Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.580 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Eifersüchtiger Blumenkohl. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Jeder hat mal einen schlechten Tag. von max.sternbauer (nur 26 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Frauen und Fahrräder
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil so einer wie ich hier noch fehlte" (Jorge)

Die ZDF- Hitparade und ich - eine nicht ganz ernst zu nehmende Selbstanalyse

Kurzprosa zum Thema Allzu Menschliches


von Agnete

Die ZDF-Hitparade und ich -

eine nicht ganz ernst zu nehmende Selbstanalyse

Anlässlich des fünfzigjährigen Geburtstages der ZDF-Hitparade wird am Abend eine Show ausgestrahlt, auf die ich mich freue. Es ist wie ein Eintauchen in die Anfänge meiner Jugendzeit, einer Zeit, in der man sich auf den Weg machte. Sich selbst zu suchen.
Lächeln muss ich, als ich die Videos der alten Stars in den knallengen Hosen sehe und daran denken, dass solch eine Hose mir im Bus mal geplatzt ist. Sicherlich waren die Nähte schlecht vernäht gewesen. Vielleicht war sie einfach aber auch zu eng. Damals war man dreizehn, vierzehn. Man hatte noch Angst vor der Mathearbeit am Montag oder vor der Besprechung des Monsuns am Dienstag, wo der Lehrer mich immer wieder dran nahm. Die Hitparade war eine Auszeit vom Alltag. Und sie kam immer samstags. Immer zur selben Zeit, wo auch Sportschau lief. Ich habe selten Streit gehabt mit meinem Vater. Nur wegen der Sendezeit der Hitparade gab es jeden Samstag Trara. Bis ich irgendwann einen  eigenen kleinen Fernseher bekam. Der war so winzig, dass ich ganz nah davor sitzen musste, um etwas erkennen zu können. Schließlich wollte ich ja nicht nur hören, sondern auch sehen.
Wie bescheuert die alle so aussahen, denke ich bei der Show - die schmalzigen Sänger mit ihren langen Haaren, deren Züge nach nirgendwo fuhren, die sich Betten im Kornfeld bauten und die immer wieder sonntags, ach, ich weiß nicht, was.
Und die Sängerinnen, die alle dürr waren wie ein Fädchen. Mein Vater sagte immer „Oben nix, unten nix und zusammengeklappt immer noch nix.“ Mir nützte das wenig, denn ich war etwas fraulicher gebaut. Nun, nach fünfzig Jahren, nehme ich mit großer Genugtuung zur Kenntnis, dass die dürre Peggy March richtig dick geworden ist. Ja, dicker ist als ich. Und alt. „So alt siehst du aber nicht aus,“ sagt mein Mann und das beides zusammen lässt tausend  Tränen meiner Jugendzeit trocknen.
In der Tat mochte ich lieber Schlager, als die anderen ihre Köpfe zu Mick Jagger und Konsorten hin und her schlugen.  Romantisch, sehnsüchtig. Heute weiß ich, dass es nur der Anfang meiner Lebensprämisse war, das zu mögen, was andere nicht mögen. Das zu tun, was andere nicht tun.
So war es auch bei der Schwärmerei für die Stars. Die mädchenhaften Bubis mochte ich nicht anschwärmen, auch, wenn ich ihre Lieder mochte. Doch dann - dann kam Ricky Shayne. Ein stattlicher, männlicher Hüne mit krausen, dunklen Locken, auf dem Kopf wie aus dem offenen Hemd quellend. Ich war hin und weg, als er mir rauchiger Stimme sang: Ich sprenge alle Ketten. Oh ja. Viel später erst erfuhr ich, dass sein Vater Araber ist. Bei uns auf dem Dorf gab es keine Araber und ich dachte mir: Wenn du so einen Mann haben willst, dann musst du in die Welt gehen, dorthin, wo es solche Männer gibt.  Genau das tat ich später. Und das alles wegen Ricky Shayne? Das gibt mir doch sehr zu denken…
Ein wenig enttäuscht bin ich ja schon, als Ricky Shayne als weißhaariger, alter Opa, behängt mit Silberketten, nun in der Hitparadenshow auftritt. Ich streichle meinem Mann über sein noch immer schönes, schwarzes Haar und bin aufrichtig erleichtert, dass er mit sechsundsechzig keine silbernen Halsketten trägt.

Mit siebzehn war meine Hitparadenzeit vorbei. Den Mathelehrer hatte ich hinter mir gelassen, ging ins Studium. Das eigenständige Leben begann, da war kein Platz mehr für idyllische Schlager. Die achtziger Jahre verbrachte ich im Ausland, wo es keine Hitparade gab und als ich zurückkam, war neue deutsche Welle angesagt. Was ich mehr als Lärm denn Musik wahrnahm. Ich war reifer geworden und meine Stars mit mir. Juliane Werding brachte ein Album mit esoterisch angehauchten Schlagern heraus, Peter Maffai ein rockiges mit „Steppenwolfliedern“ und Udo Jürgens eines mit gesellschaftskritisch-nachdenklichen Texten und schönen Melodien. Alle liebte ich. Denn alles das war irgendwie ich. Die von vielen Religionen und Kulturen Geprägte, die Selbstständige, Aufmüpfige, die immer ihren Weg ging und die Nachdenkliche, die alles in Frage stellte. Aber auch die Romantische, die sich auf ihr erstes Kind freute, das in ihr wuchs.
Heute noch tanzen mein Mann und ich gerne zu den alten Melodien. Neu arrangiert und gespielt nicht mehr von der Schallplatte, sondern von CD. Als ich meiner Tochter sagte, dass ich mich heute auf die Show freue, lachte sie und meinte: „ Mama, du wirst alt.“ Obwohl ich das vehement zurückwies mit dem Argument: „Wenn ich irgendwann Musikantenstadel anschaue, dann bin ich alt!“.
Und doch habe ich bei der Hitparadenshow mehr als ein Mal gedacht:  „Stimmt.“

 
 

Kommentare zu diesem Text


Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (11.07.2021)
Unterhaltsam geschildert!

Schöne Grüße,
Dirk
diesen Kommentar melden
Agnete meinte dazu am 11.07.2021:
danke, lieber Didi. LG von Agnete
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (15.07.2021)
heut ziehen massig deppen ab ne show -
dagegen hatten damals die niveau!

lg
harzgebirgler
diesen Kommentar melden
Agnete antwortete darauf am 15.07.2021:
naja,,, Schmunzeln und danke, Harzer von Agnete
diese Antwort melden

Agnete
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 11.07.2021. Textlänge: 751 Wörter; dieser Text wurde bereits 53 mal aufgerufen; der letzte Besucher war harzgebirgler am 16.09.2021.
Lieblingstext von:
niemand.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Agnete
Mehr von Agnete
Mail an Agnete
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Kurzprosatexte von Agnete:
Stummer Schrei Übergriff Das schwarze Schaf
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von Agnete:
Laumann
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Alarmierend! (Shagreen) Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Der Torrero auf den Straßen in Deutschland (Teichhüpfer) (Corona)Zeiten ändern s/dich (Omnahmashivaya) Boss Battle (Teichhüpfer) Witz am Rande (Teichhüpfer) Olaf darf das nicht (Teichhüpfer) Morgenblatt am 25.07.2021 (franky) Gute Mine (Corvus) Die Kirche (Teichhüpfer) und 1527 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de