Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.597 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Stein reich. Version 2 von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Jeder hat mal einen schlechten Tag. von max.sternbauer (nur 30 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Poetica Pandemica
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein gewisses Maß an Konformität aufbringen kann" (managarm)
staubigInhaltsverzeichnisWozu noch fragen, wenn man glauben kann

Zeitpunkt

Skizze zum Thema Leben


von DanceWith1Life

Schritte, sofern sie ihrer Fährte folgend
die unsichtbar wie vieles hier
sich nur dem Auge des  Betrachters zeigen
ich zog  und auch der Weg hierher
mit Kamera und Park, war eigen
im Jahr zuvor zwischen Cello
und den Geigen
durchfuhr mich wie im Scherz
im Gegenlicht der Abendsonne
beim Überquern der Fahrbahn
das Gegenteil von Wonne
als Erkenntnis
das Auto und mein Schritt
bei gleichbleibender Geschwindigkeit
nimmt eins das andere mit.
da zum Erschrecken keine Zeit
erfasste mich Beweglichkeit so jäh
dass ich anstatt noch auszuweichen
mit beiden Händen
an die Wand des Lieferwagens klatschte
der parkend auf der Gegenseite
in meiner Zielgeraden stand

der Wettlauf war gewonnen
der Raser mir im Rücken
rauschte nur vorbei
ich wusste dieser ward geblendet
zum Bremsen keine Zeit
ich lebte unversehrt
der Rest war einerlei

 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (04.05.2021)
"... dass ich anstatt noch auszuweichen
mit beiden Händen
an die Wand des Lieferwagens klatschte
der parkend auf der Gegenseite ..."

- ach du warst das. Ich hatte mir gerade einen runter geholt auf ein Gedicht von ... na, gut, der Gourmet schweigt, oder wie das heißt ...
diesen Kommentar melden

staubigInhaltsverzeichnisWozu noch fragen, wenn man glauben kann
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de