Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
RuJo (30.07.), viking (29.07.), Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.212 Mitglieder und 448.091 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 02.08.2021:
Werbetext
Verbale, oft mit nonverbalen Elementen verknüpfte Aufforderung oder Beeinflussung zugunsten eines Produktes oder Zieles.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Flugblatt von Quoth (31.07.21)
Recht lang:  Meine persönlichen Gebote im KV von GillSans (508 Worte)
Wenig kommentiert:  Fi parent/Ti trickster von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Subsubübermenschen von Terminator (nur 59 Aufrufe)
alle Werbetexte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Veilchen-Anthologie Band 2
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin wie ich bin" (irakulani)
Als die Jugendlichen "Amen" sagten und plötzlich die Sonne aus den dunklen Wolken hervorbrachInhaltsverzeichnisDie geschenkten Handschuhe

Mein wundersamer Weg auf eine Bibelschule

Anekdote zum Thema Lebensweg


von Bluebird


(von Bluebird)
Ich war gescheitert! Nach acht Monaten hatte ich aufgegeben und meine Arbeitsstelle in einem Düsseldorfer Jugendclub gekündigt. Nun stand ich quasi vor dem Nichts. Ohne Anerkennungsjahr galt mein Sozialpädagogikstudium als nicht abgeschlossen.
    Gewiss, ich  hatte auch jetzt noch die Chance, das Anerkennungsjahr in einer anderen Einrichtung binnen zwei Jahren zu wiederholen. Aber wollte ich das? Oder besser gefragt: War das mein Weg?
   
Seit meiner Bekehrung zum christlichen Glauben im Jahre 1985 war ich überzeugt, dass es den richtigen Weg für mich gab und ich darauf vertrauen durfte, dass er mir auch gezeigt werden würde. Dies jedenfalls versprach die Bibel:
Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, auf dem du wandeln sollst! 1
Und so betete in jenen Tagen auch: "Herr, zeige mir den Weg, den ich gehen soll!"
 
Wie gewohnt suchte ich eines Mittwoch abends die „Jüngerschaftsschule“ im Jesushaus auf. Es war eine Art Fortbildungskurs in Sachen Christsein. An zwölf verschiedenen Abenden wurde jeweils ein wichtiges Glaubensthema behandelt.
    Dieses Mal stand Lobpreis auf dem Programm, in Anlehnung an das alte Jakobuswort: "Wer sich Gott naht, dem naht sich Gott!" 2  Nach einer theoretischen Einführung in das Thema folgte am Ende ein praktischer Teil. Das Leiterteam und wir Teilnehmer stellten uns in einem Rundkreis auf und, unterstützt durch zwei Akustikgitarren., ging´s los.

Im Grunde war der Lobpreis nicht wirklich etwas Neues, geschah es doch quasi in jedem Gottesdienst. Entscheidend ist es dabei in eine Art Flow zu geraten und nicht in einem routinemäßigem Absingen von Liedern stecken zu bleiben.
      An diesem Abend aber war dieser Flow deutlich zu spüren. Wie die meisten Anderen stand ich mit geschlossenen Augen und himmelwärts gestreckten Armen da, als ich plötzlich überdeutlich die leise geflüsterten Worte: „Breite Straße“ vernahm. Ich war so überrascht, dass ich augenblicklich die Augen öffnete und nach der Wortquelle suchte.
    Meine beiden Nebenmänner waren im Lobpreis vertieft. Ganz offensichtlich waren  die Worte nicht von ihnen gekommen. Aber wer war es dann gewesen?
 
Es blieb eigentlich nur eine Interpretation offen: Es war ein übernatürliches Reden geschehen. I Aber was sollte  mir damit gesagt werden?
    Breite Straße, breite Straße, überlegte ich. Mir fiel ein Bibelvers ein:
Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln.“  3

    Ich nutzte eine kurze Stille zwischen zwei Liedern und sprach den Vers als eine "Weissagung" in die Runde hinein. Es wurde unkommentiert hingenommen und kurz darauf war die Lobpreiszeit auch beendet. 

Am nächsten Tag war es nun so, dass ich zu einem Gespräch im Jugendamt verabredet war. Als ich das  Wilhelm-Marx-Haus in Altstadtnähe betrat, warf ich zwecks Raumsuche einen Blick auf die riesige, im Foyer angebrachte Hinweistafel. 
    Ich hatte die gesuchte Zimmernummer gerade gefunden, als mir plötzlich auffiel, dass auf der Glasscheibe ein Zettel angebracht war. Ich las erstaunt mit ungläubigen Augen: „Wir sind umgezogen in die Breite Strasse!“ 
      Natürlich fiel mir sofort wieder die das übernatürliche Reden vom Vorabend  ein: "Breite Strasse"! Die gehörten Worte standen nun plötzlich geschrieben da.
   
Nachdem ich mich von der ersten Überraschung erholt hatte, schaute ich, wer denn umgezogen war. Das Bafög-amt! 
    Ein neuerliche Überraschung! Was soll das?, dachte ich. Soll ich etwa auf eine Bibelschule gehen? Ich hatte nämlich einmal gehört, dass es eine gäbe, die bafögmäßig gefördert wurde. 
  Aber das ist doch Blödsinn! Ich bin doch schon über 27 und mit Sicherheit nicht mehr Bafög-berechtigt. Andererseits, welch ein unglaublicher Zufall! Das muss eine Bedeutung haben!      
    Noch ganz in Gedanken machte ich mich auf den Weg zum verabredeten Termin.

Vier Tage später schaute ich aus meinem Zimmerfenster. Es goss draußen in Strömen. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen an diesem Vormittag das Bafög-Amt in der "Breite Strasse" aufzusuchen. Aber nun schien es so, als ob sich der Himmel gegen mich verschworen hätte.
      Wieder kamen mir die Zweifel. War das mit der Bibelschule nicht einfach eine dumme, nicht realisierbare Idee? Ein Luftschloss?
    Gewiss, da war diese seltsame Geschichte mit dem übernatürlichen Reden und dem Zettel auf der Hinweistafel, was mir einen Fingerzeig in Richtung Bafög-Amt zu geben schien.
    Aber dagegen standen die harten gesetzlichen Fakten. Wenn eine Bibelschule überhaupt gefördert wurde, so war ich für eine solche Förderung auf jeden Fall zu alt. Mal ganz abgesehen davon, dass ich schon während meines ersten Studiums kein Bafög erhalten hatte.
        Eine Weile rang ich mit mir. Dann traf ich eine Entscheidung: Gut, ich werde bis 11 Uhr warten. Wenn es dann nicht aufgehört hat zu regnen, vergesse ich die ganze Angelegenheit.

Gegen 10.50 Uhr schaute ich erneut aus dem Fenster. Nach wie vor goss es in Strömen. Innerlich begann ich mich schon darauf einzustellen, meinen Bibelschultraum abzuhaken.
10.58 Uhr. Nach wie vor goss es in Strömen. OK, dass war es dann wohl!, dachte ich leicht enttäuscht. Es war halt eine alberne Idee gewesen.
      Als ich aber sicherheitshalber Punkt 11 Uhr noch einmal aus dem Fenster schaute, glaubte ich für einen Moment meinen Augen nicht zu trauen. Es hatte komplett aufgehört zu regnen, wie als wenn jemand plötzlich den Regenhahn zugedreht hätte. Das gibt es nicht! dachte ich. Und wusste doch im gleichen Augenblick, dass dies kein Zufall war. Wenige Minuten später verließ ich meine Wohnung und machte mich auf den Weg in die „Breite Strasse“.

Die Sekretärin im Bafög-Amt schaute mich erstaunt an. „Eine baföggeförderte Bibelschule? Moment, ich schaue am besten einfach mal nach.“
    Sie holte einen Aktenordner aus dem Schrank, setzte sich  und begann darin zu blättern. „Ah, hier“, sagte sie und blickte freundlich zu mir hoch. „Es gibt tatsächlich zwei Bibelschulen, die als förderungswürdig gelten. Eine ist in Erzhausen und die andere in Wolfenbüttel.“
    Also doch!, dachte ich. Aber an sich war dies ja auch das geringere Problem gewesen. „Ja“, sagte ich, „aber vielleicht bin ich ja schon etwas zu alt für Bafög. Immerhin bin ich ja schon dreißig!“
    Sie schien für einen kurzen Moment nachzudenken. Dann entgegnete sie: „Wissen Sie was? Ich gebe ihnen einfach mal ein Antragsformular mit und Sie bringen es mir dann nächste Woche ausgefüllt zurück. Dann können wir ja weitersehen!“
  Als ich wenig später wieder draußen auf dem Gehweg befand, dachte ich: Eigentlich ist es besser gelaufen als gedacht. Die Sache scheint tatsächlich nicht ganz aussichtslos zu sein. Den Rest des Weges ließ ich einer "Tagtraumerei" freien Lauf.

Ein paar Tage später reichte ich einen warf ich einen Förderungsantrag für eine theologische Ausbildung an der „Bibelschule Beröa“ in Erzhausen in den Briefkasten des Bafög-Amts. Das Weitere lag nun nicht mehr in meinen Händen. Es begann eine Zeit des Wartens
  Nach etwa zwei Woche erhielt ich dann ein Antwortschreiben. Angespannt überflog die Zeilen bis zu : „... lade ich Sie zu einem klärenden Gespräch ein“. Unterschrieben vom Amtsleiter des Bafögamtes.  Ich atmete erleichtert durch. Mein Traum war also noch nicht zu Ende.
      In den nächsten Tagen fragte ich mich manchmal, wieso ich keinen ablehnenden Bescheid erhalten hatte. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass ich als Dreißigjähriger noch Bafög erhalten könnte. Andererseits sagte ich mir: Die Sache hat übernatürlich begonnen und Gott macht bestimmt keine halben Sachen..

Dann endlich war es soweit. Mit gespannter Zuversicht machte ich mich auf den Weg zum klärenden Gespräch im Bafög-Amt. Wie würde es wohl ausgehen? Barfuss oder Lackschuh?
  Als ich wenig später die Amtstube betrat, begrüßte mich ein kleiner, etwa 50jähriger Mann mit Handschlag und wies auf einen Stuhl vor seinem Schreibtisch: "Nehmen Sie doch bitte Platz!"
      Mein Gegenüber kam schnell zur Sache: „Herr ..., ich will nicht lange drum herumreden. Ich habe Ihren Antrag geprüft und es besteht eine Möglichkeit, dass wir Sie fördern!“
  Das hörte sich gut an. Ich entgegnete: „Obwohl ich schon dreißig bin?“ Er lächelte: „Nicht obwohl, sondern weil sie dreißig Jahre alt sind!“ Ich schaute ihn erstaunt an.
      Er erklärte mir, dass es eine Regelung für die Förderung von Studiumsabbrecher gäbe: „Bedingung ist, dass der Antragsteller in seinem ersten Studium nicht bafögmäßig gefördert worden ist und dass er dreißig Jahre alt ist. Und zwar exakt dreißig Jahre alt!“
  Er lächelte: „Beide Bedingungen erfüllen Sie. Wären Sie ein halbes Jahr später gekommen, also mit 31, würde diese Ausnahmeregelung nicht mehr für Sie gelten.“
    Ich war sprachlos. Welch ein Glück! „Allerdings“, fuhr mein Gegenüber fort, „müssten Sie mich noch überzeugen, dass die Gründe für die Nichtbeendigung ihres Studiums schwerwiegend genug sind! Denn nur dann kann ich Ihrem Antrag zustimmen!“  Er schwieg und schaute mich erwartungsvoll an.

Ich begriff, dass ich jetzt eine einmalige Chance erhalten hatte. Einen kurzen Augenblick sammelte ich meine Gedanken. Dann erzählte ich von meinen Schwierigkeiten im Anerkennungsjahr, die letztendlich zum Bruch mit der Leitung des Jugendclubs geführt hatte. „Sie sehen“, sagte ich,“ dass am Ende mein Glaube und die Arbeit unvereinbar waren. Es ging einfach nicht mehr!“
      Er hatte seine Hände während meines Erzählens  wie zum Gebet gefaltet unter seinem Kinn gehalten. In dieser Pose verharrte er auch jetzt noch einen Moment. Seine Miene verriet keine Regung. Dann plötzlich senkte er dir Hände, lächelte mich freundlich an und sagte dann: „Sie haben mich überzeugt! Wir werden ihre theologische Ausbildung bafögmäßíg fördern. Die ersten beiden Jahre ohne, das dritte Jahr mit Rückforderung. Aber erst wenn Sie in Lohn und Brot sind!“
    Er stand auf, reichte mir die Hand und sagte: „Alles Gute auf Ihrem weiteren Lebensweg."

Als ich wieder zuhause war, konnte ich mein Glück nicht fassen. Das schier Unmögliche war wahr geworden. Mir war - trotz meines Alters - tatsächlich für drei Jahre Bibelschule das Bafög gewährt worden.
    Es war ein echtes Wunder, besonders wenn man bedenkt, dass alles mit jenem  Hinweis „Breite Strasse“ während der Lobpreiszeit begonnen hatte.
     
In der Folge bedurfte es aber noch eines weiteren Wunders. Der Pastor des Jesushauses hatte zufällig in der Nähe der Bibelschule zu tun und schlug mir vor, dass ich ihn ja begleiten und meinen Antrag persönlich an der Bibelschule abgeben könnte. Eine glückliche Fügung, wie sich noch herausstellen sollte.
      Als ich nämlich gerade den Antrag im Sekretariat der Bibelschule abgeben wollte, kam gerade der Bibelschuldirektor zur Tür herein.
  Nach einem kurzen erstaunten Blick begrüßte er meinen Pastor wie einen alten Bekannten und fragte ihn nach dem Grund seines Besuches. Der verwies auf mich und mein Anliegen und so landete ich wenig später zu einem Gespräch im Büro des Direktors.
     
Natürlich erzählte ich ihm die ganze Geschichte der wundersamen Bewilligung des Bafögs, was den Direktor aber nicht sonderlich zu beeindrucken schien: „Sehen Sie mal hier,“ sagte er, zog eine Schreibtischschublade auf und holte einen Stapel Blätter hervor. Dann legte er sie auf den Tisch: „Das sind über dreißig Bewerbungen für das neu beginnende Schuljahr. Aber ich habe nur noch zwei Plätze zu vergeben.“
Ich erschrak. Sollte ich so kurz vor dem Ziel doch noch scheitern?
    Der Direktor legte die Anträge wieder in die Schublade zurück und lehnte sich in seinem Sessel zurück und blickte mich ernst an „Ich bewillige Ihren Antrag nur aus einem einzigen Grund. Aber nicht wegen ihrer tollen Wundergeschichte,  sondern einzig und alleine, weil Ihr Pastor sich die Mühe gemacht hat, Sie persönlich hierher zu fahren. Ansonsten hätten Sie den Platz nicht bekommen.“
  Er lächelte: „Danken Sie Ihrem Pastor und Gott, der dies wohl so gefügt hat.“

So kam es dann, dass ich etwa acht Wochen später in ein Dreibettzimmer auf der  Bibelschule Beröa (Erzhausen/ Nähe Darmstadt) einzog. Es begann ein völlig neuer Lebensabschnitt.

Anmerkung von Bluebird:


Eine autobiografische Geschichte aus dem Jahre 1987
1 Psalm 32,8
2 Jakobus 4,8
3 Matthäus 7,13



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (16.05.2021)
Da du das alles ja schon mehrfach (wie oft eigentlich?) erzählt hast, wissen wir, was kommt: das Scheitern auf der Bibelschule.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 16.05.2021:
O ja, bitte Onkel Bluebird, erzähl uns nochma die Geschichte aus der Bibelschule Beröa (Erzhausen/ Nähe Darmstadt), wir sind schon ganz wuschig drauf.
diese Antwort melden
Bluebird antwortete darauf am 16.05.2021:
Hier veröffentlichte Texte kann man wunderbar in Foren verlinken, was durchaus dann auch den Bekanntheitsgrad von KV erhöht ... einen entsprechenden 4er Blog zu der Geschichte habe ich gelöscht

Antwort geändert am 16.05.2021 um 16:03 Uhr
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 16.05.2021:
Also ich werde dich beim Bundespräsidenten für den weinroten Sankt Florians-Orden für besonders tapferes Löschen von Brandherden empfehlen.

Antwort geändert am 16.05.2021 um 16:16 Uhr
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (16.05.2021)
eine (göttliche?) eingebung verriet mir: The road to hell is paved with good intentions.
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life äußerte darauf am 16.05.2021:
wieso denke ich jetzt an die letzten Worte Rumpelstilzchens, grübel.
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (16.05.2021)
Form:

Deine Formatierungen im Fließtext (Kursivschrift, Fettschrift, Farben) wirken bekloppt.

Der Autor ist irrigerweise der Ansicht, es würde dadurch Lesern etwas dem Autor besonders Wichtiges überzeugend mitgeteilt werden. Das Gegenteil ist korrekt. Schlüssige Argumente überzeugen. Keine Formatierungen.

Tippos:

1. "durch zwei Akustikgitarren.(FALSCHER PUNKT) ging´s los."

2. "[quote)Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln.“ 3[/quote)"

3. "BaföGamt!" Bafög-Amt?

Bis auf erwähnte Bremsen, durch die sich der Autor selbst im Weg steht, liest sich der Text flüssig. Weitgehend stilistisch gelungen.

Trotzdem mir ihr Inhalt bereits bekannt war, finde ich die Erzählung interessant.

Besserer Titel: Mein Weg auf die Bibelschule (1987)

Inhalt:

Unter Charismatikern sind spontane Auditionen während des Lobpreises zwar nicht die Regel, doch alles andere als ungewöhnlich. Bluebird verbucht sie als Wunder.

Man muss nicht unbedingt wissen, durch welche Beschlüsse in den Parlamenten Gesetzesänderungen eingebracht werden und wie Demokratie funktioniert. Man kann auch einfach entzückt sein über Wunder. Das Leben ist ja auch ein Wunder. Und der Mensch.

Kommentar geändert am 16.05.2021 um 20:29 Uhr


Kommentar geändert am 16.05.2021 um 20:31 Uhr
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life
Kommentar von DanceWith1Life (17.05.2021)
ich habe noch eine Frage zum Bild, ich kann mir vorstellen, dass es für "neue Horizonte" vielleicht noch grade so, die zielstrebigkeit diese zu erreichen unterstreichen könnte.
zum Thema "Lebensweg" passt es allerdings überhaupt, ganz und garnicht.
diesen Kommentar melden
Bluebird ergänzte dazu am 17.05.2021:
Der Bibelschulbesuch damals war eine ernorme "Horizonterweiterung"!
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 17.05.2021:
@Bluebird: Horizonterweiterung in Semikola ist für Deine Verhältnisse selten selbsteinsichtig.

Ich gratuliere Dir zu so viel bestimmt heilsamer Selbsterkenntnis!

Denn Deine "Horizonterweiterung" muss in der Tat in Semikola geschrieben werden, da Deiner besonders krassen Form von Biblizismus jede Weite und Tiefe fehlen, Dir extra stumpfsinniger Tunnelblick unter betonierter geistiger Flexibilität jedoch durchaus nicht abzusprechen ist.

Antwort geändert am 17.05.2021 um 16:15 Uhr
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Als die Jugendlichen "Amen" sagten und plötzlich die Sonne aus den dunklen Wolken hervorbrachInhaltsverzeichnisDie geschenkten Handschuhe
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Episode des mehrteiligen Textes Meine anekdotischen Highlights.
Veröffentlicht am 16.05.2021, 22 mal überarbeitet (letzte Änderung am 21.05.2021). Textlänge: 1.904 Wörter; dieser Text wurde bereits 94 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.07.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Leben Sinn Glaube. Wahrheit
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Anekdoten von Bluebird:
Eine persönliche Konfrontation mit dem Bösen Als Wollsocken noch geholfen haben Beim Namen gerufen und erlöst! Wer die Toten ruft, sollte sich nicht wundern, wenn sich jemand meldet Ein Junge mit rosigen Aussichten und sein verhängnisvoller Absturz Als die Jugendlichen "Amen" sagten und plötzlich die Sonne aus den dunklen Wolken hervorbrach Ein unmoralisches Angebot Eine weitere wundersame Weichenstellung meines Lebens (1987) Im Zeichen der Rose Wie ich im richtigen Moment das richtige Buch fand
Mehr zum Thema "Lebensweg" von Bluebird:
Heute vor 36 Jahren ... Unterwegs in göttlicher Mission? Wenn der Morgen noch nicht weiß, was der Abend Überraschendes bringen wird! Ein ganz persönliches Ostererlebnis (1989) Ein gefährlicher Ausrutscher Ein Moment der Wahrheit Von Göttern und Geistern im Leben eines jungen Hindu Als ich eine neue Wohnung suchte und jemand eingebungsvoll zum Telefonhörer griff Eine weitere wundersame Weichenstellung meines Lebens (1987) Die im Voraus erlebte und selten von mir erkannte Gnade Gottes Eine offene Türe ist manchmal alles, was man braucht! Ein Fingerzeig wies mir den Weg Ein ermutigendes Erlebnis Als 165 Pfund, 27 Schilling und 6 Pence einen Mann glücklich machten! Als der Mann, den man Mr. Pentecost nannte, einmal "verrückt" wurde!
Was schreiben andere zum Thema "Lebensweg"?
Optimistisch-Realistisches Wörterbuch (Terminator) Lebensleiter (Omnahmashivaya) Sein (Teichhüpfer) einfach so (Jo-W.) Mein Leben (Nora) Irre-parabel (nautilus) brückenschlag (IngeWrobel) Von den Toren vor den Toren (DanceWith1Life) wer bist du (Perry) versuchte wege (Jo-W.) und 323 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de