Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 594 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.245 Mitglieder und 450.292 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.10.2021:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Popstar mit politischem Drive von eiskimo (02.10.21)
Recht lang:  Verdammter Arschkriecher! von Mondsichel (1208 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Schöpfer von tumblefree (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Besserwisser. von franky (nur 39 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Chaoten, Mörder, Luder
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich glaube, dass ich hier her ghöre." (Stone)
Das KZ-AntisystemInhaltsverzeichnisDer Unterschied zum Tier

Ultradekadenz als Bonoboisierung

Volksstück zum Thema Frauen/ Männer


von Terminator

Im Kulturzustand ist es den Weibchen verboten, die Männchen nach Gutdünken mit Sex zu belohnen. Sexualität wird durch die (in der Regel monogame) Ehe geregelt. Vor der Ehe gibt es keinen Sex.

Dekadent sind sexuelle Beziehungen späterer Ehepartner vor der Ehe, noch dekadenter die serielle Monogamie. Ultradekadent ist die Promiskuität.

In den ersten drei Lebensjahren wird bereits die männliche Psyche durch die Mutterbindung entscheidend geprägt. Frauen erziehen Männer, dadurch werden Männer gynozentrisch. Wenn die Frau als Mutter im Mittelpunkt steht, ist der Gynozentrismus natürlich und nachhaltig, er zerstört nicht die Grundlagen der Gesellschaft und Kultur.

Wenn Frauen Männer zusätzlich dadurch erziehen, dass sie sie nach Gutdünken mit Sex belohnen können, dann wird der jugendliche/junge/sogar mittelalte Mann zusätzlich zur Erziehung durch die Mutter noch durch die Schlampe erzogen. Diese Erziehung ist destruktiv, denn die Handlungen und Eigenschaften, für die die Weibchen die Männchen in der bonoboisierten menschlichen Gesellschaft mit Sex belohnen, sind meist a- und antisozial und nützen einseitig dem jeweiligen Weibchen.

Die Auslese der Asozialsten, der Narzissten und Soziopathen zerstört die Gesellschaft und führt zu Verfall und Verelendung (die Arbeit der Männer wird nicht mehr konstruktiv verwertet: eine Gruppe von Männern parasitiert nur (Fuckboys), eine Gruppe beutet den Rest der Gesellschaft mit Unterstützung "heißer Bräute" aus (destruktive Alphas), und die dritte Gruppe zieht sich zurück ins permanente Single-Dasein).

 
 

Kommentare zu diesem Text


Augustus
Kommentar von Augustus (17.08.2021)
Wer nicht die geistige Schönheit kennt oder von ihr träumt, die zwischen den Geschlechtern aufkommen kann (transzendete Blüte), der mag von Tag zu Tag fHier stand ein unkultivierter Ausdruck!, fressen und wie ein Schwein von geistigen Abfällen leben.
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 17.08.2021:
Der Subpassionarier, der Degenerat ist das typische role model in einer ultradekadenten Gesellschaft. Er kann behaupten: Ich bin normal! Die nicht sind wie ich, sind unnormal!" Das meint er abwertend, aber in Wahrheit ist es wertlos, ein normales Schwein zu sein. Ich bin lieber ein Mensch, auch wenn mich das zum Außenseiter macht. Obwohl wir prozentual nicht viele sind, zählt ja die absolute Anzahl; ich will nicht mit 0,001% befreundet sein, sondern mit 3, 10, 100 Menschen, die wie ich sind. Ich will nicht 0,00001% der Frauen platonisch/romantisch lieben, sondern eine romantisch und 3, 5, 10 platonisch.
diese Antwort melden

Das KZ-AntisystemInhaltsverzeichnisDer Unterschied zum Tier
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de