Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 594 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.245 Mitglieder und 450.290 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.10.2021:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Popstar mit politischem Drive von eiskimo (02.10.21)
Recht lang:  Verdammter Arschkriecher! von Mondsichel (1208 Worte)
Wenig kommentiert:  Manchmal von Xenia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Besserwisser. von franky (nur 39 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Windfänger und andere Begegnungen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil dies eine Plattform für Leute wie mich ist." (PeterSchönau)
Der GendersternInhaltsverzeichnisDas Tao der Weltveränderung

...hochhöhe ich erhaben

Innerer Monolog zum Thema Einsamkeit


von Terminator

Andere würden sich freuen, für ihre hohe Intelligenz bewundert zu werden. Ich bin es leid, darauf reduziert zu werden. Andere würden sich stolz am Sack kratzen, ein Vorbild an Moral und Integrität zu sein. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, die mich langweilt. Ich lege keinen Wert auf Sympathien gegenüber meiner Persönlichkeit, wenn sie dem Bild eines Dreijährigen von Superman gelten. Durchaus will ich geliebt werden, aber nicht von einem Hund. Ich will keine Menschen mehr um mich, für die ich nichts weiter als ein gütiges Herrchen bin; ich will Menschen, die meine innere Schönheit sehen können. Wo ist der Geist, der mich begreift?

 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (11.05.2021)
In der Tat lief bereits Diogenes mit seiner Lampe auf dem Athener Marktplatz herum und suchte vergebens Menschen.
Aber wem sage ich das.
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 11.05.2021:
Gerade lese ich "Das wahre Buch vom südlichen Blütenland" zu Ende, und erkenne immer mehr, dass jedes Wesen im Grunde nur seiner Natur folgt. Fordert man von einem Hund, sich menschlich zu verhalten, tut man dem Hund unrecht. Erwartet man vom niederen Menschen, sich wie ein höherer Mensch zu verhalten, tut man ihm unrecht. Verleugnet man seine Natur als höherer Mensch, tut man sich selbst unrecht.

Im taoistischen Ideal des Nicht-Tuns sehe ich immer mehr einen introvertierten kategorischen Imperativ, der allerdings intuitiv, nicht diskursiv wie bei Kant, zu konkreten Empfehlungen des Tuns und Lasssens gelangt.
diese Antwort melden
Graeculus antwortete darauf am 11.05.2021:
(Dem Nicht-Tun fehlt als Yin das Yang. Deshalb ist vom Tun des Nicht-Tuns die Rede, also einer aktiven Passivität. "Beuge dich und sei aufrecht. Gib nach und trage den Sieg davon.")
diese Antwort melden
Terminator schrieb daraufhin am 11.05.2021:
Das ist korrekt. Früher (2004/05) habe ich das Nicht-Tun falsch verstanden und erst als Erleichterung befürwortet und schon kurze Zeit später als Resignation abgelehnt. Ich war halt zu unreif. Taoismus ist eben nicht so einfach und plakativ wie alles was so auf der Bibel beruht.
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (11.05.2021)
Indem ich den letzten Satz als echte Frage auffasse, antworte ich: Zeigen, was man ist außer intelligent und moralisch integer; dann abwarten.
diesen Kommentar melden
Terminator äußerte darauf am 11.05.2021:
Wem zeigen? Da sind wir wieder beim Diogenes mit seiner Laterne zur Mittagszeit.
diese Antwort melden

Der GendersternInhaltsverzeichnisDas Tao der Weltveränderung
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein These des mehrteiligen Textes Rechte Aphorismen.
Veröffentlicht am 11.05.2021. Textlänge: 104 Wörter; dieser Text wurde bereits 73 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.10.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Terminator
Mehr von Terminator
Mail an Terminator
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 4 neue Innere Monologe von Terminator:
Error Man Nur der Schlechtere will Gleichheit Blinde Flecken Was mir leid tut
Mehr zum Thema "Einsamkeit" von Terminator:
Golden Gate Bridge Selbsthymne Julius und Erich Die Gatekeeper
Was schreiben andere zum Thema "Einsamkeit"?
Refugium (Ralf_Renkking) zärtlichkeit, sinnlichkeit und kraft (nadir) Ausgesetzt (Xenia) Schön (Ricardo) Bye bye, Baby (Létranger) Der sich den Wolf tanzt (Ralf_Renkking) Schuhputzer (Ralf_Renkking) Wieder mal unter Leute (BeBa) Nichts zu lachen (plotzn) Im Land der verlorenen Wölfe (albrext) und 405 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de