Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.580 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  KI von Epiklord (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein altes Familienrezept. von max.sternbauer (nur 26 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Gedankenkasten. Prosaminiaturen
von KayGanahl
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich das Forum bereichern könnte" (trunkenmaster)
ThalysiaInhaltsverzeichnisGudrun

Am Anfang war das Wort

Erzählung zum Thema Gefangen


von Quoth

Das war nun eine sehr merkwürdige Geschichte, die Emil mir da auftischte. Er war plötzlich in unserer Familie aufgetaucht, meine Mutter hatte geweint und gesagt: „Man kann über Konrad Adenauer sagen, was man will, aber er hat sich nach Moskau getraut und hat die Gefangenen losgeeist.“ Und sie befahl uns, ihn Vati zu nennen und ihm vorm Ins-Bett-Gehen die stachlige Backe zu küssen und ihm „Gute Nacht!“ zu sagen. Sehr redselig war er zunächst nicht, auf die Frage, wie es in Russland war, sagte er: „Kalt!“ Er war dick geworden, hatte Wasser in den Füßen, die kaum in die riesigen Filzstiefel passten. Aber als er hörte, dass das Museum eine Abteilung für Funde aus der Slawenzeit eingerichtet hatte, war er wie elektrisiert, bewarb sich und wurde deren Kustos. Das war ihm gelungen, weil er in Russland Ausgrabungen geleitet hatte, und zwar in Nowgorod. „Ich hatte doch ein paar Semester Geschichte studiert, bevor ich eingezogen wurde, und das Bergwerk, in dem wir arbeiten mussten, naja, ich weiß nicht, ob ich es überlebt hätte. Und dann wurde uns eines Morgens beim Antreten gesagt, in Nowgorod brauchten sie welche zum Ausgraben. Da meldeten sich natürlich alle, aber es wurden nur fünf genommen, darunter auch ich, weil ich gesagt habe, ich hätte Geschichte studiert. Die Kommunisten hatten scheinbar die Verbindung zur Vergangenheit gekappt, als sie die Zarenfamilie liquidiert haben, aber in Wirklichkeit waren sie scharf auf Tradition und Geschichte wie Nachbars Lumpi, und so buddelten wir in Nowgorod alte Hausfundamente aus, und als ich an einem eine griechische Inschrift fand, waren sie total begeistert, weil das bewies, dass schon die Altrussen im Mittelalter gebildete Leute waren, und ich wurde zum Grabungsleiter befördert und bekam täglich einen Teller Borschtsch, der hat mir das Leben gerettet, denn die anderen starben wie die Fliegen, z.B. auch mein bester Kumpel aus dem Rheinland. Wir waren in einem früheren Hotel untergebracht, da stand ein Klavier mit kaputten Tasten, auf dem spielte er gern, am liebsten 'Für Elise' von Beethoven, er sagte, es erinnere ihn an eine Geliebte, der er ein Kind gemacht habe und von der er nicht wisse, wie es mit ihr weiter gegangen sei. Er wurde immer klappriger und hohläugiger, aber er führte das nicht auf die magere Kost, sondern auf seine Schuldgefühle zurück, und als er wieder mal 'Für Elise' anstimmte auf dem verstimmten Klavier mit den kaputten Tasten, fiel er tot vom Stuhl. Und soll ich dir was sagen? Die griechische Inschrift habe ich in das Fundament gekratzt, ἐν ἀρχῇ ἦν ὁ Λόγος, das hatte ich aus dem Religionsunterricht behalten.“

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (06.06.2021)
Griechisch kann Leben retten oder ist doch zumindest für eine Portion Borschtsch gut.

Darf ich Deine Geschichte im Griechischforum vorstellen?
diesen Kommentar melden
Quoth meinte dazu am 06.06.2021:
Kein Problem, Graeculus, und vielen Dank. Quoth
diese Antwort melden
Graeculus antwortete darauf am 06.06.2021:
Ist geschehen.
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (07.06.2021)
Bildreich und gleichsam mit "russischer Seele" geschrieben.
Und super pointiert, finnisch.
diesen Kommentar melden
Quoth schrieb daraufhin am 07.06.2021:
Hat die Dostojewski-Lektüre vielleicht doch Spuren hinterlassen! vielen Dank, AchterZwerg!

Antwort geändert am 07.06.2021 um 12:53 Uhr
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (07.06.2021)
Hallo Quoth,

eine Geschichte mit Seele hast du hier erzählt. Jede dieser Blüthner-Fortsetzungen kann gut für sich stehen, das Klavier an sich zieht sich wie ein roter Faden hindurch.
Hätten die Russen bemerkt, dass dies ein Bibel-Zitat ist, oh oh ...

Liebe Grüße
Llu ♥.
diesen Kommentar melden
Quoth äußerte darauf am 07.06.2021:
Selbst beinharte Kommunisten der damaligen Zeit dürften kaum geglaubt haben, Lluviagata, dass die Russen schon im Mittelalter Atheisten waren! Herzlichen Dank für Empfehlung mit Kommentar und Lieblingstext! Quoth
diese Antwort melden

ThalysiaInhaltsverzeichnisGudrun
Quoth
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Episode des mehrteiligen Textes Blüthner.
Veröffentlicht am 06.06.2021, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 06.06.2021). Textlänge: 422 Wörter; dieser Text wurde bereits 85 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.09.2021.
Lieblingstext von:
Lluviagata.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Gefangenschaft Archäologie Spätheimkehrer
Mehr über Quoth
Mehr von Quoth
Mail an Quoth
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Quoth:
Der Texter Minna Lieberwirth Der alte Eichbaum (2) Die Juweleninsel Ludolf von Osten Ein Mittagessen Skudde Schach Vilma Braun SK 4
Was schreiben andere zum Thema "Gefangen"?
Fremd und doch verbunden (niemand) Meine unsortierten Heimkindertweets (Thomas-Wiefelhaus) schwedische gardinen (harzgebirgler) Hier.und.Jetzt (Omnahmashivaya) Was ist das für eine Welt? (eiskimo) Sklaverei abschaffen (eiskimo) Brief aus einem KZ an Hitler, 1942 (Terminator) Tierische Aufmerksamkeit für ungeschriebene Gedichte (DanceWith1Life) Das hat was (eiskimo) Aussichtslos (niemand) und 86 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de