eigenen Alters von 86 Jahren (Borek) Traumhaus (Straßenköter) Beinahe 365 (Mondscheinsonate) Schach (Ralf_Renkking) Lösung (Liadane) Exekutor (Mondscheinsonate) Lieb (Mondscheinsonate) Selbst Mord (Teichhüpfer) und 260 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de