Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.), unefemme (18.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 591 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.236 Mitglieder und 449.395 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.09.2021:
Kurzprosa
Kurzprosa ist kein eigenes Genre, hat sich aber in der zeitgenössischen Literatur wie auch das Kurzgedicht beliebt... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was passiert. von franky (18.09.21)
Recht lang:  Miniaturwunderwelt von Lala (3186 Worte)
Wenig kommentiert:  Parabeln von Quoth (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Versager bekennt sich - Pamphlet von pentz (nur 33 Aufrufe)
alle Kurzprosatexte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Marion - zweiter Teil
von HarryStraight
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil vielleicht weil es mir wenigstens in Teilen gelingt, meine gefühlten Gedanken in das Herz eines anderen Menschen zu transportieren" (Fuchsiberlin)
Ernest Belfort Bax: The Legal Subjection of MenInhaltsverzeichnisDie Geheime Geschichte der Mongolen

Alexey Velichko: Geschichte der byzantinischen Kaiser Teil 4

Dokumentarstück zum Thema Buch/ Lesen


von Terminator

Die Zeit von 867 bis 1204 in der Geschichte des Oströmischen Reiches ist especially byzantinisch. Von Konstantin bis Justinian war es das nach der Krise des 3. Jahrhunderts erneuerte Kaiserreich, nach Herakleios war es dasselbe, nur im Zustand der Agonie. Ägypten an das Kalifat verloren, nur noch aus griechischem Kernland bestehend, wurde das spätrömische Imperium zu einem neugriechischen Postimperium, das bis zum Aufstieg der Makedonischen Dynastie ums Überleben kämpfte. Danach beginnt das historische Byzanz.

Der russisch-orthodoxe Autor veröffentlichte insgesamt fünf Wälzer zur Kaiser- und Kirchengeschichte Ostroms. Der vierte Teil deckt die Zeit ab, in der weiter im Westen eben der Westen entsteht: Deutschland (Ludwig der Deutsche/Heinrich der Vogler/Otto I), das Frankreich der Kapetinger (das ist nun Frankreich, nicht mehr Frankenreich), England, Venedig, Ungarn und die skandinavischen Länder. Parallel zur Entstehungsgeschichte des Abendlandes verläuft die Bestehensgeschichte des Niemandslandes, das an der Grenze zu Asien die meiste Zeit der mächtigste Staat Europas bleibt.

Euphemistisch geht der Autor mit den Kaisern um und sehr kritisch mit der orthodoxen Kirche. Nur die verabscheuungswürdigsten Schurken auf dem Kaiserthron zu Konstantinopel werden ordentlich kritisiert, bereits die mittelmäßigen Kaiser besungen und die großen Imperatoren auf eine Stufe mit Heiligen gestellt. Wen das nicht stört, der lernt aus detaillierten Beschreibungen der Zeit, der Ereignisse und Persönlichkeiten durchaus viel.

 
 

Kommentare zu diesem Text


FRP
Kommentar von FRP (19.04.2021)
Guter Tipp, mal sehen, ob ich das noch in Angriff nehme. Ich habe bislang nur 13 Halbleder-Bände Gibbon in einer originalen, englischen Ausgabe von 1787 und die 3 Bände Norwich. Ich bildete mir ein, gut Englisch zu verstehen - bis ich mich an Gibbon versuchte. Dazu zieht sich noch die Druckschrift in das Papier zurück, in 300 Jahren werden die Seiten wieder weiß sein
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 19.04.2021:
Leider kann ich immer noch so gut das geschriebene Russisch, dass die einigen bis vielen Rechtschreib- und Grammatikfehler den Lesegenuss etwas mindern. Kann sich die russisch-orthodoxe Kirche keinen Lektor leisten? Universalgeschichtsmäßig hat für mich Alexander Dugins Noomachie (24 Bände) gerade Priorität: Geschichte, Kulturgeschichte und Geschichtsphilosophie in Einem. Lediglich 3 Bände bis jetzt gelesen.
diese Antwort melden

Ernest Belfort Bax: The Legal Subjection of MenInhaltsverzeichnisDie Geheime Geschichte der Mongolen
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de