Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 594 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.245 Mitglieder und 450.278 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.10.2021:
Tragikomödie
Verbindung von tragischen und komischen Elementen in einer Handlung, die aus der Zwiespältigkeit der Welt resultiert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  BTW 14: Gespaltene Gesellschaft und Covid 19 von Terminator (07.10.21)
Recht lang:  die Folgen der antiautoritären Erziehung oder wie man am wirkungsvollsten sogar die liebsten Mitmenschen auf die Palme bringen kann ... von tastifix (2627 Worte)
Wenig kommentiert:  Sternengedicht - Version II von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Feminismus und Nachhaltigkeit von Terminator (nur 53 Aufrufe)
alle Tragikomödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Lust vergangener Tage
von AZU20
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil bin ich nicht (wahrscheinlich)" (derquotentürke)

Dem Tag die Sonne

Gedankengedicht zum Thema Wetter


von elvis1951zwo

Dem Tag die Sonne, dem Nebel die Nacht

Die Sonne lacht,
ein schöner Tag,
wo man gern erwacht,
da es jeder mag,
ist's draußen warm und mild.

Wenn’s Nachts abkühlt,
der Nebel steigt,
so mancher fühlt,
der Tag es zeigt,
die Sonne kann nicht scheinen.

Trüb die Tage
neblig die Nacht,
der Sonne zur Plage,
weil sie so gern lacht,
nur jeden zweiten Tag, es ihr gelingt.

Dem Tag die Sonne,
dem Nebel die Nacht,
das wäre eine Wonne,
wie für uns gemacht,
doch irgend wer hat was dagegen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von harzgebirgler (26.08.2021)
der wettergott führt gerne was im schild
und macht uns so oft fast fuchsteufelswild.

beste grüße
harzgebirgler
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de