Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Koreapeitsche (25.10.), Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 89 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.246 Mitglieder und 450.385 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.10.2021:
Schwank
Der Schwank ist eine volksnahe Erzählung, in der sich zwei Personen über zum Teil triviale, oft lustige Dinge... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  dreifaltigkeit von nadir (12.09.21)
Recht lang:  Das güldene Herz von Paul207 (4522 Worte)
Wenig kommentiert:  Spruch von Ralf_Renkking (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fragment einer Skulptur von mannemvorne (nur 85 Aufrufe)
alle Schwänke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wortperlen
von AnneSeltmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht danach frage, ob ich es bin." (Manitas)

Bewußsein

Text zum Thema Medien


von jennyfalk78

Es gibt Themen, die wirklich schwer sind.
Nicht mal das Begreifen, Mitgefühl oder Betroffenheit ist das Problem.
Es ist eher das fehlen feiner Antennen, die es einfach nicht erreichbar erscheinen lassen.
Wie soll oder kann man auch die Not anderer nachempfinden?
Jeder hat ein anderen Schmerz und das Bewusstsein hält nur an dem fest, was es braucht.
Der Mensch sucht Ventile, fokussiert einen Hauch Elend um sich herum,
damit das eigene bedeutungslose Leben aufgewertet wird.
Nachbar erzählen Geschichten in der fünften Person, weil es spannender ist fasst betroffen gewesen zu sein. Jeder kennt irgendwen mit Krebs, ALS, Kinder die ohne Vater aufwachsen.
Schlimmer noch ohne Mutter! Kein Hauch mehr von Gleichberechtigung.
Ey, nur mal so, einer ist besser als keiner.
Aber der normale Mitmensch braucht das Drama, Spannungen, Mitleid und den Moment, auch wenn er noch so klein ist, Teil dessen zu sein.
Ganz Deutschland lebt, gefühlt, in der Flut.
Momentaufnahme.
Vor drei Wochen hatten wir ein Beileidsabkommen mit Kanada und Amerika.
Waldsterben und Buschfeuer im Norden.
Fünf Minuten Tränen, das nächste Erdbeben.
Der Freundeskreis lebt von Nachrichten, Katastrophen und das, am besten in Serie.
Daumen hoch für die Menschlichkeit!
So eine 10 Euro SMS beruhigt das Gewissen ungemein.
Man muss ja auch tatsächlich nicht wirklich viel unternehmen, um Mitgefühl zu zelebrieren.
Menschen sterben, rund um die Uhr.
Will keiner hören.
Völlig klar!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von gobio (30) (25.07.2021)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
tueichler meinte dazu am 26.07.2021:
Recycling, Sammelkommentar? Sieht Eiskimo 25.07.2021
diese Antwort melden
gobio (30) antwortete darauf am 26.07.2021:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Reliwette schrieb daraufhin am 29.07.2021:
Zum Thema Medien kann ich nur eigene Erfahrungen einbringen. Als ich noch ein junger Maler und Schreiber war, erfasste mich tierfgehende Beunruhigung, wenn ich nicht mindestens einmal wöchentlich in der Zeitung stand, besser noch: durch Rundfunk- und /oder TV Sendungen" berühmt" wurde. Es gelang mir immer wieder, mich mit komischen oder witzigen Auftritten in den Mittelpunkt von journalistischem Begehren zu bringen. Ich weiß, wie Journalismus tickt, besonders jener , der sich im harten Konkurrenzkampf zu anderen Medien befindet. Alles was neu, außergewöhnlich oder die meschliche Neugier reizt, wird journalistisch aufgearbeitet und verbraten, investigativ funktionierender Journalismus ist eine parallele Erscheinung im Berichterstattungsgeschäft.. Es stimmt, dass sich sowohl negative gesellschaftliche Erscheinungen bis hin zu Elend, Tod und Armut "verbraten" lassen als auch positive gesellschaftliche Ereignisse, die Mitleid, Bedauern oder Bestürzung beim Leser auslösen. In der so genannten freien Welt, ist Berichterstattung ein Geschäft, in dem es zuweilen brutal vorgeht.Ich hatte mehrere Journalistenfreunde, die sich mit tollen Absichten ins Journalistengeschäft stürzten und nach mehreren Jahren merkten, dass auch in diesem Beruf - dieser Berufung eine Karriereleiter versteck istt und diesen Personenkreis dazu verführt, den eingeschlagenen Weg zu verlassen und sich mehr und mehr zum Pragmatiker zu entwickeln. Das Gesellschaftsbild - gleich welcher Bevölkerungsgruppe, ist fast durchgängig vom Pragmatismus (Nutzdenken) gegeißelt. Deshalb funktionieren weder sozialistische noch kommunistische politische Ansätze in einem Volk - außer sie werden von einer Person oder einer Gruppe martialisch durchgesetzt. Die Berichterstattung solcher Länder forciert das Positive innerhalb der eigenen Idee( (Staatsrundfunk, Staatsfernsehen). Die Berichterstattung ist manipulierbar, aber eben nicht in jedem Fall. Das sollte man wissen!
Herzlicher Gruß vom alten Kunstmeister!
diese Antwort melden
gobio (30) äußerte darauf am 29.07.2021:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (01.08.2021)
Meine liebe Jenny,
mahnende Worte zum Sonntag, inklusive dazugehörenden Selbstdarstellungen und Belehrungen waren zu erwarten
Sind wir jetzt schlauer, oder wenigstens beeindruckt?
Mach so weiter!
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de