Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 594 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.245 Mitglieder und 450.293 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.10.2021:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Popstar mit politischem Drive von eiskimo (02.10.21)
Recht lang:  Verdammter Arschkriecher! von Mondsichel (1208 Worte)
Wenig kommentiert:  Ewigkeit und Mitte. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Besserwisser. von franky (nur 39 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Von der Schönheit der Umwege. Prosa & Lyrik
von Moja
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Der große Einsatz

Gedicht zum Thema Gesellschaft/ Soziales


von BerndtB

Ein kleiner Wicht mit wenig Ahnung
erhält die hohe Instruktion
zum Aufbau einer Einsatzplanung,
aber schnell- man wartet schon.

Manche wachsen mit den Pflichten,
die man ihnen auferlegt,
weil dadurch in kleinen Wichten
sich der Keim zur Größe regt.
Kriechend streben sie nach oben,
schießen manchmal gar ins Kraut.
Kopf gebeugt oder gehoben-
Je nachdem, von wo man schaut.

Unser Wicht wird nun sehr wichtig
dort, wo man ihn hingesetzt;
macht sehr viel, doch wenig richtig
und das Wichtigste zuletzt.
Seine Stirn ist feucht vom Schweiße,
und er schafft bei Tag und Nacht.
Leider wird fast alles Scheiße
oder schlimmer, was er macht.

An dieser Stelle streikt die Feder.
Das Land gleicht einem Flammenmeer.
Und es lobt den Wicht ein jeder;
denn was er tat, das sollte er.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (26.07.2021)
* hüstel)
diesen Kommentar melden
BerndtB meinte dazu am 26.07.2021:
Leider immer wieder aktuell...

Danke für die Empfehlung.

LG
Berndt
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de