Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.), unefemme (18.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 84 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.236 Mitglieder und 449.468 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.09.2021:
Volksstück
Ziemlich neu:  Hauptsache neben Kosten von LotharAtzert (14.09.21)
Recht lang:  Aetznatrons Sputnick F von LotharAtzert (912 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Kanzel. von franky (nur 51 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Konda Kerl: Weil es KOMA gibt. Dystopischer Roman
von KayGanahl
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinem was böses will und was zu sagen habe." (ferris)

Lingua. Vier Aphorismen. Ein Viereraphorismus.

Aphorismus


von Willibald

(1)
lingua verba, res, auditores possidet. 
T(Sprache verfügt über die Wörter, die Dinge und die Zuhörer.)
(Cicero Apocryphus)

(2)
Es ist angenehm, einem Menschen zu begegnen, der liest.
(Spomenka Štimec)

(3)
Bilder und Sprache lassen sich lesen.
(Allgemeingut)



(4)
Kafka ist auch ein Guter, z. B. hier:
(Willibald)

In einer kurzen Erzählung aus dem Nachlass "Eine Kreuzung" findet sich ein seltsames Tier, es ist halb Lamm  und halb Katze.  Es scheint auch etwas sagen zu wollen.

Manchmal springt es auf den Sessel neben mir, stemmt sich mit den Vorderbeinen an meine Schulter und hält seine Schnauze an mein Ohr. Es ist, als sagte es mir etwas, und tatsächlich beugt es sich dann vor und blickt mir ins Gesicht, um den Eindruck zu beobachten, den die Mitteilung auf mich gemacht hat. Und um gefällig zu sein, tue ich, als hätte ich etwas verstanden, und nicke. – Dann springt es hinunter auf den Boden und tänzelt umher.

https://de.wikisource.org/wiki/Eine_Kreuzung




(Wikipedia, Gemeingut)

Anmerkungen:.
(zu 1)"apokryph":
"nicht unbedingt vom angegeben Autor stammend" bis "gefakte Autorangabe"
"verfügen über": "besitzen"  bis hin zu "über jemanden bestimmen, ihn wie gewünscht dirigieren"
(zu 4)
Wer mag, könnte  ein bisschen nachgenießen, was Clemens J. Setz so schreibt, wenn die Kafkageschichte  bei ihm zündet:  "Die Bienen und das Unsichtbare".

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von gobio (30) (20.07.2021)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Willibald meinte dazu am 21.07.2021:
Ächz: apocryph. Deine Schnellschuss-Standard- Rhetorik hier ist der übliche Rohrkrepierer, auch wenn du es nicht wahrnehmen willst/ vermögen willst. Wohlfeile Endzeitrhetorik, gut Holz.
diese Antwort melden
Willibald antwortete darauf am 21.07.2021:
Ein fragmentierter Vektornensch, so meine ich.
diese Antwort melden
gobio (30) schrieb daraufhin am 21.07.2021:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (21.07.2021)
Aus meiner Sicht werden hier (mündlich geäußerte) Sprache und Schriftsprache gegenübergestellt. - und das auf willibaldsche Weise.
Im Wort kann viel enthalten sein - im geschriebenen Wort alles.

Hinzu kommen natürlich andere Ausdrucksformen (Musik, Tanz etc.).

Liebe Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Willibald äußerte darauf am 21.07.2021:
Propono tibi salutem, Octava!
(Cheers, 8th!)

Antwort geändert am 21.07.2021 um 18:39 Uhr
diese Antwort melden
Willibald ergänzte dazu am 23.07.2021:
Allerwertester Gründling, du gibst bei Anmutungen, die ein Text in Dir hervorruft, reflexartig deine Stereotypen ab (googlen, alte Schulmeister, biologische Laien in Gedichten, Muttersöhnchen Flaubert, angestaubte Schwarten, teuflisches Internet für Bonsaideppen ad nauseam).
Souveräne Ignoranz: Gündling in seinen Kommentaren.
Lass es bei mir.
diese Antwort melden
gobio (30) meinte dazu am 23.07.2021:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Willibald meinte dazu am 23.07.2021:
Mein Gott, bereits in der ersten kurzen Fassung steht 'apocryph", bereits in der ersten Antwort auf Gründlings Stereotypfolklore steht der Hinweis auf "apocryph". Und damit auf den spielerische Umgang mit Ciceroarsrhetorica. Von der gewissen Mehrdeutigkeit in " verfügen über" .... Ach was.

Nochmal, verzichte bitte auf Kommentare zu Willibalds Texten.
diese Antwort melden
Kommentar von gobio (30) (23.07.2021)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Willibald
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 20.07.2021, 19 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.07.2021). Textlänge: 221 Wörter; dieser Text wurde bereits 81 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.09.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Sprache Begriffe Zuhörer Wirkung Rhetorik Cicero apokryph.
Mehr über Willibald
Mehr von Willibald
Mail an Willibald
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de