Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
viking (29.07.), Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 591 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.211 Mitglieder und 447.996 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.07.2021:
Legende
Ursprünglich waren Legenden Geschichten zum vorlesen und bestanden aus Lebensbeschreibungen der Heiligen. Da im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  R.R.: Warum ich nicht ernst sein kann von LotharAtzert (29.04.21)
Recht lang:  Obskur von Lala (2323 Worte)
Wenig kommentiert:  1. Im Anfang war Himmel und Erde wüst und leer von kirchheimrunner (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  BenRiach 13 (1999 Virgin American Oak) von Terminator (nur 45 Aufrufe)
alle Legenden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Höllische Weihnachten
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich anständig benehme" (AlmaMarieSchneider)

William und ich

Sonett zum Thema Jahreszeiten


von Walther

William und ich

Der Morgentau glänzt auf den vielen Halmen,
Und frühe Amseln picken nach den Würmern,
Als über Wasserflächen Schwaden qualmen.
Das blaue Zelt spielt mit den Himmelsstürmern.

Ich strecke mich auf einer Sonnenliege
Und halte Williams Sonnets in den Händen,
Derweil erwärmt sich eine dicke Fliege
Bewundernd an den weißen Außenwänden.

Versunken in den wunderbunten Strophen
Erkenne ich, wie Schmetterlinge zittern,
Und werde schnell zum Liebesphilosophen,
Als Meisen Frühlingslust beim Nestbau wittern.

Ach, William, seufze ich, in deinen Reimen
Will Hoffnung auf die Weltenrettung keimen!

Anmerkung von Walther:

Englisches Sonnet


© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de