Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.), unefemme (18.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 84 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.236 Mitglieder und 449.468 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.09.2021:
Volksstück
Ziemlich neu:  Hauptsache neben Kosten von LotharAtzert (14.09.21)
Recht lang:  Aetznatrons Sputnick F von LotharAtzert (912 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Kanzel. von franky (nur 51 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

MandelSplitter
von Moja
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier sind alle willkommen!" (Sanchina)

Räue

Gedicht zum Thema Natur


von fritz

I

In das Geäpfel
biss ich
Und wieder lief mir
ein Schauer über den Rücken
Bis zur Schale stieß ich
das Gezähn
das ich for granted nehm.

Rauh ist der Apfel
Säuerlich ist
der Apfel, den man immer
und überall auch noch dabei haben kann
Passt immer noch rein, so ein Apfel
Schmeckt immer gut irgendwie, gut genug
Und hat dieses leicht Abenteuerliche
dieses Kribbeln ob der Räue,
das über den Rücken brodelt und durch die Arme
Als rächte er sich
Warum sollte er gegessen werden wollen?
Nur weil der Mensch weit vom Stamm fiel
Der Apfel nicht.

II

Sein Kern ist zart
und glatt, ein Schmuckstück
Ganz im Innen
(das sollte auch die Seele sein).

Meine Zunge versucht,
seiner Glätte zu schmeicheln
zu groß zu rau zu abgeklärt
zu viele Worte schon verloren.

Das Gehäuse ist hölzern
Schon schmeckt es verboten
noch saurer und rauer und kantig
Keck schiebt sich zwischen die Zacken
ein Streifchen der Schale
die wie Leder dicht
als sei das Ganze nie zu essen.

III

Unendlich lässt sich kauen
was oben an den Bäumen hing
Kleinstteilig wie das Denken
und noch zu grob wie das Gedenk
bleibt das Gezähn

IV

Und dass in all
dem zum Trotz
Genießen ist
aus ihm heraus
streicht in die
Sinne den Sinn

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de