Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
RuJo (30.07.), viking (29.07.), Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 591 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.212 Mitglieder und 448.012 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 31.07.2021:
Flugblatt
Öffentlich verbreitete Handzettel mit appellativem, aufklärendem, werbendem oder bekennendem Inhalt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Rechtes Recht von Terminator (12.07.21)
Recht lang:  Das Tier, das faule Schwein von KopfEB (729 Worte)
Wenig kommentiert:  Konzentrieren und herrschen von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Unmensch Gutmensch von Terminator (nur 51 Aufrufe)
alle Flugblätter
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

In Teufels Küche
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich glaube, dass ich hier her ghöre." (Stone)
Auf wessen Seite ist Gott?InhaltsverzeichnisFreie Wahl der Religion

Wie dankt man Gott?

Persiflage zum Thema Glaube


von Terminator

Deutschland ist - woran die Mainstreammedien seit Jahren nicht den geringsten Zweifel lassen - von Sinnen. Bevor Deutschland sich abschafft, dachte ich mir, schenke ich dem deutschen Volke einen zweiten Planeten Erde ohne Putin, Obama und den irren Kult um wen oder was auch immer. Ein teures Geschenk übrigens. Ich bin ja nur ein Mensch, - wieviel Menschenarbeit allein im Terraforming steckt, ist in Papiergeld gar nicht auszudrücken. Ein ganzer Planet, nur für die Deutschen! Müssten sie mir nicht auf ewig dankbar sein? Aber halt, das war nur ein Scherz. Den Planeten behalte ich, aber dafür vollbringe ich eine andere Großtat: ich lasse mich öffentlich hinrichten, damit es nie wieder Krieg auf Erden gibt.

Ein Tod für den ewigen Frieden! Ein Mensch opfert sein Leben, damit die Menschheit in Zukunft vom sinnlosen Tod verschont bleibt, - eine Heiligsprechung wäre da kaum zu vermeiden. Irgendwas Großes werde ich auf jeden Fall schon noch vollbringen, aber vorher sollten die Milliardäre dieser Welt ihre Kohle mal zusammenlegen, und mir gemeinsam eine Billion Euro schenken, - mit der Auflage, dass ich das ganze Geld in zehn Jahren verbrauchen muss. 1000 Milliarden Euro für zehn Jahre: die Luxusnutten für dieses Budget müssten erst noch am Computer entwickelt und mit dem Biodrucker geklont werden. Und vergessen wir nicht, die ganzen Milliarden sind nicht nur gestohlen und geraubt: manche Milliardäre haben ihr Leben lang hart dafür gearbeitet.

Ein zu großes Opfer? Durchaus, doch ist nicht jedes Opfer für einen Sterblichen zu groß? Früh am Morgen pünktlich aufstehen und zur Arbeit gehen, das Zimmer aufräumen, einkaufen, joggen, sich waschen und rasieren: allein das schon ist für jeden ehrlichen menschlichen Koala unzumutbare Mühe. Kinder großziehen, ein Unternehmen gründen, ein Leben lang für ein Ideal kämpfen, - das ist doch etwas für Masochisten! Denken, die schwerste aller Arbeiten, und die brotloseste aller Künste! Und die Quelle der höchsten Freude, wie man nicht erst seit Aristoteles weiß. Sein Gott ist einer, der nichts anderes tut, als zu denken, - er hat es nicht nötig, Welten zu erschaffen und eifersüchtig auf andere Götter zu sein. Der Gott der Christen hat sich aber entschieden, eine Welt zu erschaffen. Das hat angeblich eine Woche gedauert. War es schwer, ging es mit unvorstellbarer Mühe und unzumutbaren Entbehrungen einher?

Wieviel kostet es ein allmächtiges Wesen, jemandem einen Planeten zu schenken? Wie groß ist das Opfer für einen Unsterblichen, wenn er sich kreuzigen lässt und zwei Tage auf tot macht? Wie dankbar für ein Geschenk von 1000 Milliarden Euro muss jemand sein, der im wörtlichen Sinne alles hat? Es ist absurd, Jesus zu verehren, weil sein Tod am Kreuz so schmerzvoll war, es sei denn, man hält ihn für einen gewöhnlichen Menschen. Dann ist er aber kein größerer Held als etwa Jan Hus oder Alexander Matrossow. Es ist albern, Gott zu verehren, weil er eine so große und komplexe Welt erschaffen hat. Wäre ich allwissend und allmächtig, hätte ich mindestens genausoeine erschaffen. Doch ich kann mir nur Welten ausdenken, die schön und gut, aber nicht real sind, während Gottes Gedanken unmittelbar Wirklichkeit werden.

Wenn der Dank dem Geschenk angemessen sein soll, dann kann Gott von den Menschen weder unmenschliche Mühe noch unvorstellbare Opferbereitschaft erwarten, denn das Geschenk des Seins und der Erlösung von der Sünde haben ihn nichts gekostet, und wir könnten ihm auch nichts geben, das er nicht schon hat. Aber in der Willensfreiheit sind wir ihm gleich. Wir können uns frei für oder gegen das Gute entscheiden, und weil er es - symbolisiert durch die Erlösungstat Jesu - gut mit uns meint, schulden wir ihm nichts als eine gute Gesinnung. Diese kostet uns nichts, und doch ist sie unendlich viel wert.

Auf wessen Seite ist Gott?InhaltsverzeichnisFreie Wahl der Religion
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de