Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.605 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Begehbare Liebesnacht. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Gerüchteküche von Regina (nur 31 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Liebesgeflüster
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil diese Vorgabe keine andere Möglichkeit zulässt" (BLACKHEART)

Die Gehäuteten

Gedicht zum Thema Kultur


von RainerMScholz

Schreien in der Nacht,
baumeln am Haken
und sind ganz nackt
und bloß und tot;
ihr Blut sickert in Rinnen,
corioliert in
Löchern und Abflüssen.
Einst waren sie zum Küssen.
Jetzt kleidet uns
ihre Haut,
wir essen ihr Fleisch.
Unsere Zunge gleitet über ihre Augen,
wir sprechen was sie sahen.
Wir hören ihr Lachen,
als sie noch lebten,
und schreiben das auf.
Das ist der Lauf
satter Kunst.
So verschwinden Welten in Dunst
und Nebel,
sie vergehen mit dem Knebel
unserer Wohlgesinntheit,
des Verständnisses
und des Intellekts.
Wir schauten auf euch
wie auf das Leben eines Insekts,
und warteten auf den Tod.

Das Leben ohne Haut ist rot.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von harzgebirgler (21.05.2021)
ehe der mensch sich häutet
ist alles ausgebeutet
und er selber blutleer
doch kümmerts keinen mehr.

grüße
h.
diesen Kommentar melden
RainerMScholz meinte dazu am 21.05.2021:
Gott schaut von oben:
kein Grund zu loben.
Gruß + Dank,
R.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de