Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.242 Mitglieder und 450.216 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2021:
Parabel
Die Parabel ist ein zu einer Erzählung ausgeweitetes Gleichnis mit lehrhaftem Charakter, das die Wahrheit oder Erkenntnis... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Ast von Quoth (11.10.21)
Recht lang:  Auf diesem eisernen Strang von RainerMScholz (3156 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Stufen der Moral von KopfEB (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Vier Stadtmusikanten. von franky (nur 34 Aufrufe)
alle Parabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Credo. Wissen, was man glaubt
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der duluoz mich auf die Liste gesetzt hat - danke!" (LotharAtzert)

Verdorrte Landschaften im Ozean des Nichtwissens - Ossis im Wahlnebel 1991

Protokoll zum Thema Politik


von Ferdi

Heute las ich: "nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schlachter selbst". "Das ist klug, das stimmt!", frohlockte mein Inneres. Bestes Beispiel Kabinett Kohl IV.

Helmut Kohl:
Erhielt als Mitglied der Hitlerjugend in Berchtesgaden eine vormilitärische Ausbildung. CDU-Spendenaffäre

Hans-Dietrich Genscher:
1944 Eintritt in die NSDAP, angeblich unwissentlich. Luftwaffenhelfer, Reichsarbeitsdienst.

Jürgen Möllemann:
Ist im Jahr 2002 der Ansicht, die Politik von Scharon sei für Antisemitismus in Deutschland verantwortlich.

Wolfgang Schäuble:
CDU-Spendenaffäre. Vertreter von juristischen Fachverbänden werfen ihm vor, den Rechtsstaat in einen Überwachungs- und Präventivstaat umwandeln zu wollen. Unter Datenschützern werden seine Überwachungsvorhaben als Stasi 2.0 bezeichnet.

Rudolf Seiters:
Fordert 1992 als Reaktion auf rassistisch motivierte Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen Beschränkung der Zahlen der Asylbewerber.

Manfred Kanther:
CDU-Spendenaffäre. Sagt als Mitglied der Burschenschaft Corps Guestphalia et Suevoborussia Marburg: „Wir wollen auch weiterhin national gesinnte Menschen in alle führenden Berufe unserer Gesellschaft entsenden.“

Günter Rexrodt:
Von 1991-1993 Vorstandsmitglied der Treuhand.

Jochen Borchert
Stimmt 2009 als einziger Abgeordneter der CDU/CSU gegen das Zugangserschwerungsgesetz (Kinderpornografie).

Gerhard Stoltenberg
1944 Helfer bei der Kriegsmarine. Rücktritt vom Amt des Verteidigungsministers 1992 nach umstrittener Waffenlieferung an Türkei.

Gerda Hasselfeldt
Hält Vorratsdatenspeicherung im Jahr 2013 für unabdingbar.

Günter Krause:
1991: Raststättenaffäre. Autobahnaffäre. Umzugsaffäre. 1992: Putzfrauenaffäre. Verurteilt auf Bewährung.

Matthias Wissmann:
Wird am Tag seines Ausscheidens aus dem Bundestag Präsident des Verbandes der Automobilindustrie.

Irmgard Schwaetzer:
Kirchenfunktionärin.

Carl-Dieter Spranger:
Zitat 1983: „Frieden und Freiheit sind auch im Innern wichtig, aber da in erster Linie für die Normalen, nicht für perverse Minderheiten, Terroristen, Verbrecher und Randgruppen“.

Friedrich Bohl:
Mutmaßlicher Mitarbeiter an den Bundeslöschtagen zur Verschleierung der CDU-Spendenaffäre.

Aus dem Ozean des Nichtwissens blökt es Freiheit.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (04.09.2021)
Ozean des Nichtwissens? Du weißt doch schon ganz gut Bescheid über die Fehler anderer Leute.
diesen Kommentar melden
Ferdi meinte dazu am 04.09.2021:
Was ich weiß, kann jeder wissen, der wissen will und lesen kann.

Zum Beispiel:

-Anteil ehm. SED-Mitglieder in der Partei Die Linke heute: 13%.
-ca. 200 ehemalige NSDAP-Mitglieder waren in der westlichen Besatzungszone nach 1945 politisch aktiv, die meisten als CDU-Mitglieder. Darunter: drei Bundespräsidenten, ein Kanzler, eine rechte Hand des Kanzlers (Globke), ein Arbeitgeberpräsident usw.
- im hessischen Landtag waren zeitweilig ein Drittel der Abgeordneten ehemalige NSDP-Mitglieder.
- 1998: erster Bundestag ohne ein einziges NSDAP-Mitglied, 54 Jahre nach Kriegsende
- CDU organisierte in den 50ern Parteienfinanzierung mit Geldern aus Nazi-Gold.
- Der heutige Durchschnittslinke war zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung 26 Jahre alt, die Hälfte der Mitglieder stammt aus Westdeutschland oder Berlin.

Antwort geändert am 04.09.2021 um 17:33 Uhr
diese Antwort melden
Terminator antwortete darauf am 04.09.2021:
Es geht nicht um die Fehler anderer Leute, sondern um das Kabinett Kohl IV. Ein befremdlich dümmlicher Kommentar, Graeculus.
diese Antwort melden
Reliwette schrieb daraufhin am 05.09.2021:
Da muss ich Dir zustimmen - Graeculus weiß oft nicht was er denkt....
diese Antwort melden
Graeculus äußerte darauf am 05.09.2021:
Natürlich geht es hier um die Fehler anderer Leute, in diesem Falle die Sündenliste einer Kohl-Regierung.
Mich irritieren solche Sündenlisten.
diese Antwort melden
Terminator ergänzte dazu am 05.09.2021:
Der Text steht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit im Kontext der Aussage "Wählt nicht die Linke, das ist die Alt-SED!" Diesen Kontext nicht herauslesen zu können, nehme ich einem intelligenten Mann nicht ab.
diese Antwort melden
Ferdi meinte dazu am 05.09.2021:
Danke, Terminator.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 05.09.2021:
An Terminator:
Vielmehr - ob kompetent oder nicht - habe ich den Text so verstanden wie Deinen heute veröffentlichten: "Wählt nicht die Linke" - also ironisch, mit der eigentlichen Tendenz, daß das viel größere Problem (gewesen) sei die Zahl auf andere Art belasteter Politiker in das System der BRD - was dann in einer für mich nicht ganz durchsichtigen Weise auf die Probleme der Ossis in der Wahl 1991 übertragen wird. Etwa: Wenn wir jetzt keine SED-belasteten Politiker wählen sollen, was handeln wir uns denn dann auf der anderen Seite ein?

Indem ich mit Saint-Just der Meinung bin, daß man nicht herrschen und schuldlos bleiben kann, bin ich - sofern es nicht um massive Verbrechen geht - nicht so empfindlich gegenüber alten Sünden und alten Sündern, hätte mir 1991 sogar eine Kandidatur von Egon Krenz vorstellen können, wenn auch keine von Erich Mielke, einem mehrfachen und rechtskräftig verurteilten Mörder.
Da wiegen doch die hier versammelten Sünden ("Kirchenfunktionärin" etc.) doch eher läßlich. Da sucht jemand und findet natürlich etwas - ja du liebe Güte: was erwartend? Saubermänner und -frauen? In der Politik?
Siehe Saint-Just.

Antwort geändert am 05.09.2021 um 18:20 Uhr
diese Antwort melden
Ferdi meinte dazu am 06.09.2021:
Es geht hier nicht um "Sünden". Eine Kategorie für Religiöse und sonstige Schuldkomplexbeladene, die diese gern unter sich diskutieren dürfen, für mich ist sie nicht existent und spielt in diesem Text keine Rolle. Die Menschen hinter den Taten auch nicht.

Hier gehts um Heuchelei, Pseudomoralität und Pseudofreiheit. Es gibt sachliche Argumente, die man gegen die Linke anführen kann.
diese Antwort melden
unefemme meinte dazu am 07.09.2021:
Graeculus, deine Antwort an Autor Terminator betreffend:
Da müsste doch einmal die Frage entstehen:
Wofür eigentlich meinen wir (Volk), diese teuren Leute, gleich welcher Couleur, zu brauchen?
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 07.09.2021:
Um nicht selber die Verantwortung übernehmen zu müssen, vermute ich. Außerdem liefern sie wohlfeile Sündenböcke.

(Ich habe keine Neigung, das Volk zu idealisieren.)
diese Antwort melden
Ferdi meinte dazu am 07.09.2021:
Graeculus zeigt in seinem Beitrag an Terminator, dass er den Text nicht verstanden hat.

"mit der eigentlichen Tendenz, daß das viel größere Problem (gewesen) sei die Zahl auf andere Art belasteter Politiker in das System der BRD "


falsch.
diese Antwort melden
unefemme meinte dazu am 07.09.2021:
@ Graeculus

Ich darf mich deiner Antwort auf meine Frage, deiner Vermutung, vermutend anschließen.

Ferner:
"(Ich habe keine Neigung, das Volk zu idealisieren.)"

Diese Neigung habe ich auch nicht.
Dieses in meiner daraus gewissen logischen Erweiterung:
Ich habe weder die Neigung, das Volk zu idealisieren, noch habe ich die Neigung, Politiker-Tum zu idealisieren.
diese Antwort melden
Kommentar von pat (04.09.2021)
a) Das alles ist jedem, der sich ein wenig für Geschichte oder Politik interessiert, bekannt.
b) Man braucht gar nicht so viel Altbekanntes auszugraben, die Gegenwart ist gruselig genug. Hier sollte man ansetzen.
diesen Kommentar melden
Ferdi meinte dazu am 04.09.2021:
a) Wunschdenken. Über Politik und Geschichte wird gern viel und laut geredet, ohne das geringste Wissen darüber. Anders ist der Gebrauch von Freiheit aus so manchem Munde nicht zu erklären.
b) Die gruslige Gegenwart beruht zum Großteil auf Geschichtsvergessenheit und falschen Rechtfertigungen, die die Vergangenheit betreffen.
diese Antwort melden
Reliwette meinte dazu am 05.09.2021:
Der Mensch an sich ist gut - nur die Leute sind schlecht. Das bezieht sich insbesondere auf das Vergessen und das Verdrängen.
Kasperle fragt den Räuber: "Ist die Großmutter noch da?"
diese Antwort melden
Ferdi meinte dazu am 05.09.2021:
Würde sagen, indem der Mensch das Schlechtsein der Leute verdrängt, rechtfertigt und relativiert kommt ihm sein Gutsein abhanden. Er macht sich zum Leut.
diese Antwort melden
A.Reditus
Kommentar von A.Reditus (05.09.2021)
Hallo Ferdi,

das Einzige, was ich dieser Auflistung vorwerfen könnte, wäre seine Unvollständigkeit. Hinreichend erscheint sie mir aber allemal.

Gruß
A.Reditus
diesen Kommentar melden
Ferdi meinte dazu am 06.09.2021:
Das stimmt, ich brauchte bei der Recherche gar nicht erst graben, die hinlänglich bekannten Tatsachen sind mehr als genug!
diese Antwort melden
Reliwette meinte dazu am 06.09.2021:
Das Geheimnis des adäquaten Handendelns liegt darin begründet, dass Situationen des gesellschaftlichen Lebens, und Situationen auf dem Planeten Erde teffsichger erkannt und auf die Zukunft bezogen vorausberechnet werden. Das können nur ganz wenige Politiker. Die" großen politischen Akteure", die ein Wahlvolk hinter sich zu versammeln suchen, versagen auf diesem Gebiet. Ein Rechtsanwalt, ein Absolvent der akademischen Ausbildung der juris prudens, kann das nicht. Er hat das nie gelernt. Die Folge ist zumeist ein sinnloses Agieren auf Ereignisse, die von wirklich klugen Köpfen längst vorausberechnet waren wie zum Beispiel der völlig sinn-und hirnlose Einsatz in Afghanistan. Wenn ein Volk in seiner Mehrheit tumb und orientierungslos ist. wird es auch passende Menschen wählen, die in ihr völlig verzogenes Weltbild passen.
Ich weiß, dass dies bei vielen als arrogant rüberkommt und nehme dies auich bewusst hin. Vor 40 Jahren wollte man mich als Kandidaten für eine Partei aufstellen. Ich lehnte das ab mit der Begründung: "Dieses Volk regieren? Niemals!"
Liebe Grüße ins soziale Umfeld!
Der alte Kunstmeister

Antwort geändert am 06.09.2021 um 13:43 Uhr
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de