Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.664 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.09.2021:
Tragödie
Drama, das aus innerer Notwendigkeit mit dem Untergang des Helden oder einem ungelösten Konflikt endet.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Energiewende von Hoehlenkind (21.07.21)
Recht lang:  Eine Regierung führt ihr Volk ins Verderben von solxxx (1529 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Hummer von tueichler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (5) Die alles entscheidende Maßnahme. von solxxx (nur 11 Aufrufe)
alle Tragödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sonnenstand
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich zeige." (Seelenfresserin)

Augenstern

Gedicht zum Thema Beziehung


von niemand

hält das Kind
der von ihr besetzten Tochter
wie ein eigenes
allen Gefahren fern
allen Annehmlichkeiten nah
an nichts
soll es mangeln

wächst es
wächst sie auch
hoch & höher
fast in den Himmel
den Stern im Blick

schaut nicht
merkt nicht
wie einer neben ihr geht
klein und kleiner
fast schon

unsichtbar

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (18.07.2021)
Hier wird die Gewaltherrschaft einer, die es "nur gut meint", vortrefflich geschildert.
Der Eigentumsgedanke tritt vielleicht dann am deutlichsten zutage, wenn die Eigentumsverhätnisse ungeklärt sind und bleiben.

Für mich ein psychologisch ausgefeiltes Gedicht.

Liebe Grüße
Heidrun
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 18.07.2021:
Das freut mich sehr und ich bedanke mich herzlich für den Kommentar!
Mit lieben Grüßen zurück, Irene
diese Antwort melden
nadir antwortete darauf am 18.07.2021:
ausgefeilt und klar, ja!
es gibt diese hinwendung an eine einzelne person, es müssen nichtmal kinder sein, die dann dazu führt, dass alle anderen personen unsichtbar werden. meistens, wenn die besitzende ihr eigenes leben in einer anderen person, stellvertretend für ihr scheitern, wiederholen möchte. furchtbare sache.
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (18.07.2021)
Supereltern, die ihren eigenen Kindern das Optimum und auch das Maximum bieten wollen, den Blick auf die gesellschaftliche Ganzheit und die Welt aber verloren haben.
diesen Kommentar melden
niemand schrieb daraufhin am 18.07.2021:
Das sind aber nicht wenige, leider.
Mein eigenes Kind, mein Fleisch und Blut und, und, und ....
die Betonung auf " mein" ... alles andere ist denen oft wurscht.
Mit liebem Dank und lieben Grüßen, niemand
diese Antwort melden
Agnete
Kommentar von Agnete (18.07.2021)
ich denke, dies ist ein "Erfahrungsgedicht" , liebe Irene,und halte m ich deshalb mal zurück. Gut geschrieben auf jeden Fall.
"Der von ihr besetzten Tochter", das ist schon hart. Das kann man ohne Hintergrund nicht bewerten.
Der, der dort fast unsichtbar neben ihr geht, der wird es sicherlich anders bewerten als ein Außenstehender. Gerne drüber nachgedacht mit lG von Monika
diesen Kommentar melden
niemand äußerte darauf am 19.07.2021:
Ohne Erfahrungen, jedweder Art, kann man schlecht an eine Thematik rangehen, liebe Monika. Es gibt nunmal diese Mütter,
die etwas enorm Gluckenhaftes haben, die besetzen unter dem
Namen der Hilfsbereitschaft/des Gutmeinens. Allerdings sind die niemals selbstlos, auch wenn das keine zugeben würde.
"Das Kind gehört mir" wird verbrämt mit "ich will immer nur das Beste für".... Und wenn die Tochter dann selber Mutter ist, ist sie dermaßen geeicht, dass sie nicht mehr zu merken bereit ist, dass Mutti Gleiches mit ihrem Sprössling macht. Für solche Glucken ist das Enkelkind dann so etwas wie eine zweite Chance auf 1). nochmals was Kleines/Liebes/Kuscheliges zu bekommen und 2). kann man dann wieder eine Person nach seinen Wünschen formen [fördern?] Was dabei öfter auf der Strecke bleibt, ist der Ehemann [der Mutter, oder der ihrer Tochter, wenn diese einen hat] Der spielt dann meistens nicht nur die zweite/dritte Geige, der ist unter umständen zwar da, aber nicht mehr vorhanden. Und was macht ein solcher, wenn er nicht verduften möchte/kann? Er flüchtet sich in so einiges.
Von [im besten Fall für seine Person] in das Suchen einer Freundin, in die Kneipe, oder und das ist nicht so selten in psychosomatische Beschwerden=er kränkelt aus Mangel an Beachtung, weil er immer kleiner und unbedeutender wird
in der Familie. Und auch so etwas würden die Glucken nicht bemerken/oder bemerken wollen. Mit liebem Dank Dir und lieben Grüßen zurück, Irene

Antwort geändert am 19.07.2021 um 19:05 Uhr
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de