Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 590 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.207 Mitglieder und 447.869 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.07.2021:
Volksstück
Ziemlich neu:  Was Frauen wollen: Beta von Terminator (27.05.21)
Recht lang:  Aetznatrons Sputnick F von LotharAtzert (912 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Deutschland normal von Terminator (nur 70 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lyrischer Lorbeer 2011
von Alazán
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein Neuzugang bin" (Laluna)

Nichts

Kommentar zum Thema Alles und Nichts...


von Soshura

Was ist das, das Nichts? Das, woraus Eines wird, dass sich dann teilen soll, wobei  das eine wiederum nicht ohne das andere und zugleich aber auch nicht mit und all so beidseitige Sachen ... und so weiter und so fort. Bis es dann ziemlich viele sind, irgendwie komplex und so, die dann wieder abstrakt geteilt und abgezählt und unterschieden werden können, wenn es denn sein soll, aber eigentlich nur eins sind, was dann wieder ... also nichts weiter sozusagen. Oder umgekehrt.

Und dann wieder von neuem, von vorne, hinten, oben oder was weiß ich denn. Von mir aus.

Ist ja ziemlich einfach, finde ich, weil das immer noch besser ankommt, als würde ich sagen, dass ich es nicht weiß. Wobei ich genau suggeriere, wo ich sein will. Wohlgemerkt will, weil ich bin ja noch beim nicht ... wissen. Ich verrats nur nicht. Gut, das wollte ich nur kurz schreiben.

Haben Sie den Moment mitgekriegt? Klar haben Sie das. Falls nicht, ist das auch nicht so schlimm. Sie können nochmal hoch zum zweiten Absatz schielen, dann verstehen Sie sicher, weshalb das mit dem verstehen so eine Sache ist. Probieren Sie es einfach aus. Wichtig ist es nicht, macht aber Spaß.

Wo war ich stehengeblieben? Ach ja. Hier. Jetzt aber mal zur Sache. Der Moment ist jetzt ... ist nicht, ist jetzt, ist nicht. Das ist Quatsch, soll heißen, dass der im Rahmen der Zeit ein wenig aus dem Rahmen fällt. Ist er vorüber, ist er noch gar nicht da? Der ist einfach. Verwirrend? Nein. Falls doch, hören Sie bitte hier auf, weiter zu lesen. Das bringt nichts.

Apropos nichts, da war ja noch was. Ich bin der Meinung, dass der Moment weder vergeht, noch kommt. Ob der sich ändert? Keine Ahnung. Der Rest drumherum ändert sich ständig. Sie können jetzt sagen, dass stimmt so nicht. Ändert aber nichts am Moment. Der ist. Soweit klar?

Ich fasse mal kurz zusammen. Da ist der Moment, der ist. Ich bin der Meinung, der ist die Ewigkeit. Ok, klingt doof, Sie dürfen gern anderer Meinung sein. Falls Sie mir doch zustimmen, bin ich anderer Meinung. Somit haben wir den einen (Moment) und die beiden Ansichten dazu. Ihren Standpunkt und meinen. Zugegeben, Ihrer interessiert mich nicht wirklich, das können Sie sich sicher denken. Aber was noch viel gravierender ist, den Moment interessiert es noch weniger. Das ist dem sozusagen relativ egal.

Wenn es den Moment nicht gäbe, könnten wir auch nicht darüber sprechen. (Das ist natürlich Unsinn. Wir würden über etwas anderes reden und das ...) Wir finden es nämlich toll, dass wir Denken und Reden können. Das ist Vergleichen. Weiter nichts. Wir haben jetzt also den Moment entdeckt und einen Namen dafür erfunden. Jetzt (!) vergleichen wir das mit vorher und machen aus Eines Zwei. Den Zusammenhang gibts gratis, auch wenn er falsch ist. Übrigens gibt es falsch auch nur dann, wenn was anderes richtig ist oder richtiger oder am richtigsten. Aber nur für den Moment. Das verändert sich. Weil wir den Moment teilen und dann zählen. Auf und ab. Hier lohnt es sich, nochmal kurz den zweiten Absatz zu lesen. Es gilt zwar das Gleiche, wie im vierten Absatz, aber das ist auch nur Wiederholung. Ansonsten gibt es nichts zu verstehen.

Apropos zählen. Ich hab bei den komplexen Zahlen und bei Chuck Norris aufgehört. Zu zählen, nicht zu denken. Und genau da liegt das Problem. So lange ich denken kann, weiß ich nicht, was nichts ist.  Vielleicht sollte ich aufhören zu denken? Sozusagen das Denken Wegdenken.

Und immer schön daran denken, dass wir zu den Guten gehören.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (26.05.2021)
Na warte,
bis sich erst Graec, die Atzel und Paly der "Nichtigkeiten" annehmen.
Viele haben das bereits gemacht. Und viele fühlen sich angeregt.
Wie auch ich.

Lächelnde Grüße
der8.
diesen Kommentar melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 25.05.2021. Textlänge: 587 Wörter; dieser Text wurde bereits 49 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.07.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Soshura
Mehr von Soshura
Mail an Soshura
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Mehr zum Thema "Alles und Nichts..." von Soshura:
leicht verdreht
Was schreiben andere zum Thema "Alles und Nichts..."?
Ungebunden - Texte ohne Zusammenhang (AlterMann) Wir wussten uns nicht zu helfen (1) (Inlines) Dystopie. (Walther) Die ersten Rapper in Germany (Teichhüpfer) Der blaue Planet (Teichhüpfer) Freiheit (Teichhüpfer) Dafür oder dagegen ... (Teichhüpfer) Herrn Klug (Teichhüpfer) Weg. (Walther) Am Zuge sein (Omnahmashivaya) und 883 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de