Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Koreapeitsche (25.10.), Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 89 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.246 Mitglieder und 450.385 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.10.2021:
Schwank
Der Schwank ist eine volksnahe Erzählung, in der sich zwei Personen über zum Teil triviale, oft lustige Dinge... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  dreifaltigkeit von nadir (12.09.21)
Recht lang:  Das güldene Herz von Paul207 (4522 Worte)
Wenig kommentiert:  Lange Achse/kurze Achse von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fragment einer Skulptur von mannemvorne (nur 85 Aufrufe)
alle Schwänke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Von den halben Sachen, oder: Das Murmeln der Asymmetrie
von Tiphan
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich einbringe." (HerrBertie)

Was bleibt

Innerer Monolog zum Thema Alles und Nichts...


von Epiklord

Was bleibt

wenn man in den Spiegel schaut
sieht man jenes von dem
welches auch andere Leute
von einem wahrnehmen

Aber man ist mehr
ist innen und außen
von Bakterien besiedelt
in Symbiose
ist geistvoll und ehrlich
oder auch nicht

wird irgendwann zersetzt
immer weiter in immer
kleinere Einzelteile bis
kein genetischer Fingerabdruck
mehr möglich ist vom Leiblichen

Nur der Geist von einem
lebt vielleicht weiter in der
Erinnerung Einiger
die einen kannten oder
in den individuellen
Hinterlassenschaften in den
Schriften sowie in Malereien
und Musikkompositionen

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (26.08.2021)
Mozart lebt und Diana kann nicht sterben. Wir anderen sind unbedeutend. Oder?
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 26.08.2021:
Es gibt eine berühmte, durch Herodot (VII 44-46) überlieferte Anekdote von den Tränen des persischen Großkönigs Xerxes. Dieser beobachtete sein Riesenheer, das er gegen Griechenland ins Feld führte, bei der Überquerung des Hellespont:
Als er den ganzen Hellespont unter seinen Schiffen verschwinden und alle Küsten und die Ebene der Abydener voll von Menschen sah, pries Xerxes sich glücklich; dann aber weinte er [μετὰ δὲ τοῦτο ἐδάκρυσε].

Als sein Oheim Artabanos dies bemerkte, – er hatte ja zuerst freimütig seine Meinung dargelegt, als er Xerxes den Feldzug gegen Griechenland ausreden wollte – als dieser also Xerxes weinen sah, fragte er ihn: „König [Ὦ βασιλεῦ], wie verschieden ist doch dein Verhalten jetzt und kurz vorher! Du hast dich erst glücklich gepriesen, und jetzt weinst du.“ Der König erwiderte: „Ja, mich erfaßte der Jammer, als ich bedachte, wie kurz das Menschenleben ist; denn von allen diesen vielen Leuten wird in 100 Jahren keiner mehr am Leben sein [εἰ τούτων γε ἐόντων τοσούτων οὐδεὶς ἐς ἑκατοστὸν ἔτος περιέσται].“

Da antwortete ihm Artabanos: „Es gibt noch viel Jammervolleres in unserem Leben. Denn in diesem kurzen Dasein ist keiner unter den Menschen glücklich geboren [ἐν γὰρ οὕτω βραχέϊ βίῳ οὐδεὶς οὕτως ἄνθρωπος ἐὼν εὐδαίμων πέφυκε] – und nicht nur unter diesen, sondern unter allen –, dem oftmals, nicht bloß einmal, der Gedanke gekommen wäre, lieber tot als am Leben zu sein [καὶ οὐκὶ ἅπαξ τεθνάναι βούλεσθαι μᾶλλον ἢ ζώειν]. Denn es kommen Unglücksfälle, Krankheiten beunruhigen uns und bewirken, daß dieses so kurze Leben dennoch so lang erscheint. So ist der Tod für den Menschen in seinem mühevollen Dasein eine sehr erwünschte Zuflucht [οὕτως ὁ μὲν θάνατος μοχθηρῆς ἐούσης τῆς ζόης καταφυγὴ αἱρετωτάτη τῷ ἀνθρώπῳ γέγονε]. Diese Gottheit, die uns die Süßigkeit des Lebens kosten ließ, zeigt sich darin als neidisch [ὁ δὲ θεὸς γλυκὺν γεύσας τὸν αἰῶνα φθονερὸς ἐν αὐτῷ εὑρίσκεται ἐών].“

1. Ja, wir alle werden in 100 Jahren nicht mehr am Leben sein. Ein gewisses Über- oder Nachleben bleibt denen, die etwas Bedeutendes geleistet haben. Das mag Pythagoras mit seinem Lehrsatz, Mozart mit seiner Musik oder Marilyn Monroe mit ihren Filmen sein. In diesem Falle ist es auch Xerxes. Wir anderen werden in Kürze nicht nur tot, sondern auch vergessen sein.
2. Vielleicht ist es am besten, gar nicht da zu sein. Insofern sind wir nicht zu bedauern, wenn wir tot sind.
diese Antwort melden
Epiklord antwortete darauf am 26.08.2021:
Was aber wäre

könnte man mich
aus meiner Asche wieder
auferstehen lassen
mich wieder erschaffen
künstlich nach
meinem individuellen
genetischen Bauplan (u.a.)
zusammensetzen

Ich glaube
es würde jemand
anderer herauskommen
mit nicht demselben
Bewusstsein
diese Antwort melden
Graeculus schrieb daraufhin am 26.08.2021:
Dieser Idee ist schon Stanislaw Lem in seinen "Dialogen" nachgegangen. Auch er gelangt zu dem - begründeten - Ergebnis: selbst bei komplett nachgebauter materieller Struktur wäre das nicht ich. Der andere könnte, würde man ihn vor meinem Tode in Betrieb setzen, sogar neben mir sitzen - und schon deshalb könnte ich ihn unmöglich "ich" nennen.
Es führt kein Weg am Tode vorbei.
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de