Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.242 Mitglieder und 450.206 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.10.2021:
Betrachtung
Ziemlich neu:  Trümmerfrauen von Terminator (06.05.21)
Recht lang:  Kunst wirkt von C.A.Baer (914 Worte)
Wenig kommentiert:  Verloren von Nora (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Meine besten Essays von Bluebird (nur 69 Aufrufe)
alle Betrachtungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

33 anstößige Bücher, die das Lesen lohnen. Skandale um Bücher aus 3500 Jahren
von Graeculus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Texte schreibe und hier her gefunden habe." (PollyKranich)

Verangstwortung

Sonett zum Thema Erziehung


von Ralf_Renkking

Die Menschen sind dem gegenüber am strengsten,
um den sie verkommen fast vor lauter Ängsten,
so schauen sie rings,
nach rechts sowie links;
gefährlich währt nämlich bekanntlich am längsten,
doch ehrlich, sie dienen dadurch allerdings
nur spärlich dem Nächsten meist mit solchen Winks.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von harzgebirgler (16.06.2021)
Hölderlin sagt in seiner Hymne "Der Rhein":

"Wie du anfingst, wirst du bleiben,
So viel auch wirket die Not,
Und die Zucht, das meiste nämlich
Vermag die Geburt,
Und der Lichtstrahl, der
Dem Neugebornen begegnet."

LG Henning
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 18.06.2021:
Danke Henning,

doch wer sich nicht wehrt, verkehrt verkehrt. 😉

Ciao, Frank
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de