Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
RuJo (30.07.), viking (29.07.), Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.212 Mitglieder und 448.092 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 02.08.2021:
Werbetext
Verbale, oft mit nonverbalen Elementen verknüpfte Aufforderung oder Beeinflussung zugunsten eines Produktes oder Zieles.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Flugblatt von Quoth (31.07.21)
Recht lang:  Meine persönlichen Gebote im KV von GillSans (508 Worte)
Wenig kommentiert:  Fi parent/Ti trickster von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Subsubübermenschen von Terminator (nur 60 Aufrufe)
alle Werbetexte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

lee rschlag
von styraxx
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich offen und ehrlich schreibe." (Vego)
Die HölleInhaltsverzeichnisWie dankt man Gott?

Auf wessen Seite ist Gott?

Gebet zum Thema Schwäche


von Terminator

Es gibt Sachen, die dem Gefühl unmittelbar einleuchten: zu morden und zu vergewaltigen ist nicht bloß deshalb böse, weil es jemandem weh tut, sondern aus einem absoluten, nicht relativierbaren, nicht verhandelbaren Grund. Dem Verstand leuchtet aber unmittelbar ein, dass es einen solchen transzendenten Grund weltimmanent nicht geben kann. Das Weltgeschehen ist die Summe kontingenter amoralischer Ereignisse.

Aber nein doch, es gewinnen am Ende immer die Guten! Ja, so scheint, es, weil die Geschichte von den Siegern geschrieben wird. Auch Hitlers Erben wären heute die Guten, wenn Hitler damals den Krieg gewonnen hätte. Und was ist mit dem Holocaust? Vergessen. Geschichte kann umgeschrieben werden, Unrecht geleugnet, Opfer zu Verbrechern erklärt. Das wollen wir nicht wahr haben, das können wir nicht.

Wir fordern, dass Gott auf der Seite der Schwachen, der Entrechteten sei. Gott ist aber kein endliches Wesen, und kann als Kriegspartei nicht in das Weltgeschehen eingreifen. Aber es kann doch nicht sein, dass alles Gute vergebens ist, und das Böse am Ende triumphiert! Doch, kann es. Dann kann es aber auch keinen Gott geben! Geschenkt, es gibt keinen Gott.

Bleibst du dabei, dass zu morden und zu vergewaltigen böse ist, wenn du davon ausgehen musst, dass es Gott - zumindest in dieser Welt - nicht gibt? Bleibst du dabei, dass mit aller Härte gegen jene gekämpft werden muss, die Kinder missbrauchen, selbst wenn es keine höhere Gerechtigkeit gibt? Warum es nicht selbst tun, wenn der größte Held und der übelste Schurke nach dem Tod einfach aufhören zu existieren, und alles Gute vergessen, und alles Böse vergeben wird? Warum nicht rausgehen und Menschen töten? Warum nicht eine korrupte, opportuinistische Hure des Schicksals werden?

Warum nicht? Wer sich diese Frage nicht stellt, steht nicht im Verdacht, seinen Verstand zu gebrauchen. Die Dummen beiseite, aber ein denkender Mensch, ein Gedankenverbrecher, wird sich natürlich die Frage stellen, warum es angesichts erdrückender Sinnlosigkeit nicht erlaubt sein soll, ein hedonistischer Extremist zu sein, - und da das Leben eines Jeden zu großen Teilen aus Leid besteht, wird Hedonismus auch rachsüchtigerweise Sadismus bedeuten.

Ich kann es nicht. Nicht, weil ich Angst hätte: gerade Angst müsste ich nicht mehr haben, wenn es für höllische Taten keine höllische Vergeltung gibt. Nicht, weil ich nicht nachgedacht hätte. Nicht, weil ich die Konsequenzen einer Welt, in der nichts heilig ist, verdrängt hätte. Ich kann es nicht, weil ich es nicht bin: ich bin nicht dieses Wesen, das nach der Pfeife des Zuckerbrotes und der Peitsche tanzt; ich bin im tiefsten Innern angeekelt von der Ansicht, Recht auf all das zu haben, wozu ich die Macht hätte. Ich kann Gott leugnen, aber ich kann mich selbst nicht leugnen.

Ich weiß nicht, ob es Gott gibt, und auf wessen Seite er ist, wenn es ihn gibt. Ich weiß aber, auf wessen Seite ich bin. Hier stehe ich, und will nicht anders. Ich kann anders, denn sonst wäre ich nicht frei, und meine Entscheidung wäre nicht meine. Ich will nicht anders, als die bloße Macht für nichtig zu achten. Ich will nicht anders, als mich vor dem, was mir heilig ist, tief zu verneigen, ungeachtet dessen, dass es nicht die geringste Macht hat, ja völlig wehrlos ist.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (05.05.2021)
weil die Geschichte von den Siegern geschrieben wird.

Das sagt man so. Aber stimmt es auch?

Zunächst vermute ich, daß dieser Text nie geschrieben worden wäre, wenn der Satz wahr wäre.

Dann gehe ich die Geschichte durch und finde:

- Thukydides, Xenophon und Theopomp haben Geschichten des Peloponnesischen Krieges geschrieben. Sie waren alle drei Athener. Die Spartaner haben nichts dergleichen hinterlassen.
- Tacitus hat eine Geschichte der frühen Prinzipats (Annalen) und der zweiten Phase des Prinzipats (Historien) geschrieben. Tacitus war glühender Republikaner.
- Die Bücher über die Geschichte des III. Reiches und des II. Weltkriegs sind nicht zu zählen ... die in Deutschland geschrieben wurden.
- Der Untergang des Britischen Empire wird wo analysiert? In den freigewordenen Kolonien?
- Kaum ein Ereignis in der Geschichte der USA ist dermaßen häufig thematisiert und untersucht worden wie die Niederlage im Vietnamkrieg.

Es sind die Verlierer, die Grund haben, über die Ursachen ihres Scheiterns zu reflektieren.

Für Deine These spricht, daß die Sieger die Macht besitzen, ihren Standpunkt im Bildungssystem zu verankern. Das ist aber nicht dasselbe wie eine wissenschaftliche Geschichtsschreibung.
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 06.05.2021:
Zunächst vermute ich, daß dieser Text nie geschrieben worden wäre, wenn der Satz wahr wäre.
Dann würde ich aber gern den Namen des Siegers kennen.

Eine wissenschaftliche Geschichtsschreibung hat nicht die Aufgabe, zu entscheiden, wer die Guten und wer die Bösen waren. Dass Geschichte von den Siegern geschrieben wird, bedeutet aber genau das: die Sieger haben die Deutungshoheit, sich im Nachhinein die Guten zu nennen.
diese Antwort melden

Die HölleInhaltsverzeichnisWie dankt man Gott?
Terminator
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Blatt des mehrteiligen Textes Das zweite metagalaktische Interlesbium.
Veröffentlicht am 05.05.2021. Textlänge: 520 Wörter; dieser Text wurde bereits 48 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.07.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Terminator
Mehr von Terminator
Mail an Terminator
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 2 neue Gebete von Terminator:
Gebett an Get Iphigenie
Mehr zum Thema "Schwäche" von Terminator:
Miezen XI: Incel Ohne Heiten und Keiten Verweigerungs- und Opferhaltung
Was schreiben andere zum Thema "Schwäche"?
Schäbig (Pingasut) Liebesmühe ohne Ende (GastIltis) Ich habe Zweifel (GastIltis) Das Triangel des Kreises (Augustus) Seine Schwächen nutzen (eiskimo) WWG (plotzn) Versagensängste (Waschenin) Tag der toten Tiere (Oskar) zu schwach (franky) zu erschöpft (franky) und 25 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de