Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.580 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Das einmalige Rendezvous Teil V von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Jeder hat mal einen schlechten Tag. von max.sternbauer (nur 26 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Reisen im Elfenbeinballon
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Mischung machts." (Anu)
Der Stau - Kap. 10InhaltsverzeichnisDer Stau - Kap. 12

Der Stau - Kap. 11

Geschichte zum Thema Ausweglosigkeit/ Dilemma


von Manzanita

„Ja, wissen Sie, so etwas kommt ja öfters mal in Filmen. Da müssen die Protagonisten auch manchmal Essen suchen und verhungern sonst. Aber das ist gar nicht mal so einfach.“

„Verstehe. Definitiv keine leichte Aufgabe.“

„Ja, ich meine, wenn ich jetzt auf der Autobahn rumstehe, um Essen zu suchen, fragt man sich erst mal, wo denn auf einer Autobahn Essen ist. Und dann denkt man: <Nirgends.> Und da hat man ja eigentlich auch völlig Recht, normalerweise fahren da ja nur den ganzen Tag Autos mit 100 Sachen oder mehr vorbei, wenn jemand Hunger hat, fährt man halt auf den nächstbesten Rastplatz und bleibt nicht mitten auf der Straße stehen, logisch. Bloß hat uns der Stau nicht vor einem Rastplatz getroffen.“

„Aber Sie könnten doch einfach zu einem Rastplatz hingehen, oder?“

„Ja, ich hätte vielleicht zu einem Rastplatz gehen können, aber was mache ich mit Paul?“

„Verstehe.“

„Ich hätte ihn natürlich mitnehmen können, aber dann wäre das Auto allein geblieben. Was, wenn wir es nicht mehr wiederfinden. Bei dem ewigen Stau gibt es bestimmt mehrere gleiche Autotypen, sogar in der selben Farbe. Deswegen wollte ich nicht weit. Und weil eben kein Rastplatz in der Nähe war, wollte ich mal schauen, ob es vielleicht etwas natürlichere Nahrung gibt.“

„Was meinen Sie damit?“

„Na, Sie wissen schon, Früchte von Bäumen oder Pflanzen. Tatsächlich habe ich dann auch am Straßenrand ein paar Walderdbeeren gefunden und die habe ich dann Paul mitgebracht. Der sollte sich zuerst satt essen, schließlich ist er noch so jung. Dann habe ich noch einen Versuch unternommen und diese Beeren gefunden. Ich hatte mal davon gehört, dass eine Art giftig sei, aber hingegen andere, leicht unterschiedliche, für uns Menschen nicht. Und ich dachte, mein Gehirn sagte mir, dass diese zu den nicht giftigen zählte, und…“

„Da hat Sie Ihr Gehirn betrogen.“

Er weint.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (24.07.2021)
Etwas arg melancholischer Schluss, aber der Ansatz zur Groteske gefällt mir.
diesen Kommentar melden

Der Stau - Kap. 10InhaltsverzeichnisDer Stau - Kap. 12
Manzanita
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Kapitel des mehrteiligen Textes Der Stau.
Veröffentlicht am 23.05.2021, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.05.2021). Textlänge: 310 Wörter; dieser Text wurde bereits 41 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.09.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Stau
Mehr über Manzanita
Mehr von Manzanita
Mail an Manzanita
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Geschichten von Manzanita:
Der Stau - Kap. 14 Der Stau - Kap. 15 Der Stau - Kap. 18 Der Stau - Kap. 12 Der Stau - Kap. 13 Der Stau - Kap. 16 Der Stau - Kap. 19 Der Stau - Kap. 17 Der Stau - Kap. 3 Der Stau - Kap. 9
Mehr zum Thema "Ausweglosigkeit/ Dilemma" von Manzanita:
Der Stau Der Stau - Kap. 19 Der Stau - Kap. 18 Der Stau - Kap. 17 Der Stau - Kap. 16 Der Stau - Kap. 15 Der Stau - Kap. 12 Der Stau - Kap. 14 Der Stau - Kap. 13 Der Stau - Kap. 10 Der Stau - Kap. 6 Der Stau - Kap. 5 Der Stau - Kap. 4 Der Stau - Kap. 9 Der Stau - Kap. 8
Was schreiben andere zum Thema "Ausweglosigkeit/ Dilemma"?
An der Seelenbiegung (Ralf_Renkking) Die Gebrüder Kirchhof und die GEZ (solxxx) Gewöhnung. (Walther) Der Krieg, den das Gedicht gegen den Frieden führt, fordert keine Gefallenen, aber Helden (nadir) Absolution (RainerMScholz) 4 – Laufschrift (ZAlfred) Schockster (RainerMScholz) Pro forma (Moja) Hallo Traurigkeit (Alias) Liesel und Johann (loslosch) und 297 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de